Einleitung

Saßen Sie schon das ein oder andere Mal mit der Familie zu Hause und wussten nicht, was Sie unternehmen sollen? Wie wäre es mit einer Beschäftigung, die die ganze Familie zusammenbringt, Spaß bereitet und darüber hinaus noch pädagogisch wertvoll sein kann?

Brettspiele vereinen alle diese Eigenschaften miteinander. Welche Art von Brettspiel bevorzugt wird, hängt von der Spielgruppe ab und natürlich von den individuellen Interessen. Die Brettspielelandschaft hat sich mittlerweile so weit entwickelt, dass es schwerfällt, einen kompletten Überblick der einzelnen Spiele zu gewinnen. Die folgende Übersicht soll dabei helfen, das richtige Brettspiel zum richtigen Zeitpunkt zu finden.

Geschichte der Brettspiele

Das chinesische Spiel Go wurde angeblich bereits im 4. Jahrhundert vor Christus erfunden. Dieses strategische Brettspiel für 2 Spieler gilt heute als eines der meistgespielten Spiele der Welt, mehr als 60 Millionen Spieler sind es weltweit. Erste Aufzeichnungen über Gesellschaftsspiele finden sich aus dem 13. Jahrhundert; in diesem Zeitraum fand auch das Schachspiel Einzug in Europa.

Neuzeitlich, klassische Brettspiele, wie beispielsweise Mensch ärger Dich nichtMonopoly oder Scrabble, wurden nach und nach zwischen dem Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden und bekannt. Seit diesen Anfängen der Brettspiele hat sich die Sparte immer weiterentwickelt.

Die Brettspielindustrie erfreut sich heutzutage reger Begeisterung. Unterschiedliche Webseiten und Blogs befassen sich mit den Spielmechaniken und -abläufen neuer Spiele. Die Besucherzahlen der weltweit größten Messe für nicht-elektronische Spiele in Essen, der sogenannten SPIEL, nimmt jährlich zu, ebenso wie die Anzahl der Verlage und Aussteller auf der Messe. Welche Gesellschaftsspiele für Sie am besten geeignet sind, soll anhand der nachfolgenden Abschnitte näher erläutert werden.

Spiel des Jahres

Einmal jährlich tagt eine Fachjury und bestimmt aus der Menge an neu erschienenen Spielen des vorangegangenen Jahres ein neues „Spiel des Jahres“. Dieser Preis wird in Deutschland seit 1979 vergeben. Seit 2001 wird darüber hinaus das „Kinderspiel des Jahres“ und seit 2011 das „Kennerspiel des Jahres“ gekürt.

In jeder der drei Kategorien werden auf einer öffentlichen Veranstaltung die zuvor bekannten, letzten drei finalen Spiele kurz vorgestellt und anschließend ein Sieger in jeder Kategorie prämiert. Die Historie dieses Preises, zusammen mit seiner Bedeutung bei der Vermarktung, zeigt, wie groß die Präsenz von Gesellschaftsspielen heutzutage ist.

Die Nominierungsliste kann Ihnen als erster Anlaufpunkt dienen, wenn Sie ganz neu auf dem Themengebiet der Gesellschaftsspiele sind. Die nominierten Spiele in allen drei Kategorien richten sich entsprechend an unterschiedlich erfahrene Spieler, womit Sie schnell das richtige Spiel für sich finden werden.

Mediale Präsenz von Brettspielen

Neben der Bestimmung des „Spiel des Jahres“ finden Sie eine Fülle an Webseiten, Blogs und YouTube-Kanälen, die sich mit dem Thema „Brettspiele“ befassen. Die meisten Webseiten sind zugleich auch Bewertungsplattformen für Gesellschaftsspiele aller Art.

Die Spiele werden dabei häufig in unterschiedlichen Spielgruppen getestet und anschließend einer umfangreichen Bewertung mit abschließendem Fazit unterzogen. Diese Seiten helfen am meisten neuen Spielern, sich in der umfassenden Welt der Spiele zurechtzufinden. Als erfahrener Spieler finden Sie ebenfalls hilfreiche, neue Tipps und eine Übersicht an neuen Spielen.

Die meisten Webseiten und Blogs unterteilen Ihre Spielebewertungen in unterschiedliche Kategorien, welches die Suche erheblich vereinfacht. Einen Überblick über gängige Kategorien von Gesellschaftsspielen soll der nächste Abschnitt informieren.

