Eine Mischung aus Teleskop und Fernglas - das Spektiv

Seltene Vogelarten, die verschiedenen Planeten oder spektakuläre Naturschauspiele – das alles lässt sich oft nur im Fernsehen ansehen, wo immer wieder die gleichen, digital bearbeiteten Bilder aufgetischt werden.

Die Ereignisse ungefiltert und mit bloßem Auge zu sehen, ist dagegen kein Vergleich. Ermöglicht wird Ihnen dies mit verschiedenen Fernrohrtypen, wobei alle ihre Vorteile als auch Nachteile besitzen. Wir haben uns daher mit verschiedenen Spektiven befasst und verraten Ihnen, auf was Sie beim Spektiv kaufen achten müssen.

Das Wichtigste im Überblick

  • Spektive sind auch unter dem Namen Beobachtungsfernrohre zu erwerben und gelten als eine Kombination zwischen Teleskop und Fernglas.
  • Ein Spektiv gilt als wahrer Allrounder da Sie im Sport, Astronomie, zu Tier- und Pflanzenbeobachtungen sowie zur Jagd eingesetzt werden können.
  • Im Vergleich zum Teleskop sind Stative besonders klein und robust. Dennoch wird ein Stativ für Spektive benötigt, um wackelfreie Bilder zu erhalten.

Was genau ist ein Spektiv?

Wie ein Fernglas und ein Teleskop zählt auch das Spektiv zu der Kategorie Fernrohre. Vereinfacht gesagt kann ein Spektiv als eine Mischung aus Fernglas und Teleskop bezeichnet werden, da es die Eigenschaften beider Fernrohre vereint.

Fernglas Eigenschaften

Das Spektiv ist klein, leicht und robust. Es ist transportabel und kann flexibel eingesetzt werden.

Teleskop Eigenschaften

Das Spektiv kommt vom Aufbau her einem Teleskop sehr nah und kann für Himmelsbeobachtungen verwendet werden. Ein Spektiv Stativ sollte nicht fehlen.

Der Vorteil zum Teleskop besteht bei einem Spektiv darin, dass es auch für Erdbeobachtungen genutzt werden kann. So ist ein Spektiv für die Jagd optimal geeignet. Aber auch Spektiv Vogelbeobachtungen sind bei Anwendern besonders beliebt. Zudem kommt ein Spektiv bei Sportschützen bevorzugt zum Einsatz. Es liefert deutlicher und vergrößerte Bilder als ein klassisches Fernglas.

Nachteilig muss jedoch gesagt werden, auch wenn die Vergrößerung deutlich besser als bei einem Fernglas ist, so sind Spektive jedoch auch wesentlich teurer in der Anschaffung als Ferngläser. Darüber hinaus müssen Sie immer ein Stativ dabei haben, um wackelfreie und klare Bilder zu erhalten, währenddessen ein Fernglas auch ohne Stativ genutzt werden kann.

In der Regel sind Stative, wie Teleskope auch, monokular. Das bedeutet, es ist für Beobachtungen mit einem Auge konzipiert, während ein Fernglas binokular arbeitet und für zwei Augen konzipiert ist. Die Vergrößerungsmöglichkeiten liegen in der Regel zwischen 20 und 80 x und können meistens variabel eingestellt werden. Dass ermöglicht Ihnen es, nähere Tierbeobachtungen sowie ferne Sonnensysteme zu beobachten.

Welche verschiedenen Beobachtungstechniken gibt es?

Da es keine direkten und vergleichbaren Spektiv Typen gibt, stellen wir Ihnen im Folgenden die Verwandten Beobachtungstechniken des Spektivs vor und führen Ihnen die jeweiligen Vorteile als auch Nachteile auf.

Ferngläser

Ferngläser sind leicht, klein und robust. Außerhalb der Beobachtungen können Sie es sich einfach um den Hals hängen. Geeignet ist es für Tierbeobachtungen, Sport, Jagd, Theater und andere Erdbeobachtungen.

Teleskop

Teleskope sind nicht nur schwer und sperrig, sondern auch kaum für den Transport geeignet. Für eine optimale Beobachtung wird ein Stativ benötigt. Ideal geeignet für Astronomiebeobachtungen. Ein fester Standort ist zu empfehlen.

