Dreirad

  • Ein Dreirad ist das ideale Fortbewegungsmittel für Ihre Kinder um die Mobilität Ihres Kindes mit einem spielerischen Grundgedanken zu erweitern.
  • Dreiräder verfügen gegenüber Fahrrädern über ein Rad mehr. Dieses sorgt für eine zusätzliche Stabilität und somit für eine erleichterte Handhabung für Ihre Kinder.
  • Dreiräder sind durch unterschiedliche Größen und Antriebsarten nicht lediglich für Kinder, sondern auch für Erwachsene und Senioren

Es gibt Tage, an denen man einfach das schöne Wetter genießen und eine Runde durch den Park spazieren will. Für viele Menschen ist ein solcher Spaziergang mit keinen größeren Schwierigkeiten verbunden. Es gibt aber auch Personengruppen mit einer eingeschränkten Mobilität, bei denen ein Spaziergang mit diversen Unannehmlichkeiten verbunden ist.

Zu diesen Personengruppen können Kleinkinder, ältere Menschen und anderen Menschen mit einer geringen Mobilität zählen.

Insbesondere für kleine Kinder ist ein längerer Spaziergang, aufgrund ihrer unausgeprägten Fähigkeit längere Strecken mit den eigenen zwei Beinen zurückzulegen, eine große Hürde. Weiter kann ein langer Spaziergang für ein kleines Kind sehr langweilig werden, wenn dieses die ganze Zeit laufen soll oder getragen wird. Ein Dreirad verbindet mehrere Vorteile: die Mobilität des Kindes wird stark erhöht, es entsteht ein spielerischer Charakter beim Spazierengehen, das Kind nimmt aktiv an dem Spaziergang teil und dem Kind werden die ersten Schritte zum Fahrradfahren vermittelt.

Aber nicht nur für Kinder ist ein Dreirad empfehlenswert. Auch für Senioren trägt die erhöhte Mobilität zu einer Steigerung der Lebensqualität bei. Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass unter dem Suchbegriff „Dreiräder für Erwachsene“ oder „Dreiräder für Senioren“ sowohl dreirädrige Fahrräder, als auch dreirädrige Rollatoren angezeigt werden.

Als Zielgruppe könnten also Personen benannt werden, welche fußläufig nicht ausreichend befähigt sind und solche, bei denen gewisse Fortbewegungsmittel, wie beispielsweise ein Fahrrad, nicht tauglich erscheinen, da diese ein gewisses Maß an Gleichgewichtssinn zur Fortbewegung voraussetzen. Aber auch Menschen, welche nicht aufgrund einer eingeschränkten Beweglichkeit mit der Anschaffung eines Dreirades liebäugeln, werden durch die große Vielzahl von Dreirädern angesprochen.

Kommt man letztendlich zu dem Entschluss ein Dreirad zu erwerben, dann sollte die Wahl eines geeigneten Dreirades sich nicht nur auf den Aspekt der Mobilität beschränken. Die Sicherheit des Gerätes, sowie der Konform beim Fahren sollten ebenfalls wichtige Kriterien sein, an denen sich die Wahl des Produktes orientieren sollte.

 

Um Ihnen die Wahl des passenden Dreirades zu erleichtern, möchten wir Ihnen im Folgenden einen Überblick über die nachfolgenden Aspekte gewähren:

  • Die Funktionsweise eines Dreirades
  • Antriebsvariationen
  • Ab welchem Alter ist ein Kinderdreirad für mein Kind geeignet?
  • Bis zu welchem Alter kann mein Kind ein Dreirad benutzen?
  • Welche Kaufkriterien sollte ich beachten?
  • Welche Marken bieten Dreiräder an und welche Marke sollte ich kaufen?

Die Funktionsweise eines Dreirades

Wie der Name bereits verrät, verfügt ein Dreirad über drei Räder. In der Regel befinden sich zwei Räder in Höhe des Sitzes oder dahinter, während sich ein Rad an der Front des Dreirades befindet. Durch die Anordnung der Räder verfügen Dreiräder über eine außerordentliche Stabilität. Ein Abstützen mit dem Fuß ist selbst beim Sitzen auf dem Dreirad nicht notwendig.

