Wellnesserlebnisse durch Regenduschen

Aus vielen Haushalten ist die Dusche nicht mehr wegzudenken. Gerade wenn es schnell gehen muss, ziehen viele eine schnelle Dusche der Badewanne vor. Doch auch der Komfort muss beim Duschen nicht fehlen.

So sorgt ein Regenduschkopf für ein entspanntes Duscherlebnis. Auf was Sie beim Kauf von einem Duschkopf für die Regendusche achten müssen und woran Sie eine gute Regendusche erkennen, verraten wir Ihnen im folgenden Bericht.

Was ist das besondere an einer Regenwalddusche?

Regenduschen dienen nicht nur zur Körperreinigung beim Duschen, sondern Sie verschaffen auch ein Gefühl der Entspannung. Deshalb fallen Duschköpfe für eine Regendusche auch äußerst groß aus. So wird durch das Duschsystem ermöglicht, dass nicht nur Kopf und Schultern nass werden, sondern der gesamte Körper.

Durch diesen Effekt wird Ihnen das Gefühl imitiert, als würden Sie gerade in einem Regenschauer stehen. Sicherlich klingt für Sie der Gedanke jetzt nicht entspannend, laut Herstellerangaben handelt es sich bei den meisten Duschsystemen jedoch um einen Sommer- statt Novemberregen. Der Duschstrahl trifft den Körper also besonders sanft, wie ein warmer Sommerregen.

Der Brausekopf der Regendusche ist mit sehr feinen Düsen ausgestattet. Doch nicht nur darin unterscheidet sich eine Regendusche von einem konventionellen Duschkopf. So wird bei der Regendusche der Wasserstrahl oft mit Sauerstoff angereichert, sodass die Wassertropfen noch sanfter am Körper landen.

Sind Sie mit Ihrer Armatur zufrieden, kaufen Sie einfach eine Regendusche ohne Armatur. So ist das Regendusche nachrüsten kein Problem. Möchten Sie jedoch auch Ihre Armatur austauschen, sollten Sie eine Regendusche mit Thermostat wählen. Am einfachsten ist das Regendusche Aufputz System, da die Armatur hier auf dem Putz angebracht werden kann.

Im Fachhandel gibt es übrigens auch Regendusche Sets, welche aus Brause, Armatur und Stange bestehen. Natürlich gibt es inzwischen aber auch Regenduschen Unterputz Systeme. Diese werden, wie der Name vermuten lässt, am Unterputz angebracht.

Vorteile

  • sanfter Duschstrahl
  • hoher Duschkomfort
  • passt in nahezu jedes Badezimmer
  • trifft den gesamten Körper
  • Wellnessfeeling zu Hause

Nachteile

  • große Kopfbrause
  • hoher Wasserverbrauch
  • schwerer Duschkopf, erfordert feste Wandverankerung

Welche Varianten gibt es?

Duscharmaturen für eine Regendusche gibt es vielzählige. Wir stellen Ihnen im Folgenden die gesamte Bandbreite, der verschiedenen Regenduschenvarianten vor. So finden auch Sie sicherlich die richtige Variante für Ihr Bad.

Duschköpfe für Regendusche

Der Duschkopf für eine Regendusche ist besonders groß und kann an den herkömmlichen Duschschlauch angeschlossen werden. Hierbei handelt es sich um eine einfache Methode, das Regenduschenprinzip ohne großen Aufwand nachzuahmen. Der Effekt ist jedoch nicht so stark wie bei einer EInaburegendusche. Bedenken Sie auch, dass Duschköpfe mit Regenduscheneffekt sehr schwer sind.

Einbau-Regendusche

Die Einbau-Regendusche erfordert einen professionellen Einbau. Wahlweise ist die Regendusche für den Deckeneinbau geeignet oder zur festen Montage an der Badwand. Entscheiden Sie sich für eine Regendusche zur Deckenmontage, erzielen Sie den Regenduscheneffekt. Aufgrund der enormen Größe eignen sich Einbau-Regenduschen nur für sehr große Badezimmer beziehungsweise Duschkabinen. Hiermit lässt sich jedoch der stärkste Regenduscheneffekt erzielen.

