Kreativität fördern mit Fingermalfarben

Basteln und Malen ist bei den meisten Kindern sehr beliebt, da sie hier ihre Kreativität und Fantasie in vollen Zügen ausleben können. Außerdem wird nicht mehr benötigt, als weißes Papier und ein paar Stifte oder bunte Fingerfarben für Kinder.

Egal ob kleine oder große Kinder – Fingerfarben Bilder malen macht den meisten Kindern großen Spaß. Wie Sie Fingerfarben selbst herstellen und auf was Sie beim Fingerfarben kaufen achten sollten, verraten wir Ihnen in unserem Fingerfarben Ratgeber.

Das Wichtigste im Überblick

  • Fingerfarben für Kleinkinder können bereits ab zwei Jahre genutzt werden. Aufbewahrt werden die bunten Farben entweder in Tuben oder Töpfchen. Vermischt man diese untereinander, lassen sich farbenfrohe und einzigartige Bilder kreieren. Fingerfarben malen mit Kleinkindern macht selbst den meisten Erwachsenen großen Spaß.
  • Bilder mit Fingerfarben können mit den Händen und mit den Füßen gemalt werden, da die Farben wasserlöslich sind. Kaufen Sie jedoch Stofffarben, lösen diese sich erst bei höheren Temperaturen. Generell sind hochwertige Fingerfarben nicht giftig, dennoch sollten Sie nur unter Aufsicht verwendet und nicht verschluckt werden oder in die Augen gelangen.
  • Auch wenn Fingerfarben einer DIN-Norm unterliegen, gibt es dennoch Produkte, welche Allergene enthalten, welche sich negativ auf die Gesundheit Ihres Kindes auswirken können. Achten Sie daher auf die Inhaltsstoffe.

Welche Fingerfarben gibt es und wo liegen die Vorteile?

Mit Fingerfarben malen ist nicht nur eine Freizeitbeschäftigung, sondern auch eine Aktivität, die Ihr Kind motorisch und geistig fördert. Damit auch schon die Kleinsten davon profitieren können, eignen sich Fingerfarben wesentlich besser als Stifte.

Diese können ohne große Vorkenntnisse auf Pappe, Papier, Glas oder andere Oberflächen gebracht werden. Im Handel werden Ihnen zwei Varianten angeboten, welche wir Ihnen im Folgenden näherbringen möchten.

Fingerfarben in Töpfchen

Bei dieser Variante handelt es sich um die Gängigste. Die Farbe wird hier in Töpfchen aufbewahrt und es steht Ihnen eine große Farbauswahl zur Verfügung. Der Vorteil besteht hier darin, dass die Töpfchen sich schnell öffnen und schließen lassen.

Außerdem kommen die Kinder durch die große Öffnung gut mit den Fingern an die Farbe. Nachteilig besteht hier die Gefahr, dass die Töpfchen schnell umgeworfen werden können und die Farben auslaufen.

Fingerfarben in Tuben

Auch bei dieser Variante bekommen Sie eine große Farbauswahl geboten. Da die Farben sich in Tuben aufbewahrt werden, lassen diese sich auch optimal transportieren. Ein Auslaufen ist daher nahezu unmöglich und auch die Farben lassen sich sehr gut dosieren.

Nachteilig benötigen Sie jedoch weiteres Malzubehör wie eine Mischpalette. Praktischerweise müssen Sie nicht alle Farben einzeln kaufen, da im Handel preiswerte Fingerfarben Sets angeboten werden, welche zumindest die Grundfarben Rot, Gelb, Grün und Blau enthalten. In seltenen Fällen ist auch Schwarz und Weiß enthalten.

Wünschen Sie auffällige Farben, finden sich auf dem Markt auf Hersteller, die ausgefallenere Farben wie Türkis, Rosa oder Violett anbieten. Auch Farben mit Effekten wie Glitzer oder Metallic sind inzwischen auf dem Markt zu finden.

Fingerfarben Kinder - darauf sollten Sie beim Kauf achten

Fingerfarben für Babys und Kleinkinder gibt es von verschiedenen Herstellern. Gerade Anfängern fällt es da schwer, die richtige Farbe zu finden. In erster Linie ist es wichtig, dass die Fingerfarben ungiftig sind, weshalb Fingerfarben Öko schon mal sehr zu empfehlen sind. Darüber hinaus sollten aber noch andere Kriterien beachtet werden, welche wir Ihnen nun näher bringen.