Im Bereich der Dreiräder für Kleinkinder und Kinder befindet sich üblicherweise ein Pedal an jeder Seite des vorderen Rades. Durch das Treten in die Pedale wird die mechanische Kraft direkt auf das vordere Rad übertragen, was wiederrum zum Antrieb des Dreirades führt. Dabei ist es bei den Dreirädern für Kleinkinder und Kinder möglich in beide Richtungen die Pedale zu bewegen, sodass ein Vorwärts- und Rückwärtsfahren möglich ist. Durch das Anhalten der Pedale kommt das Dreirad zum Stillstand.

Das vordere Rad ist in einer Gabel eingespannt, welche in direkter Verbindung zum Lenker des Dreirades steht. Durch das Lenken des Lenkers wird die Ausrichtung des Vorderrades verändert und somit die Fahrtrichtung des Dreirades.

An Dreirädern für Kleinkinder befindet sich hinter dem Sitz eine Lenkstange, durch die das Kind auf dem Dreirad geschoben werden kann. Dies ist gegenüber einem Bobbycar ein enormer Vorteil, da, falls das Kind aus eigener Kraft nicht mehr weiter fahren kann, man das Kind samt Dreirad schieben kann.

Eine Besonderheit bei Dreiräder für Kinder stellen die feststellbare Lenkung und der „Freilaufmodus“ der Pedale bzw. das Feststellen der Pedale dar. Durch die feststellbare Lenkung ist das Kind nicht mehr in der Lage das Dreirad eigenständig zu lenken. Somit kann dieses nicht einfach in eine falsche Richtung lenken und somit den Spaziergang erschweren.

Durch die feststellbaren Pedale kann das Kind diese nicht mehr bewegen. Ebenso bewegen sich die Pedalen auch nicht, wenn man das Dreirad anschiebt und die Räder somit ins Rollen kommen. Es wird durch die feststellbaren Pedale präventiv vermieden, dass sich das Kind an den bewegenden Pedalen verletzt.

Einen ähnlichen Sinn verfolgt der „Freilaufmodus“. Durch dieses werden die Pedale von den Rädern „abgekoppelt“, so dass diese frei beweglich sind. Gleichzeitig führt der „Freilaufmodus“ dazu, dass wenn das Dreirad geschoben wird, die Pedale sich nicht mit den Rädern mitbewegen.

Antriebsvariationen

Da es nicht nur Dreiräder für Kinder gibt, sondern auch Dreiräder für Erwachsene oder Dreiräder für Senioren, bestehen auch verschiedene Antriebsarten.

Neben den Dreirädern mit Pedale, welche direkt an dem Rad angebracht sind, gibt es auch Dreiräder, bei denen die Pedale mittels einer Kette mit den hinteren Rädern verbunden sind. Das Übertragungsprinzip ist das gleiche wie bei einem Fahrrad. Durch das Bewegen der Pedale wird ein Zahnkranz bewegt, auf dem eine Fahrradkette angebracht ist. Diese überträgt die aufgebrachte Energie auf die Räder und das Dreirad setzt sich in Bewegung. Dreiräder mit dieser Antriebsvariation verfügen über mehrere Gänge, welche die Übertragung zwischen dem Zahnkranz und den Rändern variieren lässt. Somit kann individuell eingestellt werden, welche Kraft man aufbringen kann oder will. Diese Dreiräder sind ordinär für Erwachsene oder Senioren gedacht.

Weiter werden auch Dreiräder mit einem Elektromotor offeriert. Diese bieten durch einen unterstützenden Elektromotor eine erhöhte Leichtigkeit bei der Fortbewegung. Lithium-Ionen-Akkus werden über eine normale Steckdose aufgeladen und können bei einer Fahrt mit dem Dreirad unterstützend mitwirken. Die E-Bikes Dreiräder, bei denen der Motor bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt, benötigen Sie keinen Führerschein.

Es gibt auch Dreiräder bei denen der Motor nicht nur unterstützend wirkt, sondern die vollständige Arbeit übernimmt. Diese Dreiräder sind sowohl als geschlossene Fahrzeuge, als auch als Fahrzeuge ohne Dach zu erwerben und genießen häufig die Bezeichnung  „Elektro-Scooter Dreirad“, obwohl es sich faktisch um ein Kleinkraftrad handelt. Charakteristisch verfügen diese Roller über keinen Pedalen, sondern lediglich über einen Gasdrehgriff, durch welchen die Geschwindigkeit des Dreirades gesteuert wird. Die Geschwindigkeit variiert dabei zwischen 15 und 45 km/h.