Duschpaneel für Regendusche

Ein Regenduschpaneel ist eine gute Alternative zur Regendusche. Oft verfügen diese Modelle über zusätzliche Düsen, sodass der Wasserstrahl auch seitlich kommen kann. Außerdem verfügen diese Modelle oft über ein Display, wo Sie die Temperatur einfach einstellen können. Zudem gibt es Modelle, welche über eingebaute Lautsprecher und ein Radio verfügen. Mehr Komfort ist unter er Dusche kaum möglich und Sie werden sich wie im Urlaub fühlen.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Regendusche Achten

Bevor Sie sich eine Regendusche kaufen, sollten Sie bedenken, dass der Regendusche Wasserverbrauch höher ausfällt, als bei einer konventionellen Dusche. Überwiegen dennoch die positiven Aspekte und Sie möchten eine Regendusche installieren, sollten Sie vor dem Kauf einige Punkte beachten.

Duschkopfgröße

Damit der Regenduscheneffekt funktioniert, sollte der Duschkopf einen Durchmesser von mindestens 20 cm haben. Ob der Duschkopf eckig oder rund ist, bleibt Ihnen selber überlassen.

Doch auch die Höhe Ihres Badezimmers ist entscheidend, wie effektiv der Regeneffekt funktioniert. Generell gilt, je höher der Duschkopf angebracht ist, desto besser ist der Effekt. Umso größer der Duschkopf ist, desto weiter unten können Sie diesen anbringen. Niedrige Badezimmer sollten aber besser mit großen Duschköpfen ausgestattet werden.

Material

Preiswerte Duschköpfe bestehen oft nur aus verchromtem Kunststoff. Auch wenn optisch kein Unterschied zu bemerken ist, werden Sie qualitativ auf jeden Fall früher oder später enttäuscht sein. Wir empfehlen Ihnen daher, lieber etwas mehr zu investieren und sich für eine Edelstahlregendusche zu entscheiden.

Regendusche bei Durchlauferhitzern

Generell können Sie eine Regendusche auch bei Durchlauferhitzern nutzen. Der Durchlauferhitzer sollte jedoch mindestens 19 kW betragen, besser sogar 24 kW. Besitzt der Durchlauferhitzer weniger als 18 kW, ist von einer Regendusche abzuraten, da das warme Wasser schnell verbraucht und kalt sein wird.

Extras

Manche Regenduschenmodelle sind mit besonderen Extras ausgestattet. So sind viele Duschköpfe mit Anti-Kalk-Noppedüsen ausgestattet, welche überwiegend aus Silikon bestehen. Besonders hochwertige Modelle erzeugen durch LED-Beleuchtung ein regelrechtes Farbenspiel, welches je nach Farbe eine unterschiedliche Wirkung auf Sie ausübt.

Gibt es Regenduschen die Wasser sparen?

Regenduschen, die ihr Wasser mit Sauerstoff anreichern, verfügen über eine Wassersparfunktion. Entscheiden Sie sich für Modelle mit separater Handbrause, empfiehlt es sich, diese gegen einen Wassersparduschkopf auszutauschen. So können Sie einem hohen Wasserverbrauch direkt vorbeugen.

Gibt es Regenduschen mit einem Wanneneinlauf

Verfügen Sie über eine Duschwanne, so ist es nachzuvollziehen, dass Sie diese auch weiterhin als Badewanne nutzen möchten. Am einfachsten ist es dann, wenn Sie sich für ein Regenduschsystem ohne Mischbatterie entscheiden. Sie können die Regendusche dann einfach an dem Ablauf für den Duschschlauch anschließen und den Wanneneinlauf weiterhin wie gewohnt nutzen. Generell ist es aber bei Regenduschenbatterien selten, dass diese über einen Wanneneinlauf verfügen. Oft müssen Sie daher die Badewanne mit dem Duschkopf befüllen.

Fazit

Mit einer Regendusche erschaffen Sie ein Wellnessfeeling in Ihrem Bad. Sie können eine Regendusche jederzeit nachrüsten und so für mehr Duschkomfort sorgen. Holen Sie sich den Regenwald nach Hause und genießen die sanften Wassertropfen auf Ihrer Haut.

Regendusche nachrüsten

Regendusche Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Regendusche Test nicht mit einem Regendusche Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Regendusche Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Regendusche Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Regendusche Test suchen