Spinbike – Ein Überblick vorab

Versuchen Sie, ein Spinbike in einem Fitnessstudio als „Fahrrad“ zu bezeichnen: Mindestens die Hälfte der Anwesenden könnte sich dagegen wenden und Sie könnten eine schlechte Viertelstunde verbringen. Auch wenn sie für einige Menschen wie ähnliche Gegenstände erscheinen können, ist der Unterschied wirklich beträchtlich. Es hat sich sogar ein eigener Spinrad-Sport gegründet, der Spinning genannt wird. Seitdem genießen Fahrräder nicht die gleiche hohe Achtung unter Sportlern.

Der Hauptunterschied besteht in der Haltung, die beim Treten eingenommen wird: Während beim Fahrrad die Pedale auf dem Schwungrad eingerastet sind und der Rücken während des Trainings eine aufrechte Position einnimmt, ist das Schwungrad beim Spinbike über ein Getriebesystem mit den Pedalen verbunden und die während des Trainings eingenommene Position ähnelt eher derjenigen, die auf einem Rennrad eingenommen wird.

Dies ermöglicht einerseits eine intensivere Art der Bewegung durch eine größere Muskelanstrengung, die auch die Rücken- und Schultermuskeln einbezieht, andererseits kann das Spinbike bei unsachgemäßer Anwendung mehr Schmerzen und Verletzungen verursachen.

Das Übertragungssystem des Spinnbikes

Um Ihr Spinbike richtig auszuwählen, welches auch als Indoor-Bike oder Fit-Bike bezeichnet werden kann, ist es notwendig, einige strukturelle Faktoren im Zusammenhang mit seinem Getriebesystem sorgfältig zu bewerten: In den folgenden Zeilen werden wir sehen, auf welche Komponenten Sie achten müssen und wie sie sich von Modell zu Modell unterscheiden können.

Das Schwungrad

Das Schwungrad ist die Scheibe, die durch Treten gedreht wird. Je schwerer das Fahrrad, desto stabiler ist das Spinbike und desto ruhiger ist die Fahrt. Das Gewicht des Schwungrades kann von ca. 16 bis 30 kg variieren, aber die meisten Spin-Bikes sind mit einem Schwungrad zwischen 20 und 23 kg ausgestattet.

Die Übertragung

Das System, das die Bewegung von den Pedalen auf das Schwungrad überträgt, kann eine Kette oder ein Riemen sein. Die meisten Spin-Bikes, insbesondere preisgünstige, leichte Spin-Bikes, sind mit einem Kettenantrieb ausgestattet, was jedoch eine höhere Wartung und häufige Schmierung erfordert. Besser ist es, sofern möglich, ein Riemenantriebssystem zu bevorzugen, das den Vorteil hat, leiser zu sein und zudem weniger Wartung erfordert.

Die Befestigung des Schwungrads

Spin-Bikes finden Sie mit einem festen oder freien Klick: Im ersten Fall ist die Bewegung des Schwungrads mit der Bewegung der Pedale verbunden, und selbst nach Abschluss des Trainings und dem Abstellen der Füße auf dem Boden werden sie sich weiterdrehen, bis die Bewegung der Trägheit des Schwungrads erschöpft ist.

Der feste Schuss ist notwendig für diejenigen, die Spinning-Trainingseinheiten machen, die auch Momente beinhalten, in denen Sie auf den Pedalen stehen, aber das Risiko, verletzt zu werden, indem Sie vom Fahrrad steigen, ist höher, besonders wenn das Schwungrad besonders schwer ist. In diesem Fall ist es daher unerlässlich, dass die Fahrräder mit einer Notbremse ausgestattet sind, die die Bewegung der Trägheit des Schwungrades und damit der Pedale, falls erforderlich, sofort stoppt.

Bei Freilauf-Spinnmaschinen hingegen stoppt die Bewegung der Pedale sofort, sobald der Druck auf sie nachlässt, unabhängig von der Trägheitsbewegung des frei drehbaren Schwungrades. Der Abstieg ist daher einfacher und das Risiko von Prellungen ist nahezu Null, aber es ist nicht möglich, flüssig auf den Pedalen zu treten.

Das Training mit dem Spin-Bike

Wir haben bereits gesehen, dass Spin-Bikes ein intensiveres Training ermöglichen als Fahrräder. Es ist kein Zufall, dass diese Werkzeuge von Radsportlern oft für Trainingseinheiten zu Hause in den Wintermonaten verwendet werden. Nicht alle Spin-Bikes sind jedoch gleich.

