Luxusuhren

Schon die Ägypter um 3000 vor Christus hatten ein Zeitgefühl und mit Sonnenuhren und Schattenstäben den Tag bzw. die Nacht eingeteilt. Markante Zeitpunkte waren der höchste Stand der Sonne, der Sonnen Auf und -Untergang. Später kam auch die Bewegung von Sternbildern dazu und die Wasseruhren wurden im 16. Jahrhundert vor Christus erfunden. 900 nach Christus hat man bei Kerzenuhren die Zeit abgelesen und durch die Erfindung der sogenannten „Hemmung“, deren Zeitpunkt allerdings bis heute ungeklärt ist, war die Anfertigung von Räderuhren möglich.

Die Hemmung ist dabei die Verbindung zwischen dem Pendel und dem Räderwerk und ist verantwortlich für das periodische Anhalten des Räderwerks und damit den regelmäßigen Gang der Uhr. Urkundlich erwähnt wurde die Räderuhr im Jahr 1335 und es folgten weitere Erfindungen, um die Zeit noch genauer zu messen. Die erste Atomuhr im Jahr 1967 war ein Meilenstein der Zeitmessung. Mittlerweile gibt es weltweit 260 Atomuhren an 60 Instituten über den ganzen Globus verteilt.

Das Messen der Zeit ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Wir wollen überall und immer ganz genau wissen, wie viel Uhr es gerade ist. Der Wunsch unseren Alltag in zeitliche Abschnitte einzuteilen basiert auf unserem Bedürfnis nach Glauben. Wir wollen an etwas glauben, müssen an etwas glauben, um sicher zu sein, dass wir existieren. Uhren sind aber nicht nur da, um ums über die aktuelle Zeit zu informieren. Sie sind heute viel mehr persönliches Prestige, haben einen hohen Stellenwert, sind ein Stück Tradition und Geschichte und auch eine individuelle Stil Aussage.

Luxusuhren im Besonderen sind eine Weltanschauung geworden, zeichnen ihren Träger mit Persönlichkeit aus und können sogar eine Wertanlage sein. Imagepflege ist ebenfalls zu nennen, um zu verstehen, warum sich Menschen Luxusuhren anschaffen. Denn jede Uhrenmarke steht für ein ganz besonders Image, genau wie Autos oder Schmuck.

Uhren begleiten berühmte Persönlichkeiten, werden bei Rekordversuchen getragen, sind mit bestimmten historischen Ereignissen verknüpft und vermarkten sich dadurch wie von selbst.

Welche Uhrenmarke ist die teuerste?

Auf Auktionen muss man für eine dieser Uhren ca. 2 Millionen Euro auf den Tisch legen. Die Rede ist von Patek Philippe, die Marke, die seit jeher die Höchstpreise erzielt. Die Schweizer Uhrmanufaktur arbeitet seit jeher am obersten Qualitätslevel und hat stets neue Maßstäbe in Qualitätsfragen gestellt, die die ganze Branche hinnehmen musste, um dabei zu bleiben.

Schon seit 1839 und als letzte ihrer Art, befindet sich die unabhängige Manufaktur im Familienbesitz. Das einzigartige Vermächtnis von Tradition und Fortschritt gepaart mit technischer Innovationsbereitschaft begleitete die Historie des Unternehmens von der ersten Taschenuhr bis zu den allerneuesten Uhrenmodellen und ewigen Kalendern fürs Handgelenk.

Wer trägt Luxusuhren?

Auch wenn offensichtlich deutlich mehr Männer das Statussymbol an der Hand benötigen, sind Luxusuhren auch bei Frauen beliebt, um einen gewissen Lebensstandard auszudrücken oder als Wertanlage für eine gewisse finanzielle Sicherheit zu sorgen.

Wer aber glaubt, dass sich die Damenwelt auf die femininen Linien der Uhrmacher beschränken, der irrt hier gewaltig. Nicht nur dass es zahlreiche Unisex Armbanduhren gibt. Frauen gehen selbstbewusst zum Uhrmacher und suchen aus, was gefällt. Unabhängig vom Design oder der Zielgruppe. Was gefällt, wird getragen. Geschlechtergrenzen werden aufgelöst und Frauen kaufen gerne „Macho-Uhren“ mit großem Zifferblatt, aufgeräumten Design, einer Vielfalt an Funktionen und zum Stil der Trägerin passen.