Spektiv

Spektive sind klein, robust und komfortabel. Für den Transport sind sie optimal geeignet aber es wird ein Stativ benötigt. Geeignet ist es für Erdbeobachtungen als auch den Astronomiebereich.

Wozu ein Spektiv genutzt werden kann

  • Naturbeobachtungen
  • Jagd
  • im Sport- und Bogenschießen
  • für Astronomiebeobachtungen
  • Vogelbeobachtungen

Welche Kriterien sollten beim Spektiv kaufen beachtet werden?

Konnten Sie bisher noch keine Erfahrungen mit Spektiven sammeln, möchten sich aber gerne eins anschaffen, sollten Sie die wichtigsten Kaufkriterien kennen.

Augenabstand

Beim maximalen Augenabstand handelt es sich um die Entfernung zwischen Auge und Okular, damit das gesamte Sehfeld erblickt werden kann. Generell gilt, je höher die maximale Distanz ist, desto angenehmer wird es für das Auge. Ein Aspekt, der vor allem für Brillenträger wichtig ist. Achten Sie beim Kauf auf eine ergonomische Nutzbarkeit.

Austrittspupille

Hierbei handelt es sich um den durchschnittlichen Austrittswinkel, welche das Okular verlässt. Die Rede ist von einen weißen, mittigen Punk im Okular. Hier kann gesagt werden, desto größer die Austrittspupille ist, umso heller erscheint das eingefangene Bild. Ein Aspekt der vor allem bei schwachen Lichteinfall wichtig ist. Nutzen Sie das Spektiv häufig unter schlechten Lichtbedingungen, so ist die ein wichtiger Punkt.

Sehfeld

Das Blickfeld ist das Bild, welches Sie maximal durch das Spektiv erfassen können. Angegeben wird es auf 1000 Meter. Je größer das Blickfeld nun ist, desto größere Motive können in vollen Umfang erfasst werden. Durch zunehmende Vergrößerung verringert sich das Seefeld, weshalb das Sehfeld in Spannen angegeben wird.

Brennweite

Die Rede ist vom Abstand zwischen Brennpunkt und Objektiv. Je größer hier die Brennweite ist, desto stärkere Vergrößerungen sind möglich.

Dämmerungszahl

Hier wird die Auflösung während der Dämmerung, sprich, bei schlechten Lichtverhältnissen angegeben. Je größer die Dämmerungszahl ist, desto besser können Sie das Spektiv bei schlechten Lichtverhältnissen nutzen. Beim Einsatz mit schlechter Beleuchtung sollten Sie daher auch einen hohen Wert achten.

Digiscoping

Hier wird die Möglichkeit beschrieben, mit dem Spektiv zu fotografieren. Dabei wird die Spektiv Kamera über einen Adapter angebracht, welcher sich über dem Okular befindet. Die Brennweite Ihrer Kamera wird dabei erheblich erhöht. Möchten Sie Ihre Beobachtungen auf Foto festhalten achten Sie darauf, dass das Spektiv mit einer Kamera kompatibel ist.

Einblick

Der Einblick ist der Winkel, durch den Sie in das Spektiv schauen. Häufig kommen Schrägwinkel von 45° Grad sowie Geradewinkel von 180° Grad vor. Der Schrägeinblick ermöglicht eine entspannte Körperhaltung. Möchten Sie das Spektiv also lange nutzen, sollten Sie auf einen komfortablen Schrägeinblick achten.

Schutzhaut

Hierbei handelt es sich um die Schutzhülle, welche das Spektivgehäuse umgibt. Bewähren konnten sich hier Gummiarmierungen, da diese Stossfest sind und Grip bieten. Für einen sicheren und rutschfesten Griff ist eine Gummiarmierung daher zu empfehlen.

Objektiv

Das Auge des Spektiv ist das Objektiv. Je nach Modell ist es zwischen 50 und 100 mm groß. Ein größeres Objektiv steht für mehr Licht was eingefangen werden kann, was wiederum eine bessere Lichtqualität bedeutet.

