Scheibenwischwasser und Frostschutzmittel - Der große Ratgeber

Damit ein Auto funktionieren kann, benötigt es neben Treibstoff auch noch andere Flüssigkeiten, wie beispielsweise Motoröl und Kühlerfrostschutz. Um stets eine freie Sicht zu haben, ist es jedoch auch wichtig, die Scheibenwaschanlage regelmäßig mit Scheibenwischwasser zu befüllen.

Klares Wasser ist jedoch nicht ausreichend, weshalb Sie zu einem speziellen Scheibenreiniger Konzentrat greifen sollten. Scheibenreiniger im Winter sollten zudem einen Frostschutzanteil besitzen. Auf was es beim Kauf von Scheibenreiniger ankommt und was Sie sonst noch zum Thema Scheibenwasser wissen müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Scheibenfrostschutz gegen Eisbildung und Schmutz

Die Liste von Verschmutzungen, welche sich auf der Autoscheibe absetzen können,ist unendlich lang. Ein guter Auto Scheibenreiniger sollte diese jedoch alle mühelos entfernen können. Im Winter kommt es jedoch nicht nur auf die Scheibenreinheit an, sondern vor allem darauf, Frostbildung zu verhindern, weshalb Sie nicht nur Kühlerfrostschutz nachfüllen müssen, sondern auch hochwertiges Scheibenwischwasser mit Frostschutz.

Ist dies nicht der Fall, fehlt Ihnen nicht nur klare Sicht, sondern es können auch Teile am Fahrzeug kaputt gehen. Das Gute am Frostschutzwasser ist, dass durch die Glycolzusetzung die fett- und schmutzlösenden Substanzen im Wischwasser nicht beeinträchtigt werden. Der Antifrostschutz sorgt also nur dafür, dass Ihr Scheibenwischwasser auch bei Minustemperaturen optimal funktionieren kann.

Um den Geruch etwas milder zu machen, verfügen viele Scheibenreiniger über einen leichten Zitrusduft, welcher den strengen Chemiegeruch übertönen soll. Kaufen Sie einen Frostschutz, müssen Sie immer darauf achten, bis wie viel Grad diese geeignet sind. Die meisten Frostschutze liegen zwischen -22 und -60 Grad.

Da die Winter in Deutschland jedoch eher mild sind, ist ein Frostschutz, der bis -30 Grad reicht, locker ausreichend. Anders sieht es natürlich aus, wenn Sie in Russland leben oder eine Reise dorthin planen.

Scheibenwischwasser kaufen und selber herstellen - darauf kommt es an

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein hochwertiger Scheibenreiniger löst Schmutz und Insekten von der Windschutzscheibe. Damit Sie während der Autofahrt immer gute Sicht haben, sollte der Auto Scheibenreiniger regelmäßig zum Einsatz kommen. Jedoch ist der Scheibenreiniger kein Ersatz für Scheibenwischwasser.
  • Flüssigreiniger und Schaumreiniger gelten als besonders anwenderfreundlich. Konzentrate müssen dagegen zwar erst verdünnt werden, besitzen aber weniger umweltbelastendes Verpackungsmaterial. Schaumreiniger und Scheibenreiniger Konzentrat bringen beide Vorteile als auch Nachteile mit sich.
  • Um leichte Verschmutzungen zu entfernen, eignen sich auch Scheibenwischertücher. Diese können Sie bequem im Auto lagern. Jedoch sind diese nicht besonders effektiv und nur für kleine Verunreinigungen geeignet.

Diese Kriterien sollten Sie beim Kauf beachten

Natürlich können Sie Ihr Waschmittel selber machen, aber wesentlich schneller geht es, wenn Sie sich für einen hochwertigen Reiniger entscheiden. Dennoch gibt es einige Dinge, die Sie beim Kauf beachten sollten. Möchten Sie Ihr Spülmittel selber machen, finden Sie in unserem Ratgeber eine tolle Anleitung dazu. Möchten Sie einen Reiniger für Autoscheiben kaufen, sollten Sie beachten, ob dieser speziell für Autoscheiben geeignet ist. Anderensfalls kann das Glas milchig und trüb werden.