Luxusuhren mit Armband sind heutzutage geschlechterübergreifend zu verkaufen und zum persönlichen Begleiter geworden, der gerne auch mal als Statussymbol unter dem Mantel hervorblitzen darf. Allerdings kaufen Männer auch heute keine Damenuhren, diese sind augenscheinlich weiterhin der Damenwelt vorbehalten.

Ab wann ist eine Uhr eine Luxusuhr?

Eine genaue Definition über eine „Luxusuhr“ ist leider nicht vorhanden. Die Experten der Uhrenbranche jedoch sprechen ab einem Preis von mehreren Tausend Euro von einem Luxusmodell.

Luxusuhren können sich in dem verwendeten Material und der Art erheblich voneinander unterscheiden. Ein wesentlicher Unterschied, der sich auch auf den Preis auswirkt, ist das Uhrwerk. Dazu kommen noch Faktoren wie:

  • Seltenheit
  • Hochwertigkeit
  • Präzision
  • Markenimage

Am Ende aber ist die Definition Luxus von der individuellen Einstellung des Trägers abhängig.

Worauf achten Käufer am meisten?

Bei Umfragen im Auftrag von Statista hat man Käufer von teuren Uhren nach Ihren Beweggründen und Auswahlkriterien für den Kauf gefragt. Dabei ist folgendes Ergebnis herausgekommen:

Mit 66% lag die „Qualität“ einer Luxusuhr auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von der Angabe „stilvoll“ mit 41%. Danach folgten „individuell“, „authentisch“, „handgemacht“ und „extravagant“. Das besondere Image der Uhrenmarke scheint immer noch 19% der Befragten wichtig zu sein. Dagegen legen offensichtlich nur wenig Käufer auf eine limitierte Stückzahl Wert. Diese Angabe haben nur 18% bestätigt. Und auch die Tatsache, dass die Luxusuhr von einem Künstler oder Designer entworfen wurde, ist nur 9% der Uhrenkäufer wichtig.

Aus welchen Ländern kommen die besten Uhren?

Diese Frage kann man eindeutig mit zwei Länderangaben beantworten. Die besten Uhrenmanufakturen befinden sich in der Schweiz und in Deutschland. Mit Leidenschaft fürs Detail, einer hohen Präzision und einer traditionellen Liebe für technische Raffinesse werden die besten Uhren der Welt hier gefertigt.

Das Uhrwerk ist das Herzstück jeder Uhrenart und wer einen Namen hat, am weltweiten Uhrenmarkt, der entwickelt und fertigt seine Uhrwerke ausschließlich selbst. Diese werden dann Manufakturanfertigungen genannt. Fernab von technisierter Massenfertigung in anonymen Fabriken werden die Uhrwerke mit einem enormen Aufwand und altbewährt mit Tradition und Handwerk zu wahren Meisterwerken.

Welche Unterschiede gibt es beim Aufzug von Armbanduhren?

Nicht jeder Uhrmacher fertigt seine Modelle in nur einer Variante, also nur mit einem bestimmten Uhrenaufzug. Manchmal werden alle drei Arten angeboten und der Kunde kann so auswählen, was am besten zu ihm passt.

Grundsätzlich sind drei verschiedene Uhrenaufzüge vertreten:

Der Handaufzug

Traditionell und von Uhrensammlern hoch geschätzt, muss die Armbanduhr regelmäßig selbst aufgezogen werden. Viele machen daraus ein regelrechtes Zeremoniell, als würden Sie dabei jedes Mal den Wert der Uhr steigern. Meistens sind die Modelle schlank und eleganter gebaut. Der Klassiker hat aber auch den Nachteil, dass der regelmäßige Gebrauch der Kronendichtung zu Verlust von Wasserdichtigkeit führen kann.

Automatik

Die automatische Uhr ist funktional zwar am praktischsten und gilt als Nachfolge des Handabzugs. Allerdings führt das komplizierte Innenleben zu einem höheren Gewicht und einer insgesamt größeren Uhr.

Quarzuhr

Entweder mit Batterie oder einer kleinen Solarzelle ausgestattet, sind die Quarzuhren mit einem Quarzkristall ausgestattet, die den Gangregler antreiben und die hohe Genauigkeit erreichen, die von Liebhabern geschätzt wird. Allerdings sind Sammler eher der Meinung, dass diese Uhren auf Grund der weniger aufwendigen Mechanik auch weniger wertvoll seien.