Einige sind vielseitiger und besonders nützlich im Fitnessstudio, da sie sich gut an die Bedürfnisse von Sportlern und gelegentlichen Besuchern anpassen, andere sind speziell für Athleten gedacht, die ein Gerät zum Training zu Hause benötigen. Lassen Sie uns sehen, was die Eigenschaften sind, die die Art des Trainings bestimmen, das mit einem Spinbike durchgeführt werden kann.

Die Widerstandsfähigkeit

Der Widerstand ist kein Bremssystem, das der vom Benutzer ausgeübten Kraft entgegenwirkt, um ihn zu zwingen, die Anstrengung während des Trainings zu verstärken. Widerstände können von verschiedenen Typen sein, aber die am häufigsten vorkommenden Typen sind mechanische, magnetische und elektromagnetische Widerstände.

Der mechanische Widerstand

In diesem ersten Fall wird die Intensität des Widerstandes im Allgemeinen über einen Knopf in der Nähe des Lenkers in einer auch während des Trainings leicht zugänglichen Position eingestellt, und die Bremse besteht aus einem Riemen oder einem Belag, die die Bewegung des Schwungrades mechanisch bremsen.

 Der magnetische Widerstand

In diesem Fall kann der Widerstand jedoch entweder durch die Schraube des Reglers oder durch die Anzeige eingestellt werden, und das Bremssystem besteht aus zwei Magneten. Diese werden näher an das Schwungrad herangeführt, die Magnete üben eine größere Anziehungskraft auf es aus und es ist daher notwendig, größere Anstrengungen zu unternehmen, um dieser Kraft entgegenzuwirken;

Der elektromagnetische Widerstand

Diese letzte Variante, die teurer und seltener zu finden ist, ist der elektromagnetische Widerstand. In diesem Fall werden die Magnete nicht angefahren oder vom Schwungrad wegbewegt, sondern elektrisch geladen und erzeugen je nach eingestelltem Widerstand ein mehr oder weniger breites Magnetfeld.

Magnetische und elektromagnetische Widerstände sind den mechanischen vorzuziehen, da sie weniger laut sind und den Bewegungen eine größere Fließfähigkeit verleihen können. Zudem sind Modelle mit Schraubensteuerung deutlich weniger genau als Modelle mit Display, was eine präzise Einstellung der Intensität des Widerstandes erschwert. Abschließend ist noch über die Widerstandsstufen nachzudenken. Hier gilt: Je größer die Zahl, desto mehr Möglichkeiten gibt es, das Trainingsniveau zu modulieren.

Die Trainingsinformationen

Modelle mit Display ermöglichen in der Regel nicht nur die digitale Einstellung des Widerstands (sofern er nicht mechanisch ist), sondern liefern auch verschiedene nützliche Daten über den Aufwand. Dies reicht von den verbrauchten Kalorien bis hin zur Trainingszeit, über Informationen über die virtuelle Distanz und die Geschwindigkeit des Fahrens.

Im Gegensatz zu Heimtrainern gibt es nur wenige Spin-Bikes, die voreingestellte Trainingsprogramme anbieten. In den meisten Fällen ist es der Benutzer, der sein Training anpassen und seine Dauer wählen muss.

Die Herzfrequenzerkennung

Die überwiegende Mehrheit der Spin-Bikes ist mit einem Herzfrequenz-Erkennungssystem ausgestattet, um Ihre Herzfrequenz besser zu überwachen. Der Puls kann durch zwei Systeme überwacht werden: durch Handsensoren am Lenker oder durch einen drahtlosen Sender, der aus einem Herzfrequenzmesser besteht, der auf der Brust in Kontakt mit der Haut getragen wird. Letzteres ist sicherlich das bevorzugte System, da der Gurt, der um die Brust gelegt wird, es ermöglicht, die Herzaktivität zu überwachen, ohne den Benutzer zu zwingen, jederzeit und auch während der Pausen die gleiche Position zu halten. Eine weitere gültige Alternative ist der Herzfrequenzmesser.

Der Komfort des Spin-Bikes

Der Komfortfaktor ist wichtiger, als Sie vielleicht denken, da er die Qualität des Trainings beeinflusst. Es ist sinnlos, ein besonders leistungsstarkes Modell zu wählen, wenn es nicht möglich ist, das Spinbike so einzustellen, dass es beim Treten eine bequeme Position ermöglicht.

