Der Wasserfilter

Wer das Wasser im eigenen Haushalt reinigen möchte, wer abseits jeglicher Zivilisation unterwegs ist oder wer in ein fremdes Land mit schlechten Trinkwasserbedingungen reist, ist mit einem Wasserfilter bestens beraten. Wasserfilter haben die Aufgabe, den Zustand und die Qualität des Wassers beziehungsweise Trinkwassers je nach den Bedürfnissen eines jeden Einzelnen zu ändern beziehungsweise zu verbessern.

Auf der einen Seite können dem Wasser dabei giftige oder ungesunde und nicht erwünschte Stoffe entzogen werden. Auf der anderen Seite können dem Wasser aber auch Stoffe wie Mineralien oder Salze hinzugefügt werden, welche auch natürlich Art und Weise nicht in ausreichender Form vorhanden sind. Auch der pH-Wert oder andere Parameter des Wassers können gezielt verändert werden. Wasserfilter kommen dabei in den unterschiedlichsten Varianten und Formen vor. Von einem Outdoor Wasserfilter bis hin zu einem Wasserfilter für Leitungswasser ist dabei alles vorhanden. Es ist sogar möglich, einen Wasserfilter selber zu bauen. Das Ziel der Wasserfilterung ist generell, das Wasser für den menschlichen Gebrauch nutzbar zu machen.

Wann ist ein Wasserfilter sinnvoll?

Der Zweck der Wasserfilterung besteht vor allem in Deutschland meist darin, die Wasserhärte zu verbessern, indem dem Wasser Kalk entzogen wird oder das Wasser von Keimen zu befreien. Des Weiteren besteht der Zweck auch darin, den Geschmack zu verändern. Befindet sich ein Haushalt zum Beispiel in einem Gebiet mit sehr hartem Wasser, so macht ein Wasserfilter für Kalk Sinn, um das Wasser zu entkalken und somit vor allem den Geschmack von Tee oder Kaffee sowie die Lebensdauer von Kaffeemaschinen deutlich zu verbessern. Aber auch wenn das Grundwasser von Keimen befreit werden soll, ist es sinnvoll, das Wasser zu filtern. Genau so können Filter auf dem Campingplatz ihre Verwendung finden, da hier öfters vor allem im Ausland ein Mangel an Hygiene herrscht.

Einige Menschen reagieren zudem allergisch auf einige Bestandteile des Wassers. Für andere wiederum ist der pH-Wert zu hoch beziehungsweise zu niedrig, was ebenfalls zu allergischen Reaktionen führen kann. Auch hier sollte über die Anschaffung eines Wasserfilters nachgedacht werden. Aber auch Kleinkinder und Babys sollten vor zu viel Kalk oder Chlor im Trinkwasser geschützt werden.

Vorteile von Wasserfiltern

  • machen das Wasser sauber
  • verringern den Bestandteil an Kalk oder Chlor und machen das Wasser somit weicher
  • befreien das Wasser von jeglichen Schadstoffen und Giftstoffen
  • können auch Outdoor praktisch eingesetzt werden
  • sparen langfristig Geld, da nun kein Wasser in Flaschen mehr gekauft werden muss
  • schonen die Umwelt, da weniger Plastikflaschen genutzt werden
  • entfernen Schwermetalle wie Aluminium, Zink, Blei, Kupfer, etc.
  • verlängern die Lebenszeit von Küchengeräten wie Kaffeemaschinen durch das Entziehen von Kalk
  • können dem Wasser bestimmte Stoffe hinzufügen, um dieses besser verträglich oder „gesunder“ zu machen
  • führen insgesamt zu einer besseren Gesundheit

Gebiete in Deutschland mit besonders hartem oder verunreinigten Wasser

Deutschland weist allgemein hartes Wasser – also Wasser, welches eine hohe Konzentration von Kalzium oder Magnesium besitzt, auf. Daher werden hierzulande viele Kalkfilter verbaut. Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern sind dabei die Gebiete mit der höchsten Konzentration oder dem härtesten Wasser. Direkt dahinter stehen Berlin und Brandenburg, welche ebenfalls eine hohe Konzentration an Kalzium und Magnesium in ihrem Trinkwasser aufweisen. Bremen wiederum weist weicheres Wasser auf. In einigen Städten in Deutschland wurden in der Vergangenheit auch Schadstoffe beziehungsweise Giftstoffe im Wasser gefunden. So wurden zum Beispiel Rückstände des Röntgenkontrastmittels Gadolinium im Trinkwasser von Essen, Dortmund und Fürth gefunden.