Reinigungsleistung

Hochwertige Waschmittel entfernen leichte Verschmutzungen sofort. Auch hartnäckiger Schmutz löst sich nach einer kurzen Einwirkzeit. Der Vorteil dieser Reiniger besteht darin, dass kaum zusätzliche Reinigungsmittel benötigt werden. Lediglich ein Putztuch und ein Trockentuch können nötig sein.

Zudem gibt es Scheibenreiniger für Autos, welche über eine Nanoversiegelung oder einen Lotuseffekt verfügen. Hier perlen der Schmutz und dreckiges Wasser einige Zeit nach der Anwendung von der Scheibe ab und hält diese länger sauber. Lange hält der Effekt jedoch nicht an und eine Autoreinigung kann dadurch nicht ersetzt werden. Möchten Sie eine effektive und anhaltende Nanoversiegelung, sollten Sie eine professionelle Nanoversiegelung wählen, welche zwar einiges teurer ist, dafür aber auch zwischen sechs Monate und einem Jahr hält.

Einwirkzeit

Viele Reiniger wirken bereits sofort. Wenn Sie Waschmittel selbst herstellen, werden oft mildere Inhaltsstoffe verwendet, weshalb hier die Einwirkzeit länger sein kann. Kaufen Sie hochwertigen Reiniger, müssen Sie diesen lediglich auf die Scheibe sprühen und mit einem Tuch trocken wischen, um Schmutz und Insekten zu entfernen. Sind hartnäckige und angetrocknete Verschmutzungen vorhanden, kann eine kurze Einwirkzeit benötigt werden.

Bevor Sie sich einen Reiniger kaufen, sollten Sie auf der Anleitung nachlesen, ob eine Einwirkzeit benötigt wird und wenn ja, wie lang diese ist.

Scheibenwischerwasser für den Sommer

m Winter wird nicht nur ein spezieller Scheibenreiniger für den Winter benutzt, sondern auch das Kühlerfrostschutz nachfüllen darf nicht vernachlässigt werden. Scheibenwischwasser für den Winter ist oft mit Alkohol angereichert, um nicht auf der Scheibe einzufrieren.

Im Sommer ist es dann wichtig, auf bestimmte Scheibenwischerflüssigkeit für den Sommer umzusteigen, da der im Winterfrostschutz enthaltene Alkohol in Verbindung mit Vogelkot und Baumharz einen schmierigen Film auf der Autoscheibe hinterlassen kann.

Dieser Schmierfilm kann vor allem in verschiedenen Lichtsituationen die Sicht enorm behindern. Nach Möglichkeit sollten Sie das Scheibenwasser für den Winter aus dem Tankbehälter vollständig aufbrauchen und Scheibenwischwasser auffüllen, welches für die Sommermonate geeignet ist.

Möchten Sie kein Scheibenwischwasser kaufen, sondern Ihr Scheibenwischwasser selber machen, benötigen Sie nicht viel dazu. Zudem können Sie sich einen Vorrat anlegen und bei bedarf das Scheibenwischwasser nachfüllen.

Sie benötigen: 

  • eine leere Plastikflasche
  • Glasreiniger oder Spülmittel
  • Leitungswasser
  • im Winter Frostschutz

Zu Beginn müssen Sie die leere Flasche reinigen und mit 3/4 Wasser befüllen. Danach geben Sie etwas Spülmittel oder Glasreiniger hinzu. Die Menge hängt davon ab, wie viel Schaum Sie bei der Anwendung wünschen.

Schütteln Sie alles gut durch. Sie können sofort das Wischwasser nachfüllen. Möchten Sie einen Scheibenfrostschutz selber machen, gehen Sie wie oben beschrieben vor. Nur geben Sie hier noch einen Schuss Frostschutz bei. Zudem ist es möglich, das Spülmittel oder den Glasreiniger vollständig durch Frostschutz zu ersetzen.