Okular

Das Okular ist das Stück, wo Sie hineinschauen und heranzoomen können. Hier sollten die Punkte Austrittspupille und Augenabstand beachtet werden. Bei manchen Modellen können Sie die Okulare wechseln und so auf individuelle Ansprüche eingehen.

Vergrößerung

Dieser Aspekt bestimmt, wie stark Sie ein Objekt vergrößern können. Viele Spektive haben eine Zoomfunktion, weshalb hier Spannen zwischen 20 und 60x angegeben werden. Möchten Sie weit entfernte Dinge beobachten, empfiehlt sich daher ein großzügiger Zoom. Preiswerte Geräte büßen jedoch oft an Stärke ein, wenn sich der Zoom in Bereichen zwischen 60 und 80 befindet.

Vergütung

Bei einer Vollvergütung sind alle Linsenoberflächen komplett beschichtet. Bei einer Mehrschichtvergütung ist es mindestens eine Linse, die über eine Mehrfachbeschichtung verfügt. Bei einer vollen Mehrfachbeschichtung sind beide Linsen mehrfach beschichtet. Je mehr Linsen über eine mehrfache Beschichtung verfügen, desto weniger Licht reflektiert und die Bilder werden kontrastreicher und heller. Eine Vollbeschichtung sollte daher das Minimum sein.

Wasserdichte

Nahezu jedes Spektivmodell ist gegen kleine Mengen Spritzwasser geschützt. Darüber hinaus gibt es auch hochwertige Modelle, welche Druckwasser standhalten können und somit als wasserdicht gelten. Nutzen Sie Ihr Spektiv zu normalen Aktivitäten mit geringem Spritzwasser, reicht ein normales Spektiv. Möchten Sie dagegen auch am Wasser oder bei Regen arbeiten, sollten Sie ein wasserdichtet Modell wählen.

Preislich erhalten Sie preiswerte Modelle bereits ab 100 Euro. Suchen Sie jedoch etwas professionelles für den Hobbygebrauch erreichen hochwertige Modelle schnell die 2000 Euro.

Wie kann man mit einem Spektiv fotografieren?

Um mit einem Spektiv fotografieren zu können, müssen Sie die Kamera mittels eines Adapters am Okular anbringen. Dass ist übrigens auch mit einem Smartphone möglich. Hier bieten Hersteller oft die passenden Adapter bereits am Spektiv an. Ein entsprechender Handyadapter muss in der Regel jedoch separat erworben werden.

Möchten Sie sich ein Spektiv für die Jagd zulegen, beachten Sie, das Jagen nicht überall erlaubt ist. Zudem müssen bestimmte Schonzeiten eingehalten werden, in denen das Jagen generell verboten ist. Der Wildbestand, sowie dessen Pflege und Sicherung sollte daher stets im Fokus stehen während der Jagd.

Welches Modell kann für Vogelbeobachtungen genutzt werden?

Pauschal kann diese Frage schlecht beantwortet werden, da es sich bei den meisten Spektiven um wahre Allrounder handelt, die besonders vielseitig eingestzt werden können. Welches Modell also das Richtige für Sie ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

So sollten Sie sich die Fragen stellen:

  • möchten Sie auch bei Dämmerung das Stativ nutzen?
  • soll das Spektiv wasserdicht sein?
  • auf welcher Distanz kommt das Beobachtungsgerät zum Einsatz?

Je nachdem, wie Ihre Antwort ausfällt, spielt die Wasserdichte sowie ein guter Dämmerungswert eine wichtige Rolle beim Kauf. Abhängig von diesen Kriterien wird es Ihnen dann leichter fallen, das passende Spektiv für Ihren Nutzen zu finden.

Fazit

Sie lieben Astronomiebeobachtungen und Erdbeobachtungen, möchten sich aber nicht extra ein Teleskop sowie ein Fernglas dafür anschaffen? Dann ist ein Spektiv – die Kombination aus beidem, genau das Richtige für Sie. Ein Beobachtungsspektiv ist klein, robust und handlich. Darüber hinaus kann es vielseitig eingesetzt werden.

Praktica Spektiv 25-75x90

Spektiv Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Spektiv Test nicht mit einem Spektiv Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Spektiv Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Spektiv Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Spektiv Test suchen