Welche Luxus Uhren Hersteller gibt es?

Die besten Uhren Hersteller in Deutschland sind:

Der Fluglehrer Helmut Sinn gründete zu Anfang der 60 er Jahre sein Unternehmen und produzierte Borduhren für Flugzeuge der Bundeswehr. Daraus wurden dann Fliegerchronographen und bis heute zahlreiche weitere Armbanduhren mit einem höchsten Anspruch an Funktionalität. Seine Taucheruhr UX ist an den Handgelenken der GSG9 Einheit zu finden und die Sinn 142S funktionierte auch in der Schwerelosigkeit einwandfrei.

MeisterSinger aus dem Münsterland sträubte sich schon immer gegen die üblichen Konventionen und verzichtet auf alles unnötige Beiwerk bei seinen Uhren. Im Mittelpunkt steht die Messung der Zeit im typischen Design eines Barometers. Viele Uhrenmodelle wurden bereits mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet.

Neben den Kuckucksuhren steht der Schwarzwald auch für Uhren aus der Manufaktur Junghans. Ehemals die größte Uhrenmanufaktur der Welt, wurden turbulente Jahre überstanden und heute kann man fast an alte Erfolge anknüpfen. Mechanische Chronographen, Solar- oder Funkuhren sowie die Wiederbelebung der mechanischen Uhr auf dem neuesten Stand der elektronischen Technik – Dafür steht das Unternehmen heute. Besonders die Designer Kollektionen des Hauses sind schnell vergriffen und bei Sammlern heiß begehrt.

In Hamburg sitzt seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts die Manufaktur Montblanc, die anfänglich für elegante Füllfederhalter bekannt war. Inzwischen hat sich der Uhrenhersteller einen außerordentlichen Ruf als Uhrenmanufaktur erworben. Gefertigt wird allerdings in der Schweiz, was der Qualität der Luxus Uhren aber sehr gut tut und so sind die Zeitmesser der Serie Villeret 1858 und der Monopusher Chronograph aus der Serie Nicolas Rieussec werden als wahre Meisterstück-Modelle gefeiert.

Chronoswiss hat seinen Ursprung in der Schweiz, befand sich aber Anfang der 80er Jahre zweitweise in München. Ausschließlich mechanische Bestandteile werden für die Armbanduhren verwendet. Diese kommen größtenteils aus der Schweiz und daher dürfen die Uhren von Chronoswiss das Label „Swiss Made“ führen.

Die besten Luxusuhren Hersteller aus der Schweiz

Patek Philippe gehört unbestritten zu der absoluten High-End-Riege der Luxus Uhren Hersteller und stellt die prestigeträchtigsten Luxusuhrenmarken der Welt her. Die teuerste Luxusuhr der Welt wurde im Jahr 2014 zum Preis von knapp 20 Millionen Euro versteigert und kam aus dem Hause Patek Philippe.

Alle Uhren werden mit dem Gütezeichen des Hauses, dem Patek Philippe Siegel, ausgewiesen. Das bedeutet, dass die Uhren zu 100% von Hand verziert und verfeinert werden. Besonders dafür steht nämlich die Genfer Manufaktur: Für kunstvolle Spezialtechniken zur Verzierung von Luxus Uhren, ausgeführt von begnadeten und gleichermaßen begabten Kunsthandwerkern. Diese arbeiten teilweise in ihren eigenen Ateliers und stellen dort oder in den Genfer Werkstätten jedes Jahr rund 40 Einzelstücke für interessierte Sammler her. Natürlich gibt es auch weiterhin die unverwechselbaren Kollektionen mit einzigartigen Dekors.

Auf dieser Liste darf natürlich das Unternehmen Rolex nicht fehlen. Luxus Uhren mit einem hohen Wiedererkennungswert und mit dem Augenmerk auf der Fertigung von robusten und höchst wartungsarmen Alltags- und Sportuhren. Beständig und unübertroffen verrichten die Rolex Automatikwerke ihre Arbeit auf höchstem Niveau. Der Uhrenhersteller steht für hochwertige und ganggenaue Uhren. Einige davon haben es in die Hall-of-Fame der ewigen Uhren geschafft.