Denken Sie noch einmal daran, dass bei einem Spinbike die Haltung diejenige ist, die wir bei einem Rennrad einnehmen würden, und das bedeutet auch eine Belastung für die Rücken-, Schulter- und Nackenmuskulatur. Es ist daher wichtig, ein Spinbike zu wählen, dass es Ihnen ermöglicht, die verschiedenen Komponenten an die Bedürfnisse des Benutzers anzupassen. Das sind die Aspekte, denen wir besondere Aufmerksamkeit schenken sollten:

Verstellbarer Lenker und Sattel

Dies ist ein grundlegendes und unverzichtbares Merkmal eines Spinnrads, um nicht nur den Abstand zwischen dem Sattel und dem Lenker einzustellen, sondern auch den Sattel selbst auf eine angemessene Höhe zu bringen. Nicht nur, dass der Rücken nicht zu stark gekrümmt sein darf oder umgekehrt, sondern es ist auch wichtig, dass die Knie nicht zu stark gestreckt werden müssen, um den tiefsten Punkt des durch die Pedale beschriebenen Umfangs zu erreichen.

Darüber hinaus ist die Möglichkeit der Verstellung von Lenker und Sattel unerlässlich, wenn das Spinbike von mehr Personen benutzt werden soll, insbesondere wenn es von unterschiedlicher Größe ist.

Ein Ergonomischer Sattel

In Anbetracht der besonderen Position, die beim Treten eingenommen wird, besteht die Gefahr, dass das Spinbike ohne ergonomischen Sattel einen übermäßigen Druck auf den Damm ausübt, was sich auf die Gesundheit auswirken kann. Der Sattel muss daher eine längliche und schmale Form mit einer Nut in der Mitte haben, um den Druck auf das Weichgewebe zu vermeiden.

Die Pedale

Die mit einem Riemen versehenen Pedale erleichtern es, die richtige Position des Fußes auf dem Pedal zu finden und während des Trainings zu halten.

Das Zubehör

Das Spinbike kann durch verschiedenes Zubehör ergänzt werden. Unter diesen ist der Flaschenhalter am häufigsten zu finden, aber es gibt auch Haken zum Aufhängen des Handtuchs oder Halterungen für Mobiltelefone oder Tabletts. Bei einigen Spin-Bikes ist auch eine Sportflasche enthalten. So haben Sie immer alles zur Hand, ohne vom Sattel aufstehen und das Training unterbrechen zu müssen.

Die Anzeige

Wenn vorhanden, sollte die Anzeige einfach zu bedienen sein. Daher sind die Modelle, die einen LCD-Bildschirm von ausreichender Größe zum korrekten Lesen der Daten und mit klaren und intuitiven Bedienelementen bieten ausgezeichnet.

Gewicht und Mobilität des Spin Bikes

Ein letzter Faktor, der vor dem Kauf zu berücksichtigen ist, ist das Gewicht und die Größe des Spin-Bikes. Da es sich um ein Objekt von großer Bedeutung handelt, ist es ratsam, im Voraus zu prüfen, wo es platziert werden soll und wie schwierig es sein könnte, es zu bewegen.

Darüber hinaus geben Gewicht und Größe wichtige Informationen über die Stärke des Spin-Bikes: Modelle, die zu leicht und klein sind, können tatsächlich instabil sein und riskieren, während des Trainings den Halt am Boden zu verlieren. Lassen Sie uns separat alle Aspekte betrachten, die in Bezug auf Gewicht, Größe und Mobilität eines Spin-Bikes zu bewerten sind.

Das Gewicht

Unter dieser Rubrik beziehen wir uns sowohl auf das Gewicht des Spin-Bikes selbst als auch auf das maximale Gewicht, das es tragen kann. Diese beiden Daten sind in der Tat eng miteinander verbunden, denn die Robustheit des Fahrrads beeinflusst auch das Gewicht, das es tragen kann. Diese Informationen sind immer im technischen Datenblatt des Produkts angegeben und sind von grundlegender Bedeutung für Menschen mit Übergewicht oder großem Körper.

Im Allgemeinen können Spin-Bikes bis zu 120 kg tragen (auch wenn es Modelle gibt, die leicht 150 kg erreichen können) und haben ein Gewicht, das im Durchschnitt zwischen 40 und 60 kg liegt.

Die Mobilität

Um das Spinbike leicht herausziehen oder einfach nur den Boden, auf dem es steht, reinigen zu können, muss es mit Rädern ausgestattet sein, damit es nicht jedes Mal mit Gewicht angehoben werden muss, wenn es Gefahr läuft, falsche Bewegungen auszuführen und verletzt zu werden.

Bei fast allen Spin-Bikes sind die Räder nicht auf der Basis in Kontakt mit dem Boden positioniert, wo es im Allgemeinen rutschfeste Füße gibt, die das Werkzeug während des Trainings daran hindern, sich zu bewegen, sondern in einer angehobenen Position.