Kategorisierung der Gesellschaftsspiele

In den letzten 15-20 Jahren hat die Anzahl an Brettspielen stark zugenommen, da die Beliebtheit immer weiter angestiegen ist. Im Zuge dessen haben sich neue Arten von Spielen entwickelt. Die Autoren der Spiele werden immer kreativer und versuchen mit neuen Ideen, den Markt für sich zu erobern. Folgende Kategorien lassen sich dabei grundsätzlich finden:

  • Familienspiele. Sie sind sehr gut dafür geeignet, die gesamte Familie an einen Tisch zu bringen, weshalb auch Kinder (meist ab 8 Jahren) diese Spiele spielen können. Ein berühmtes Beispiel für ein Familienspiel ist das Legespiel Carcassonne aus dem Jahre 2000.
  • Strategiespiele. Diese Spiele richten sich eher an erwachsene und erfahrene Spieler, mit einer insgesamt längeren Spieldauer von teilweise mehreren Stunden. Ein gutes Beispiel ist das Spiel Scythe aus dem Jahre 2016.
  • Wissensspiele. Diese Spiele richten sich an die Freunde von Frage- und Antwortspielen aller Art. Eines der wohl bekanntesten Beispiele ist das Spiel Trivial Pursuit aus dem Jahre 1981, welches heutzutage in unzähligen Varianten existiert.
  • Partyspiele. Diese Brettspiele erfordern oft Körpereinsatz und spielerisches Geschick, wie beispielsweise Pantomime- oder Zeichenfähigkeiten. Ein berühmtes Beispiel, das bis heute gerne gespielt wird, ist Activityaus dem Jahre 1990.
  • Denkspiele. Hier ist Köpfchen gefragt. Die Spieler stellen sich verschiedenen Arten von Rätseln, um das Spiel zu meistern. Ein sehr neues Beispiel hierfür ist das Spiel Exit von 2016.
  • Kinderspiele. Diese richten sich insbesondere an kleinere Kinder (ab 3 Jahren). Der Ablauf ist sehr einfach gehalten und soll Spaß machen. Manchmal finden sich thematisch eingebundene, pädagogisch wertvolle Regeln in dem Spiel. Als gutes Beispiel sei hierbei das Legespiel Legolino zu nennen.
  • Kartenspiele. Diese Kategorie umfasst mittlerweile weit mehr als nur Mau Mau oder Skat. Durch neue Spielmechaniken haben sich unterschiedliche Kartenspiele entwickelt, als ein gutes Beispiel dafür gilt Dominion von 2008.
  • Würfelspiele. Auch hier denken die meisten vermutlich direkt an Kniffel. Durch immer neue Ideen finden sich jedoch völlig neue Würfelvarianten und Herausforderungen für Freunde des sechsseitigen Spielutensils, wie zum Beispiel das Spiel Qwixx von 2012.
  • Aktivspiele. Diese Brettspiele richten sich an alle, die gerne Kreativität, Spontanität und meist zeitliche Begrenzung miteinander kombinieren. Als Beispiel dient hierbei sehr gut das Spiel Make ’n‘ Break von 2006.
  • Lernspiele. Diese spielen haben ausschließlich den Lerneffekt im Vordergrund, wobei es Spiele für Kinder und Erwachsene gibt. Ein Spiel zum Lernen von Fremdsprachen ist A weekend in London aus dem Jahre 2010.

Diese Übersicht dient als grobe Orientierung und nicht jedes Spiel lässt sich in nur eine der genannten Kategorien unterbringen. Welche Kategorie am besten für Sie selbst geeignet ist, lässt sich am besten durch Ausprobieren herausfinden. Dabei ist es hilfreich, wenn Sie Freunde haben, die die Leidenschaft für Brettspiele teilen.

Fazit

Wenn Sie neu auf dem Gebiet der Gesellschaftsspiele sind, können Sie sich mit den oben genannten Tipps leichter auf dem mittlerweile stark gewachsenen Markt orientieren und am besten herausfinden, welche Spiele für Sie am ehesten infrage kommen. Eine oder mehrere Spielgruppen in Ihrer näheren Umgebung helfen Ihnen dabei leicht, diese Leidenschaft spielend zu fördern.

Brettspiel Inlays - The Game Doctors - Kickstarter

Brettspiele Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Brettspiele Test nicht mit einem Brettspiele Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Brettspiele Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Brettspiele Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Brettspiele Test suchen