Glasreiniger selber herstellen - Vorteile und Nachteile

Möchten Sie Ihren Reiniger selber herstellen, bringt das einige Vorteile sowie Nachteile mit sich.

Wenn Sie Essigreiniger selber machen, haben Sie den Vorteil, das die benötigten Zutaten meistens vorrätig sind. Auch wenn Essig einen starken Eigengeruch hat, so riechen diese Reiniger oft nicht so stark wie gekaufte Reiniger.

Beim Glasreiniger selber machen, sollten Sie bedenken, dass dieser zwar Verschmutzungen und Staub effektiv entfernt, aber bei hartnäckigen Verschmutzungen oft eine lange Einwirkzeit benötigt und nicht so effektiv ist, wie ein gekaufter Reiniger.

Selbst hergestellte Reiniger bestehen oft aus Hausmitteln, welche die Umwelt wenig bis kaum belasten. Von gekauften Reinigern lässt sich das nur selten behaupten. Da Sie beim Herstellen eines Reinigers leere Flaschen benutzen können, fällt zudem weniger Abfall an.

Ob Sie nun ökonomisch und umweltbewusst oder lieber schnell und effektiv reinigen möchten, bleibt Ihnen selber überlassen. Fakt ist, mit dem richtigen Reiniger und Scheibenwischwasser, wird Ihnen im Sommer als auch im Winter, die Reinigung sowie die Wartung er Scheibenwischanlage enorm erleichtert.

Vorteile

  • erhöht die Verkehrssicherheit
  • um Kinder zu schützen, sind oft Bitterstoffe enthalten
  • Frostschutz im Winter
  • als Konzentrat und Fertigmischung erhältlich
  • oft bis -30 Grad frostsicher

Nachteile

  • kann chemisch riechen
  • Konzentrat muss „angemischt“ werden

Fertigmischungen oder Konzentrat?

Sind Sie auf der Suche nach einem Scheibenreiniger, können Sie zwischen einem Konzentrat oder Fertigmischungen entscheiden. Außerdem können Sie auch Ihr Scheibenwischwasser selber machen. Welche Aspekte es beim Kauf abzuwägen gibt, haben wir für Sie zusammengefasst, denn bei beiden gibt es Vorteile als auch Nachteile.

Konzentrat

Scheibenfrostschutzkonzentrat ist unverdünnter Frostschutz, welcher Ihrem Wasser einen möglichst niedrigen Gefrierpunkt verschafft. Damit das Wasser vor dem Erfrieren geschützt ist, ist hier ein sehr hoher Glycolanteil enthalten. Hersteller empfehlen in den meisten Fällen, solch ein Konzentrat nicht unverdünnt in die Scheibenwaschanlage zu geben.

Durch Ihr eigenes Mischverhältnis können Sie den Gefrierpunkt individuell selber bestimmen. Um es einfacher zu machen, haben viele Hersteller eine Tabelle mit Mischverhältnissen beigefügt. Da Sie dem Konzentrat Wasser hinzufügen müssen, sollten Sie darauf achten, ob das Konzentrat einen Antikalkschutz besitzt. Leitungswasser besitzt oft einen hohen Kalkanteil, welhcer sich in Leitungen absetzen und diese verstopfen kann.

Fertigmischungen

Fertigmischungen sind sofort gebrauchsfertig. So sparen Sie sich das Mischen und müssen nicht auf das korrekte Mischverhältnis achten. Anders wie bei einem Konzentrat müssen Sie hier auch nicht darauf achten, ob ein Antikalkmittel enthalten ist. Komfortabler und einfacher geht es also kaum. Einfüllen und losfahren.

Scheibenfrostschutz selber machen

Möchten Sie kein Scheibenwischwasser kaufen, sondern Ihr Waschmittel selber machen, finden Sie im Internet zahlreiche Rezepte dazu. Bestandteile solcher Mittel sind meistens Alkohol, Duftstoffe und anionische Tenside. Je nach Mixtur kann es jedoch passieren, dass Sie mehr Schaden als Nutzen anrichten, weshalb nur bedingt dazu geraten werden kann, Scheibenfrostschutz selber herzustellen.