Bei diesem Dreirad handelt es sich um das Pendant zu einem Motorroller. Häufig wird dieser Dreiradtyp als „Dreirad Motorrad“ gegoogelt. Mit einem Motorrad hat dieses Dreirad aber nichts zu tun, da lediglich die Führerscheinklasse „AM“ bzw. „B“ benötigt wird, um das Fahrzeug im öffentlichen Verkehrsraum zu führen. Da es sich bei dieser Art um ein vollwertiges Kraftfahrzeug handelt, ist es nötig, dass ein Versicherungskennzeichen am Dreirad angebracht wird.

Dreiräder für Kinder mit einem Elektromotor, welche vollständig durch diesen angetrieben werden und lediglich unter 6 km/h schnell fahren können, sind natürlich von einer benötigten Fahrerlaubnis befreit.

In diesen Texten wird es aber vorrangig um Dreiräder für Kinder und Kleinkinder gehen.

Ab welchem Alter ist ein Kinderdreirad für mein Kind geeignet?

Ein Dreirad löst oftmals die Fortbewegung des Kindes mittels Bobbycar ab. Das Bobbycar wird durch einfaches Abstoßen der Füße vom Boden bewegt. Dies kann auf Dauer für das Kind sehr einseitig und somit langweilig werden. Um das eigene Kind durch komplexere Bewegungsabläufe zu fördern und den Spaßfaktor zurückzugewinnen eignet sich ein Dreirad. Weiter eignet sich das Dreirad hervorragend als erste Erfahrung in Richtung des Fahrradfahrens.

Ab wann ein Dreirad für Kinder geeignet ist, ist umstritten. Manche Hersteller, u.a. „smarTrike“ und „Smoby“, schreiben in ihrer Produktbeschreibungen, dass gewisse Modelle der Kinderdreiräder bereits ab einem Alter von 10 Monaten geeignet seien. Andere Hersteller wie beispielsweise „Puky“ bewerben ihre Kinderdreiräder, dass diese ab einem Alter von ungefähr 1,5 Jahren, also 18 Monaten, geeignet seien.

Ein eindeutiges Alter anzugeben ist nahezu unmöglich, da die Eignung stark von der körperlichen Entwicklung des Kindes abhängig ist. Wenn das Kind ohne große Schwierigkeiten sitzen kann, kann ein Kinderdreirad auch als Buggy- bzw. als Kinderwagenersatz verwendet werden. Dabei ist zu beachten, dass es sich bei einem Dreirad nicht um einen vollwertigen Buggy oder Kinderwagen handelt. Ein dauerhaftes Sitzen über eine lange Strecke kann für Kinder sehr anstrengend werden. Ferner besteht auf einem Dreirad für das Kind nicht die Möglichkeit zu schlafen.

Ein aktives Treten der Pedale, sowie ein selbstständiges Lenken des Dreirades werden höchstwahrscheinlich erst später im Alter von zwei bis vier Jahren einsetzen. Wann genau dieser Zeitpunkt sein wird, hängt wieder stark von der Entwicklung des Kindes ab.

Bis zu welchem Alter kann mein Kind ein Dreirad benutzen?

Auch bei dieser Frage ist eine pauschale Antwort nicht möglich, da die Größe des Dreirades, ebenso wie die Größe des Kindes entscheidend ist. Grundsätzlich kann ein Dreirad solange gefahren werden, bis das Kind aus dem Dreirad „herausgewachsen“ ist. Die meisten Hersteller werben, dass die Dreiräder für Kinder bis zu fünf Jahren und einem Gewicht von 25kg geeignet sind.

Es ist zu beachten, dass es nicht nur Dreiräder für Kleinkinder, sondern auch für ältere Kinder und Erwachsene gibt. Besteht das Interesse seitens Ihres Kindes, dass man sich nach dem ersten Dreirad weiterhin auf einem Dreirad fortbewegen möchte, so kann man Dreiräder für größere Kinder kaufen. Die Marke „krunk“ bietet beispielsweise ein „Trike“ für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren an. Die maximale Traglast ist hier bis zu 60kg erweitert.