Um das Fahrrad zu bewegen, ist es notwendig, es durch Hochdrücken des Sattels zu neigen und Druck auf den Lenker auszuüben, bis die Räder den Boden erreicht haben. Je größer ihr Durchmesser, desto größer ihre Glätte.

Da Spin-Bikes eher schwere Gegenstände sind, ist es auf jeden Fall nicht ratsam, sie auf einem empfindlichen Boden wie Parkett oder ähnlichem zu platzieren, um das Holz nicht durch unschöne Rillen zu beschädigen.

Denken Sie daran, dass Spin-Bikes im Gegensatz zu Fahrrädern auf keinen Fall mit einer Klappstruktur ausgestattet sind, daher ist es gut, sich die Platzierung im Haus vorzustellen, bevor Sie mit dem Kauf beginnen. Es wird kaum jedes Mal nach Gebrauch demontiert (und es ist auch nicht ratsam), deshalb ist es gut, sorgfältig einen Ort zu wählen, an dem es nicht stört und der den Durchgang nicht behindert.

Häufige Fragen rund um das Thema Spin Bike

Sind die Materialien wichtig?

Die Materialien, aus denen das Spinbike besteht, sind von Modell zu Modell nicht sehr unterschiedlich, aber es ist wichtig, dass sie von guter Qualität sind und dass die Komponenten gut miteinander verbunden sind. Wir hatten bereits die Gelegenheit, über einige Unterschiede in den vorhergehenden Absätze, wie z.B. in Bezug auf die verschiedenen Widerstände zu schreiben, aber es sind die Struktur und die verwendeten Mechaniken, die die wirklicher Beachtung benötigen.

Gleiches gilt für den Sattel und den Lenker: Obwohl die verwendeten Materialien immer ungefähr gleich sind, ist es ratsam, die Qualität zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie nicht schnell getragen werden, vor allem aber um die Form ergonomisch und komfortabel zu gestalten.

Ist die Marke wichtig?

Die Entscheidung für ein Spinbike einer bekannten und bekannten Marke in der Branche ist definitiv vorzuziehen und kann in vielerlei Hinsicht von Vorteil sein. Es ist oft so, dass diese Marken aus der Erfahrung von Athleten und Trainern entstanden sind, die ihr Wissen und Können in die Entwicklung von Produkten einfließen lassen, die den Bedürfnissen der Benutzer wirklich gerecht werden. Der Fall von Johnny G., dem Erfinder des ersten Spinbike und Spinning, der später Mad Dogg Athletics gründete, ist berühmt.

Ein weiterer Vorteil, sich auf bekannte Marken zu verlassen, ist die Möglichkeit, einen sicheren Kundenservice zu haben, von dem aus man sich für den After-Sales-Service entscheiden kann. Darüber hinaus ist die Möglichkeit, Ersatzteile leichter zu finden, nicht zu unterschätzen, denn es bedeutet, das Spinbike im Schadensfall mit Originalteilen reparieren zu können. Zu den bekanntesten Marken gehören die Diadora, der Spada, die Fassi und die Kettler.

Ist der Preis wichtig?

Die Kosten für den Kauf eines Spin-Bikes müssen in einem angemessenen Verhältnis zu Ihrer körperlichen Vorbereitung und der Art des Trainings stehen, das Sie durchführen möchten. Die günstigsten Modelle beginnen bei einem Preis von ca. 200 € und können für diejenigen geeignet sein, die einen normalen Körperbau haben und ein Werkzeug suchen, mit dem sie zwei- bis dreimal pro Woche zu Hause trainieren können. Auch die Robustheit des Spinbikes selbst kann sich stark auf die Endkosten auswirken, weshalb Menschen mit Übergewicht zumindest im mittleren Preissegment mit Kosten zwischen 400 und 600 € auf Modelle umsteigen müssen (sprechen wir über Listenpreise, die gute Nachricht ist, dass Spinbikes oft online zu viel niedrigeren Preisen angeboten werden).

Für Spinning-Enthusiasten, Sportler oder Radfahrer, die in den Wintermonaten zu Hause trainieren wollen, empfehlen wir stattdessen hochpreisige Modelle mit einem Preis von über 600 €, da sie damit über ein langlebiges und professionelles Werkzeug verfügen, dank dem die Qualität ihres sportlichen Trainings gesteigert wird.

Die besten Modelle

Spin Bike Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Spin Bike Test nicht mit einem Spin Bike Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Spin Bike Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Spin Bike Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Spin Bike Test suchen