Essigreiniger selber machen

Alternativ können Sie aber auch ein Waschmittel selbst herstellen, welches nicht als Frostschutz aber als Scheibenreiniger dienen soll. Möchten Sie Ihren Glasreiniger selber machen, geben Sie auf einen Liter Wasser, einen kleinen Schuss Shampoo, etwas Essig sowie ein wenig Spiritus. Mit dieser Mixtur können Sie Ihr Scheibenwischwasser auffüllen und für freie Scheiben sorgen.

Auch wenn es verführerisch klingt, sollten Sie niemals heißes Wasser über eine gefrorene Scheibe kippen. Auch wenn das Eis dazu schmilzt, wird Ihre Scheibe jedoch sehr strapaziert. Im schlimmsten Fall kann es sogar passieren, dass die Scheibe durch die großen Temperaturunterschiede Spannungen ausgesetzt ist und springt. Letztendlich müssen Sie vielleicht sogar noch neue Autoscheiben kaufen. Denken Sie also rechtzeitig daran: Wischwasser nachfüllen und Frostschutzmittel zugeben.

Alternative Methoden

Um Scheiben frei von Eis zu bekommen oder diese vor dem Zufrieren zu schützen, gibt es noch einige Alternativen. So gibt es beispielsweise Scheibenenteiser, welche überwiegend in Sprühflaschen angeboten werden. Sie dienen zur äußeren Anwendung und bringen Eis auf der Scheibe zum Schmelzen. Den Scheibenenteiser können Sie übrigens auch prima für zugefrorene Türschlösser nutzen.

Damit es gar nicht erst zu Eisbildung auf der Scheibe kommt, gibt es außerdem noch sogenannte Frostabdeckungen, welche auf der Windschutzscheibe und der Heckscheibe angebracht werden können. Befestigt werden diese unter dem Scheibenwischer. Bei Erstem ist die Diebstahlgefahr jedoch höher und bei Letzterem kann die Abdeckung erst abgenommen werden, sobald die Türen geöffnet werden.

Ebenfalls beliebt sind die klassischen Eiskratzer, welche es inzwischen in den unterschiedlichsten Ausführungen gibt. Muskelkraft, Zeit und starke Nerven sind hier jedoch vorausgesetzt. Etwas leichter wird das Unterfangen, wenn Sie zu einem beheizten Eiskratzer greifen. Dieser schmilzt das Eis und hält gleichzeitig Ihre Hand im entsprechenden Handschuh schön warm. Generell empfiehlt es sich, über den Winter, alle drei Dinge im Fahrzeug griffbereit zu haben, denn nichts ist ärgerlicher, als sich morgens im Stress um zugefrorene Scheiben kümmern zu müssen.

Scheibenreiniger nicht mit Frostschutz mischen

Klassische Scheibenreiniger für den Sommer besitzen kein Glycol. Mischen Sie diesen nun mit einem glycoseversetzten Frostschutzmittel, besteht die Gefahr, dass die Mischung aufflockt und so die Düsen und Leitungen verstopft. Außerdem kann durch das Mischverhältnis der Gefrierpunkt des Frostschutzmittels herabgesetzt werden. Scheibenreiniger sollten daher niemals mit Frostschutzmitteln gemischt werden.

Fazit

Scheibenwischwasser im Winter ist unerlässlich und sollte stets mit Frostschutz angereichert sein. Aber auch bei wärmeren Temperaturen sollten Sie regelmäßig Scheibenwischwasser nachfüllen, um stets saubere Scheiben während der Fahrt haben zu können.

Wahlweise können Sie hier Ihr Spülmittel selber machen oder aber zur Fertigmischung sowie Konzentraten greifen. Die Alternativen können natürlich eine große Entlastung sein, wovon Sie während der Fahrt jedoch keinen Nutzen haben.

Scheibenwischwasser und Kühlflüssigkeit nachfüllen

Scheibenwischwasser Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Scheibenwischwasser Test nicht mit einem Scheibenwischwasser Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Scheibenwischwasser Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Scheibenwischwasser Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Scheibenwischwasser Test suchen