Ebenfalls bestehen Angebote diverser Marken Dreiräder für Erwachsene und Senioren zu erwerben. Bei diesen Modellen ist eine Begrenzung aufgrund des Alters vollständig abzulehnen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass der Bedarf an Dreirädern für alle Altersgruppen gedeckt ist.

Welche Kaufkriterien sollte ich beachten?

Bei dem Kauf eines Dreirades sollten mehrere Kriterien wohl überlegt sein.

In erster Linie sollte es Ihnen um die Sicherheit Ihres Kindes gehen. Es gibt Dreiräder, welche mit einem Sicherheitsgurt angeboten werden. Der Sicherheitsgurt ist in allen Altersklassen zu empfehlen, da Ihr Kind dadurch vor dem Runterfallen gesichert ist. Aber Sicherheitsgurt ist nicht gleich Sicherheitsgurt. Während einige Modelle mit einem Dreipunktgurt ausgestattet sind, was eindeutig zu empfehlen ist, sind andere Modelle nur mit einem einfachen Gurt, welcher um die Hüfte gelegt wird, versehen.

Neben dem Schutz vor äußeren Verletzungen sollte man auch bedenken, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass das Dreirad insbesondere bei guten Wetter benutzt wird. Kinder neigen häufig dazu schneller einen Sonnenbrand zu erleiden als Erwachsene. Manche Händler bieten zu dem Dreirad einen Sonnenschutz an, welcher so angebracht werden kann, dass wenn das Kind auf dem Dreirad sitzt vor der Sonne geschützt ist. Andere Dreiräder verfügen, ähnlich wie bei einem Kinderwagen, über ein Faltdach, welches sowohl vor Sonne als auch vor Regen schützen soll.

Wie bereits oben beschrieben, verfügen Dreiräder für Kinder und Kleinkinder häufig über die Möglichkeit, dass die Pedale und die Lenkung festgestellt werden können. Manche Dreiräder werden auch mit Fußstützen produziert. Diese werden im Bedarfsfall ausgeklappt und das Kind kann seine Füße auf die Fußstützen anstatt auf die Pedale abstellen. Da nicht alle Dreiräder über eine dieser Optionen verfügen, sollte Sie beim Kauf auf die Händlerhinweise achten.

Ebenso wichtig ist, dass die Lenkstange höhenverstellbar ist, da Dreiräder auch zum Schieben sind. Eine höhenverstellbare Lenkstange kann ideal an Ihre Größe angepasst werden. Somit ist es wesentlich entspannter und einfacher für Sie ihre Kinder zu schieben.

Falls Ihre Kinder möglichst lange etwas von Ihrem Dreirad für Kinder haben möchten, dann sollten sie darauf achten, dass der Sitz am Dreirad verstellbar ist. Sollte das Kind zu groß für das Dreirad werden, kann dieser einfach umgestellt werden. Weiter sollte der Sitz auch möglichst angenehm zum Sitzen für Ihr Kind sein. Häufig bestehen die Sitzschalen aus Plastik. Manche Händler bieten aber Sitze mit einem Bezug an, so dass Ihr Kind weich im Sitz thronen kann. Manche Dreiräder verfügen auch über einen Stoffsitz. Bei diesen sollte dann auf die Robustheit des Materials geachtet werden.

Zu guter Letzt sollte auf die Reifen geachtet werden. Während einige Dreiräder für Kinder mit Plastikrädern hergestellt werden, setzten andere Modelle auf Dreiräder mit Gummireifen oder auf Dreirädern mit Luftreifen. Diese federn den Untergrund besser ab und sind gegenüber Stößen unempfindlicher.

Welche Marken bieten Dreiräder an und welche Marke sollte ich kaufen?

Welches Dreirad Sie kaufen, müssen im Endeffekt Sie entscheiden. Dieser Text dient lediglich einer erleichterten Entscheidungsfindung. Bekannte Marken bilden aber Dreiräder von „Puky“, Dreiräder von „Kettler“ und Dreiräder von „smoby“. Im November 2018 konnten im Vergleich vor allem die Produkte von „Puky“ einen positiven Eindruck hinterlassen.

Die 5 Besten Dreiräder

Dreirad Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Dreirad Test nicht mit einem Dreirad Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Dreirad Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Dreirad Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Dreirad Test suchen