Allround-Trainingsgerät für Zuhause

Heimfitnessgeräte findet man mittlerweile in Fachgeschäften und im Online-Handel wie Sand am Meer, doch es gibt eines, das bereits seit vielen Jahren zu den beliebtesten und effektivsten Geräten zählt: das Ergometer.

Wahrscheinlich denken die meisten von Ihnen nun sofort an das Fahrradergometer, doch es gibt auch andere Varianten, die wir Ihnen in diesem Ratgeber nicht vorenthalten möchten. Mit einem Heimergometer müssen sie nicht mehr bei schlechtem Wetter draußen Ihr Training absolvieren, sondern Sie können ganz einfach in den eigenen vier Wänden zum Beispiel vor dem Fernseher Sport treiben.

Aber nicht nur der Kalorienverbrauch am Ergometer ist erstaunlich, oft wird dieses Fitnessgerät auch in der Physiotherapie oder zu anderen therapeutischen Zwecken eingesetzt. Hier erfahren Sie alles rund um dieses spannende Sportgerät, wie es genau funktioniert, wie es eingesetzt wird und vor allem auch, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

So werden Heimergometer verwendet

Das praktische Trainingsgerät gibt es mittlerweile in allen Formen und Farben und sogar Ergometer in klappbarer Ausführung gibt, die perfekt zu verstauen sind, finden Sie in vielen Fachgeschäften.

Zunächst ist es daher wichtig zu entscheiden, welche Körperpartie Sie bevorzugt trainieren möchten, bevor sie sich für die eine oder andere Variante entscheiden. Legen Sie zum Beispiel besonders viel Wert auf das Beintraining, so wird ein Ergometer Fahrrad für Sie die beste Wahl sein.

Diese sind besonders häufig sowohl in Fitnessstudios als auch bei Menschen zu Hause zu finden, da sie ein optimales Workout ermöglichen. Möchten Sie hingegen vor allem Ihren Oberkörper trainieren, sind Ruder-Ergometer ideal. Mit einem solchen Trainingsgerät für Zuhause, haben Sie die Möglichkeit, sich optimal in Form zu halten oder das ein oder andere Extra-Kilo endgültig loszuwerden.

Für viele Menschen ist jedoch vor allem dann ein Heimergometer die beste Entscheidung, wenn Sie sich zum Beispiel nach einer Knie-OP oder einem Herzanfall erholen müssen und zu diesem Zweck ein tägliches Training absolvieren wollen. Hier können Sie in Ruhe trainieren und Ihren Körper wieder in Schwung bringen, ohne dabei zu riskieren, nass zu werden oder dem Blick fremder Menschen ausgesetzt zu sein.

Je nachdem, wie fit Sie sind ist es möglich, die Leistung an dem Gerät zu verändern und so dafür zu sorgen, dass durch eine stetige Erhöhung der Leistung Ihre Kondition immer besser und besser wird. Müssen Sie sich von einem Eingriff erholen und hat ihnen Ihr Arzt oder Ergotherapeut eine bestimmte Leistungszahl genannt, die Sie erreichen müssen, um wieder fit zu werden, so ist es dank eines Ergometers nicht mehr notwendig, dafür in ein Fitnessstudio zu fahren.

Ein weiterer großer Vorteil beim Kauf eines Heimergometers ist darin zu sehen, dass dieser nicht nur vielseitig eingesetzt werden kann, sondern auch bei der Höhenverstellbarkeit ein echtes Allroundtalent ist. Während andere Fitnessgeräte nur in einer besonderen Größe zur Verfügung stehen und somit je nach Körpergröße gewählt werden müssen, ist es beim Heimergometer möglich, die Höhe zu verstellen. Somit ist dieser für verschiedene Familienmitglieder bzw. auch andere Personen verwendbar. Des Weiteren erhalten Sie in den Geschäften mittlerweile sehr gut ausgestattete Fitnessgeräte, die gut verarbeitet sind und über viele verschiedene Funktionen verfügen. Ein großer Unterschied zwischen einem Heimtrainer und Ergometer besteht darin, dass letzterer über viel mehr Funktionen verfügt und somit besser sowie vielfältiger einsetzbar ist, als ein Heimtrainer in derselben Größe.

Besonders empfehlenswert ist es hierbei ein Modell zu wählen, bei dem Sie sowohl die Sitzhöhe als auch die Lenkerhöhe individuell an die jeweilige Körpergröße der Person einstellen können.

