Die vielseitige Anwendung von Bremsenreiniger

Das Auto ist das beliebteste Fahrzeug der Deutschen. Viele Autobesitzer lieben es dazu noch, an Ihrem Fahrzeug Reparaturen und Reinigungsarbeiten durchzuführen, wozu natürlich auch das Entfetten und Reinigen von Bremsen, metallischen Oberflächen und Metallteilen zählt.

Und genau hier kommt ein guter Bremsenreiniger ins Spiel. Woran Sie einen guten Bremsenreiniger erkennen und auf was Sie beim Kauf achten sollten, haben wir für Sie im folgenden Bericht zusammengefasst. Bremsreiniger eignen sich ideal für Hobbybastler, Profischrauber sowie KFZ-Meister und gehören in jeden Werkzeugkofffer.

Was kann ein Bremsenreiniger alles?

Die meisten denken, dass ein Bremsenreiniger lediglich für das Reinigen der Auto Bremsen genutzt werden kann. Darüber hinaus kann ein Bremsreiniger jedoch für verschiedene andere Anwendungsgebiete genutzt werden.

So können Sie beispielsweise Motorraum, Kupplung und Vergaser mit einem hochwertigen Bremsreiniger reinigen. Darüber hinaus eignen sich ein Bremsenreiniger für die Wartung des KFZ-Unterbodens, zum Entfetten von Metallteilen, Trommel- und Scheibenbreme sowie zur Entfernung hartnäckiger Flecken und Bremsflüssigkeiten. Bremsreiniger sind aufgrund ihrer vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten besonders beliebt und bringen Trommelbremsen sowie Scheibenbremsen wieder auf Vordermann.

Natürlich kann ein Bremsenreiniger nicht nur für Autos genutzt werden. So kann ein Bremsenreiniger für Fahrrad, Caravan und Co. ideal genutzt werden. Wahlweise können Sie hier zwischen Paste und Spray wählen.

Achtung:

Bedenken Sie bitte bei allen Vorteilen eines Bremsenreinigers, dass diese dennoch gesundheitsschädlich sind und daher nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden sollten. Auch wenn viele Reiniger frei von Schmermetallen sind, stellen die meisten Bremsenreiniger Inhaltsstoffe dennoch eine gewisse Umweltgefahr dar. Außerdem sind Bremsenreiniger hoch entzündlich, weshalb Sie bei der Anwendung niemals rauchen sollten.

Bremsenreiniger Kaufen - Darauf kommt es an

Bevor Sie den erst besten Bremsenreiniger kaufen, sollten Sie einigen Kriterien besondere Beachtung schenken und danach Ihren entsprechenden Bremsenreiniger aussuchen. Nicht jeder Bremsreiniger hält was er verspricht, daher lohnt es sich, wenn Sie sich mit dem Thema etwas mehr befassen.

Bremsenreiniger Typ

Bremsenreiniger werden zwischen Spray und Paste unterschieden. Sprays eignen sich besonders für den Einsatz an Fahrrädern, während die Paste sich für Fahrzeugteile besser dosieren lässt. Welcher Typ als besser ist, hängt vom Anwendungsgebiet ab.

Umweltfreundlichkeit

Umweltschädliche Produkte mit Schwermetallen sollten unbedingt gemieden werden, da diese besonders für Flora und Fauna schädigend sein können. Laut einem Bericht werden jährlich 10 Millionen Liter Bremsenreiniger verbraucht. Was das für die Umwelt bedeutet, lässt sich leicht erahnen.

Kosten

Die Kosten für einen Bremsenreiniger belaufen sich zwischen 10 und 20 Euro, wobei es auch schon verschiedene Bremsenreiniger sehr günstig und unter 10 Euro zu kaufen gibt. Erfüllt der Reiniger die oben genannten Aspekte, können Sie ruhig zu einem günstigen Hersteller greifen.

Welche Bremsenreiniger Typen gibt es?

Generell stehen zwei verschiedene Varianten Bremsreiniger zur Verfügung. So wird zwischen einem Teilreiniger Spray und einer Teilreiniger Paste unterschiedern. Beides bringt seine Vorteile sowie Nachteile mit sich und ist vom jeweiligen Verwendungszweck abhängig.

Teilreiniger Spray

Die Anwendung von Teilreinigersprays ist besonders einfach, da Sie den Reiniger einfach auf die entsprechenden Teile sprühen müssen. Angewandt werden kann das Spray für Auto, Motorrad und Fahrradbremsen. Das Spray verdampft schnell und rückstandslos, wodurch die Anwendung besonders schnell ist. Nachteilig ist hier jedoch keine präzise Dosierung möglich.