Altersempfehlung

Sobald Ihr Kind Interesse am Malen zeigt, können Sie mit dem Fingerfarben malen beginnen. Viele namhafte Hersteller bieten Farben an, die bereits ab dem zweiten oder dritten Lebensjahr genutzt werden können. Hierbei handelt es sich aber nur um eine allgemeine Empfehlung.

In erster Linie können die Eltern am besten entscheiden, wie weit das Kind in der motorischen Entwicklung ist und ob großes Interesse fürs Malen vorhanden ist.

Die meisten Farben enthalten Bitterstoffe, welche verhindern, dass Ihr Kind die Farbe in den Mund steckt. Dennoch sollten die Farben nie unbeaufsichtigt verwendet werden.

Deckkraft und Leuchtkraft

Fingerfarbe benötigt keine Präzession und kann mit Fingern oder den Füßen aufs Papier gebracht werden. Ob ein schöner Fingerfarben Handabdruck oder bunte Fingerfarben Tiere, der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Dennoch sollten Sie bei der Farbe auf Qualität achten. Um von einer guten Deckkraft zu profitieren, sollten Sie also auf eine hohe Pigmentierung achten.

Möchten Sie lediglich die ersten Malversuche unternehmen, müssen die Farben nicht stark deckend sein, da sich leicht deckende Farben in der Regel besser entfernen lassen, wenn mal etwas daneben geht. Was die Leuchtkraft angeht, sollten Sie keine Abstriche machen. Kräftige Farben lassen sich einfach wesentlich besser mischen und erzielen die schöneren Ergebnisse.

Inhaltsstoffe

Die Gesundheit Ihres Kindes steht an erster Stelle, weshalb Sie nur zu Fingerfarben Kleinkinder greifen sollten, die frei von Formaldehyd-Abspaltern sind, da diese ein hohes Allergiepotenzial besitzen. Achten Sie beim Kauf also darauf, dass die Fingerfarben frei schon gefährlichen Zusätzen sind.

Wie Sie Fingerfarben selber machen

Fingerfarben selbst machen ist kein Problem. Mit nur wenigen Zutaten können Sie eine Fingerfarbe auf Lebensmittelbasis herstellen. Sie benötigen lediglich:

  • 1/2 Becher Speise- oder Mehlstärke
  • ein wenig Wasser
  • und verschiedene Lebensmittelfarben.

Vermischen Sie die Zutaten so lange, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Geben Sie etwas Olivenöl hinzu, werden die Ergebnisse noch intensiver. Außerdem können Sie ein bis zwei Esslöffel Salz hinzugeben, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Aufbewahrt werden sollte die Farbe im Kühlschrank. Da alle Fingerfarben der Ökonorm unterliegen, können Sie aber auch bedenkenlos zu einer hochwertigen Farbe aus dem Handel greifen.

Fingerfarben Ideen

Fingerfarben malen macht kleinen und großen Kindern Spaß. Nutzen Sie die Fingerfarben für Fenster, können Sie schöne Fingerfarben Herbst Bilder oder Fingerfarben Ostern Bilder erstellen.

Stellen Sie sich die Frage: „Fingerfarben wo kaufen?“, werden Sie viele Antworten bekommen, da es Fingerfarben nicht nur online oder im Spielzeugmarkt, sondern auch in den meisten Supermärkten und Drogerien gibt.

Im Internet finden Sie aber noch zahlreiche andere Fingerfarben malen Ideen, weshalb der Spaß nie langweilig wird. Vom Basteln mit Fingerfarben bis hin zu kreativen Fingerfarben Pastell Bildern ist hier alles vorhanden. Malen mit Fingerfarben fördert die Kreativität, Fantasie und Motorik Ihres Kindes, weshalb Fingerfarben für Baby auch eine tolle Geschenkidee sind.

Fazit

Fingerfarben fördern die Fantasie und Kreativität der Kinder. Fingerfarben sind abwaschbar und eignen sich daher gut für die ersten Fingerfarben Motive Ihres Kindes.

Immer wieder Anders kreativ: Malen mit Fingerfarben

Fingerfarben Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Fingerfarben Test nicht mit einem Fingerfarben Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Fingerfarben Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Fingerfarben Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Fingerfarben Test suchen