Das richtige Bremssystem beim Kauf eines Ergometers

Beim Trainieren mit einem Heimergometer kommt dem Bremssystem eine besondere Funktion bei, da es für den Widerstand sorgt und somit die Kraft, die aufgewendet werden muss, erhöht. Generell werden bei diesem Sportgerät zwei verschiedene Bremssysteme unterschieden.

Auf der einen Seite gibt es die sogenannten Permanentmagneten, die mittlerweile nur noch sehr selten zum Einsatz kommen und auf der anderen Seite gibt es die häufig verwendete Induktionsbremse. Was beide Bremsmodellen gemeinsam haben ist, dass der Widerstand in Watt angegeben wird.

Die Magnetbremse zeichnet sich dadurch aus, dass bei einer Widerstandsverstellung bzw. bei einer Stromverstellung ein Magnet näher an der Schwungscheibe platziert wird und sich der Tritt-oder auch Zugwiderstand somit erhöht. Zwar handelt es sich hierbei um eine sehr zuverlässige Methode, jedoch ist diese bereits etwas veraltet und nicht ganz so präzise, weshalb sie immer häufiger von der Induktionsbremse abgelöst wird.

Diese funktioniert nicht mehr mechanisch, sondern der Widerstand wird im Gegensatz zur Magnetbremse über die Strom- bzw. Spannungszufuhr geregelt. Wird die Watt-Zahl erhöht, kommt es automatisch auch zur Erhöhung des Stroms in der Spule des Induktionsbremssystems und die Spule erzeugt somit ein stärkeres Magnetfeld.

Der Tretwiderstand wird daher nicht nur beeindruckend exakt, sondern auch sehr schnell und zuverlässig erhöht.

Vor allem, wenn man zum Beispiel zu therapeutischen Zwecken immer mit dem gleichen Widerstand trainieren muss, ist die exakte Einstellbarkeit des Bremssystems von entscheidender Bedeutung. Mit einer Induktionsbremse wird es Ihnen leichter fallen, Ihren Ergometer Trainingsplan besser einzuhalten.

Drehzahlunabhängigkeit als entscheidender Faktor

Der Begriff „Drehzahlunabhängigkeit“ kommt ausschließlich in Kombination mit den verschiedenen Ergometer-Modellen vor. Es handelt sich hierbei um eine besondere Eigenschaft der Trainingsgeräte, denn egal wie stark bzw. schnell der Trainierende in die Pedale tritt, es muss dabei immer die gleiche Leistung erbracht werden.

Tritt man jedoch immer langsamer, so erhöht sich im gleichen Maße auch der Widerstand der notwendig ist. Das liegt daran, dass man sich in einem niedrigen Drehungsbereich befindet, in dem trotzdem die eingestellte Watt-Zahl erreicht werden muss. Bei höherer Umdrehungsanzahl hingegen trägt die Bewegung zur Erreichung der Watt-Zahl bei.

Der große Vorteil der Drehzahlunabhängigkeit ist, dass Ihr Herzkreislaufsystem und auch Ihre Muskulatur gleichmäßig stark belastet bzw. gestärkt wird und Sie somit  einen höheren Trainingseffekt erzielen.

Schwungmasse und der Rundlauf des Heimergometers

Für eine gleichmäßig runde Bewegung beim Trainieren mit dem Fahrrad sorgt die sogenannte Schwungmasse. Ungleichmäßige und abgehackte Bewegungsabläufe könnten Ihren Gelenken hingegen Schaden und bald würden Sie die Freude an dem regelmäßigen Training aufgrund von Bewegungsschmerzen verlieren.

Damit Sie auf Ihrem Heimergometer jedoch einen besonders runden Bewegungsablauf durchführen können, kommt es aber auch auf die Art der verwendeten Komponenten wie zum Beispiel der Tretlager, des Bremssystems oder auch dem Übersetzungsverhältnis der Schwungscheibe an.

Beim Kauf eines Ergometers ist es daher sinnvoll darauf zu achten, dass das Gerät über eine hohe Schwungmasse verfügt, den eine hohe Masse ist ein gutes Indiz dafür, dass ein ergonomisch korrekte Bewegungsausführung auf dem Fitnessgerät möglich ist.

Ein hochwertiger Heimergometer sollte eine Schwungmasse zwischen 9 kg und 10 kg aufweisen.

So verfolgen Sie Ihren Trainingsplan am Ergometer sicher und effektiv

Damit Sie ein effektives Ausdauertraining auf Ihrem neuen Trainingsgerät durchführen können, gibt es zwei weitere wichtige Faktoren, die beachtet werden sollten. Dabei handelt es sich um das Eigengewicht sowie die maximale Belastbarkeit des Gerätes. So sollten Sie sich für einen Heimergometer entscheiden, der mindestens 100 kg aushält und das Fitnessgerät selbst sollte zumindest zwischen 30 kg und 60 kg schwer sein, um auch bei schnelleren Trainingseinheiten eine gewisse Standsicherheit sicherzustellen.