Teilreiniger Paste

Die Teilreiniger Paste muss auf die entsprechenden Teile eingerieben werden und ist somit besonders schleuder- und haftfest. Außerdem verfügt die Paste über eine sehr hohe Druckaufnahmefähigkeit und ist besonders gut geeignet, um quietschende Metalltüren zum Schweigen zu bekommen.

Für die Anwendung am Fahrrad ist die Paste jedoch nur bedingt geeignet. Außerdem besteht bei der Anwendung eine hohe Brandgefährdung und es kommt bei Hitzeeinwirkung zu einem sehr unangenehmen Geruch.

Wie funktioniert die Bremsenreiniger Anwendung?

Das Bremsen reinigen ist mit einem Bremsenreiniger äußerst einfach. Sprühen Sie dazu einfach die entsprechenden Teile mit dem Reiniger ein und lassen das Gemisch an der frischen Luft trocknen. Nach 10 bis 15 Minuten können Sie die Reinigerreste mit einem Tuch einfach abwischen. Bei starken Verschmutzungen können Sie den Vorgang mehrmals wiederholen. Mit einem Bremsenreiniger können Sie sowohl Scheibenbremsen reinigen sowie Trommelbremsen.

Gibt es Bremsenreiniger Alternativen?

Suchen Sie eine Alternative zu Bremsenreinigern, eignet sich Petroleum sehr gut. Sollte jedoch auch eine entfettende Wirkung vorhanden sein, eignet sich Motorenreiniger eher für die Anwendung. Bevor Sie mit verschiedenen Mittelchen herumexperiementieren, sollten Sie die Angaben in der Betriebsanweisung zum Bremsenreiniger Thema beachten.

Woraus besteht Bremsenreiniger?

Nahezu alle Bremsenreiniger bestehen aus Kohlenwasserstoff, welchem verschiedene Aromen wie Benzol, Aerosol und Naptha zugesetzt wurden. Diese sind alle für Ihren intensiven Geruch bekannt. Darüber hinaus können aber auch noch andere Inhaltsstoffe wie Aceton, Ethanol und Isopropanol vorhanden sein.

Daher ist Bremsenreiniger nicht nur für Ihre Gesundheit schädlich, sondern auch für die Umwelt. Nutzen Sie den Reiniger daher nur in sehr gut belüftetend Räumen oder noch besser im Freien. Außerdem sollten Sie die Dämpfe nicht einatmen, da diese besonders gesundheitsschädlich sind. Im besten Fall tragen Sie eine Schutzmaske bei Arbeiten mit Bremsenreiniger.

Vorteile

  • für Autos, Caravans, Fahrräder und Co. geeignet
  • einfache und schnelle Anwendung
  • bereits unter 10 Euro erhältlich
  • reinigende und entfettende Wirkung
  • zur KFZ-Unterbodenwartung
  • als Spray und Paste erhältlich

Nachteile

  • besonders umweltschädlich
  • äußerst gesundheitsschädlich
  • darf nicht mit Gummi in Berührung kommen
  • geruchsintensiv und hoch entzündlich

Was muss noch beachtet werden?

Nutzen Sie den Bremsreiniger für Ihr Fahrrad, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass dieser nicht mit den Gummischläuchen in Verbindung kommt, da dieser die Schläuche durch seine aggressive Wirkung beschädigen könnte. Auch wenn der Schaden nicht sofort auftritt, kommt es bereits nach wenigen Wochen zu porösen Stellen und kleinen Rissen im Gummi. Für diese Stellen sollten Sie daher eher mit Cockpitspray und einer Felgenbürste arbeiten.

Fazit

Ein Bremsenreiniger kann vielseitig eingesetzt werden und gehört in die Grundausstattung eines jeden Hobbybastlers. Je nach Anwendungsgebiet können Sie zwischen Bremsenreinigerspray und einer Bremsenreinigerpaste wählen. Die Anwendung sollte jedoch stets an der frischen Luft erfolgen, da Bremsenreiniger hoch gesundheits- und umweltschädigend sind.

Radnabe von Rost befreien und schützen

Bremsenreiniger Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Bremsenreiniger Test nicht mit einem Bremsenreiniger Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Bremsenreiniger Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Bremsenreiniger Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Bremsenreiniger Test suchen