Verschiedene Arten und wie diese funktionieren

Es gibt verschiedenste Filter für die unterschiedlichsten Bedürfnisse. Zu den beliebtesten und meist genutzten Filtern zählen aber vor allem der Wasserkannenfilter, Wasserfilter für den Wasserhahn, der Hauswasserfilter sowie der Umkehrosmose Wasserfilter. Im Folgenden werden diese genau erklärt und mit ihren Vorteilen versehen.

Wasserkannenfilter oder Tischwasserfilter

Bei dem Wasserkannenfilter handelt es sich um einen der am häufigsten genutzten Wasserfilter mit Kartuschen. Optisch sieht der Filter wie eine normale Kanne oder wie ein Kanister aus und kann meist in dem Volumen von 1 Liter bis zu 5 Litern Wasser variieren. Das Wasser wird in das erste Fach gefüllt, in welchem sich ein Aktivkohlefilter oder Ionentauscher befindet, welcher das Wasser von Kalk befreit und es somit weicher macht. Besonders für die Zubereitung von Kaffee und Tee sind diese Filter geeignet.

Vorteile

  • befreit Wasser von Kalk und macht es weicher
  • führt zu einem verbesserten Geschmack
  • günstig erhältlich und einfach zu nutzen

Wasserfilter für den Wasserhahn

Bei Filtern für den Wasserhahn handelt es sich um Filter, welche einfach am Wasserhahn angebracht werden und das Wasser von Legionellen, Schwermetallen, Keimen und Pestiziden sowie Medikamentenrückständen effizient befreien. Aber auch dieser Filter fungiert als Wasserentkalker. Es kann darüber hinaus ausgewählt werden, ob gefiltert werden soll oder nicht.

Vorteile

  • kann einfach an den Wasserhahn angebracht werden
  • hat zwei Modi
  • entkalkt ebenfalls

Wasserfilter für Hausanschluss

Der Hauswasserfilter wird in der Regel bei dem Neubau an die Hauptwasserleitung eines Hauses oder einer Wohnung angeschlossen. Gefiltert werden Kalk und grobe Rückstände und Schadstoffe. Ebenfalls kann der Hauswasserfilter den Druck des Wassers mindern.

Vorteile

  • versorgt das gesamte Haus mit gefiltertem Wasser
  • filter Kalk und grobe Schadstoffe effizient
  • mindert Wasserdruck

Umkehrosmosefilter

Diese Art des Filterns stellt eine der effektivsten Arten dar und filtert das Wasser nahezu zu 100 % von allen Schadstoffen. Bakterien, Viren, Pestizide, Fungizide und Herbizide werden effizient gefiltert.

Vorteile

  • führt zu nahe 100 % reinem Trinkwasser
  • effektivste Art des Filterns

Was sollte beachtet werden?

Es sollten zu Beginn einige Fragen gestellt werden, welche zur Auswahl des richtigen Wasserfilters führen: Wie viele Personen leben in dem Haushalt und welche individuellen Bedürfnisse bestehen? Soll Trinkwasser oder nur Duschwasser gefiltert werden? Ist die Wasserhärte in der Region besonders hoch? Bestehen Allergien, welche von bestimmten Schadstoffen im Wasser ausgehen?

Ist die richtige Wasserfilteranlage nach diesen Kriterien ausgewählt, so sollte vor allem auf gute Qualität geachtet werden. Wasserfilter sollten lange halten, da diese teilweise kostenspielig sein können. Vor allem bei Aktivkohlefiltern sollten zusätzlich beachtet werden, dass diese regelmäßig ausgetauscht werden müssen.

Wasseraufbereiter im Vergleich

Wasserfilter Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Wasserfilter Test nicht mit einem Wasserfilter Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Wasserfilter Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Wasserfilter Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Wasserfilter Test suchen