Mittlerweile sind alle Varianten mit funktionsstarken Trainingscomputer ausgestattet, anhand dessen verschiedene wichtige Daten abgelesen und Einstellungen vorgenommen werden können. Je nachdem, welche Ziele Sie mit Ihrem Ergometer-Training erreichen möchten, ist es wichtig, sich für die passende Computerausstattung zu entscheiden. Möchten Sie mit dem Ergometer abnehmen so ist es zum Beispiel wichtig, dass Sie auf diesem den Kalorienverbrauch ablesen können. Möchten Sie hingegen gezielt Ihre Ausdauer trainieren ist es wichtig, jederzeit Ihren Puls im Blick zu haben, um im optimalen Leistungsbereich zu trainieren.

Bei hochwertigen Heimergometern ist es sogar möglich, verschiedene Trainingsziele wie zum Beispiel Verbesserung der Ausdauer, hoher Kalorienverbrauch oder auch Muskelaufbau einzustellen.

Die optimale Einstellung ist dabei maßgeblich von Ihrem aktuellen Fitnesszustand, Ihrem Gewicht sowie Ihrem Alter abhängig.

Der Trainingswiderstand wird dann Ihrem Ziel entsprechend angepasst und der Computer kontrolliert und speichert Ihren Trainingserfolg. Trainieren verschiedene Menschen auf demselben Gerät, so ist es von Vorteil, wenn die Trainingsergebnisse- und ziele verschiedener Personen im Computer gespeichert werden können.

Immer mehr Hersteller bieten mittlerweile zusätzliche visuelle oder auch motivierende Features an, mithilfe derer zum Beispiel der Laptop mit dem Ergometer verbunden werden kann, um wichtige Daten zu speichern oder die Lieblingsmusik über den Heimtrainer abspielen zu können.

Die Checkliste: Darauf sollte man beim Kauf achten

Wenn auch Sie nun beschlossen haben, dieses praktische Trainingsgerät zu kaufen, um mit dem Ergometer Ihren Kalorienverbrauch in Schwung zu bringen oder einfach fitter zu werden, so wird Sie die Auswahl an verschiedenen Modellen und Ausführungen zunächst wahrscheinlich vielleicht etwas überfordern. Wir haben hier noch einmal für Sie die wichtigsten Punkte zusammengestellt, auf die es zu achten gilt, wenn Sie sich ein Heimergometer kaufen möchten.

BremssystemDrehzahlunabhängigkeitSchwungmasseGewichtTrainingsziel
  • Entscheiden Sie sich lieber für ein Induktionsbremssystem, da dieses genauer ist und die gewünschten Einstellungen schneller vorgenommen werden.
  • Bei der Wahl sollten Sie Wert darauf legen, dass eine Drehzahlunabhängigkeit vorliegt und somit eine gleichmäßige Belastung Ihrer Gelenke möglich ist. Vor allem für Menschen, die bereits unter schmerzenden Gelenken leiden ist es wichtig, dass ein gelenkschonendes Training möglich ist.
  • Die Schwungmasse sorgt für eine schwungvolle und gleichmäßige Bewegung. Aus dem Grund sollte die Schwungmasse mindestens 9 kg betragen.
  • Damit Sie sicher trainieren können und lange Freude an Ihrem neuen Sportgerät haben, sollte das Eigengewicht mindestens zwischen 30 kg – 60 kg betragen und die maximale Gewichtsbelastung einen Wert von 100 kg aufweisen.
  • Haben Sie ein bestimmtes Trainingsziel, dass Sie erreichen möchten, so sollten Sie darauf achten, dass der mitgelieferte Computer über Programme verfügt. Zumindest ein pulsgesteuertes Trainingsprogramm sollte jedoch auf alle Fälle vorhanden sein. 

Wenn Sie all diese Punkte beim Kauf beachten und Sie zusätzlich auf eine gute Verarbeitung Wert legen, werden Sie lange Freude an Ihrem neuen Trainingsgerät haben. Sie werden erleben was es heißt, Freude an der Bewegung zu erleben und fitter denn je zu sein.

Heimtrainer oder Ergometer - Kaufberatung

Ergometer Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Ergometer Test nicht mit einem Ergometer Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Ergometer Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Ergometer Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Ergometer Test suchen