Das Erbe des wohl größten Uhrmachergenies der Geschichte wird getragen von der Uhrenmanufaktur Breguet (L’Orient). Schon in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts galt sie als das renommierteste aller Uhrenhäuser und zum erlauchten Kundenkreis zählte niemand geringer als Napoleon Bonaparte und Marie Antoinette. Heute finden sich in der Unternehmenshistorie zahlreiche Erfindungen, die die Entwicklung der Uhr nachhaltig beeinflusst haben. Auch einige Designmerkmale finden sich unter dem Markennamen in der Branche wieder. Dazu gehören zum Beispiel die Breguezeiger, die schlicht und gut ablesbar sind, gleichzeitig exzentrisch auftreten und besonders durch die Formgebung und Eleganz faszinieren.

Unzählige Patente kann das Haus Jaeger-LeCoultre (Le Sentier) in seinem Namen vorzeigen. Der innovative Uhrmacher ist mit Leib und Seele auf der Suche nach der Perfektion und hört niemals auf, danach zu streben und alles als kontinuierlichen und unaufhörlichen Prozess anzusehen. Das schlichte Design der Werksentwicklungen aus dem knapp 1000 Meter Höhe gelegenen Unternehmen überzeugt Kunden und Sammler gleichermaßen.

Blancpain (Le Brassus) besteht bereits seit 300 Jahren und ist noch heute der älteste, aktive Uhrenproduzent der Welt. Alle Luxusmodelle sind mit mechanischer Gangart ausgestattet und mit Beharrlichkeit, die zeitweise fast zum Untergang führte, werden auch heute keinerlei Quarzuhren unter dem Namen produziert. Das Traditionsunternehmen ist schon länger wieder auf Erfolg eingestellt und mischt ganz oben mit bei den Herstellern für Luxusuhren.

Luxusuhren als Wertanlage?

Wenn man auf interessante Marken setzt und auf kleine Auflagen, dann kann eine Luxusuhr als Kapitalanlage durchaus interessant sein. Vor allem gebrauchte Luxusuhren sind bei Sammlern begehrt und diese kommen aus allen Schichten der Bevölkerung. Vom Metzger über den Hochschulprofessor:

Luxusuhren können lohnende Preise erreichen, besonders wenn man günstige Luxusuhren kauft und nach einer Weile zum deutlichen besseren Preis verkauft. Dafür muss man aber Zeit mitbringen. Ein schönes Beispiel:

Ab Mitte der 70er Jahre bekam man die Rolex Datona für umgerechnet ca. 625 Euro. Allerdings muss man 40 Jahre später dafür schon rund 25.000 Euro ausgeben. Aber Vorsicht: Nur rund 20% der Uhrenmodelle kommen überhaupt als Wertanlage in Frage.

Besonders bei gebrauchten Uhren kann man sich auf die Inflation und die im Laufe der Zeit stark gesunkene oder gar eingestellte Produktion des Modelles verlassen. Auch wenn die Wertsteigerung bei der Auswahl der richtigen Luxusuhr sehr sicher ist, – es braucht eben Zeit und daher eigenen sich Luxusuhren nur für langfristig denkende Anleger.

Welche Luxus Uhren eignen sich als Kapitalanlage?

Generell kann man folgende Aussagen machen:

  • Uhren, in denen viel Handwerkskunst verarbeitet wurde
  • Uhren mit einem Echtheits-Zertifikat und in geringer Auflage
  • Uhren, für die es eine rege Nachfrage gibt
  • Uhren in gutem bis sehr gutem Zustand, das heißt mit leichten oder besser gar keinen Gebrauchsspuren
  • Uhren, die regelmäßig zur Revision beim Hersteller gebracht wurden
  • Uhren mit echter „Limited Edition“, am besten nur 10 bis 50 Stück hergestellt
  • Im Idealfall mit originaler Box, einem glaubhaften Kaufbeleg

Welche Luxus Uhren Hersteller sind empfehlenswert bei Neuerscheinungen als Wertanlage

Ganz klar gehören die Uhren aus dem Hause Patek Philippe zu den wertsteigernden Uhren. Auch Rolex Uhren verfügen über ein hohes Wertsteigerungspotential. Das gilt besonders für die limitierten Sondermodelle.

Luxusuhren aus der Schweiz - Welt der Wunder

Luxusuhren Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Luxusuhren Test nicht mit einem Luxusuhren Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Luxusuhren Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Luxusuhren Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Luxusuhren Test suchen