Basenpulver

Viele Menschen in Deutschland leiden unter ständiger Müdigkeit, auch wenn Sie ausreichend schlafen. Auch häufige Kopfschmerzen oder Haarausfall sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Ein möglicher Grund könnte ein unausgeglichener Säure-Basenhaushalt sein.

Ärzte habe nach jahrelanger Forschung erkannt, dass ein zu hoher Säuregehalt schlecht für unseren Körper ist und als Zellgift bezeichnet werden kann.

Seitdem diese Erkenntnisse bekannt sind, haben sich Ärzte, Chemiker und Ernährungswissenschaftler mit unserer Nahrung auseinandergesetzt und festgestellt, dass unsere Nahrung übersäuert ist. Die Überlegungen gingen fortan in die Richtung herauszufinden, wie wir unseren Säure-Basenhaushalt regulieren und ausgleichen kann. Eine Möglichkeit einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt zu erlangen, ist durch die Einnahme von Basenpulver. Auch die Einnahme von Basentabletten stellt eine weitere Option dar. Eine entsprechende Entsäuerungskur kann durch Fitness Rezepte sowie eine ausgewogene Ernährung unterstützt werden.

Wir wollen Sie mit unserem Artikel über die unterschiedlichen Basenpulver informieren, Ihnen die Unterschiede erklären und Ihnen sagen, wie das Basenpulver oder die Basentabletten eingenommen werden sollten und welche Vor- und Nachteile die Einnahme hat.

Was ist Basenpulver eigentlich?

Das Wort Base stammt aus der Chemie und bezeichnet bestimmte chemische Verbindungen, welche in einer wässrigen Lösung dafür sorgen, dass der pH-Wert unseres Körpers erhöht wird. Im Normallfall sollte der pH-Wert unseres Blutes zwischen einem pH-Wert von 7,35 bis 7,45 liegen. Sofern der Wert stimmt, ist die Bildung von Hämoglobin nicht gestört. Stimmt der Wert nicht, kann dies bedeuten, dass die Bildung von Hämoglobin gestört ist, was sich negativ auf unser Wohlbefinden auswirken kann.

Entsprechende Nebenwirkungen können Trägheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und generelles Unwohlsein sein. Auch Nagelbruch, häufiges Sodbrennen und Haarausfall können Anzeichen eines gestörten Säure – Basen Verhältnisses sein.

Es gibt unterschiedliche Basenpulver sowie Darreichungsformen, die wir für Sie näher untersucht haben. Wir haben uns intensiv mit basischen Arzneien aus der Naturmedizin beschäftigt, um Ihnen sagen zu können wie eine Entsäuerungskur funktioniert.

Eine sehr erfreuliche Nachricht vorab. Basenpulver, Basenkuren und Basentabletten haben keine bekannten Nebenwirkungen, sodass die Einnahme sowie die Basenpulver Erfahrungen ausschließlich positiv sind. Basenpulver ist zudem in der Lage, den Darm zu entlasten, weil die Säure im Magen abgebaut wird. Somit kann die Basenkur auch positive Auswirkungen auch unseren Stoffwechsel haben. Erfahrungsberichte und klinische Studien haben gezeigt, dass die Verdauung durch die regelmäßige Einnahme von Basenpulver stabilisiert wird und sich positiv auf die Darmflora ausübt. Somit kann eine Entsäuerungskur zu einem gesteigerten Wohlbefinden führen. Weil das Basenpulver die Verdauung unterstützt und den Stoffwechsel verbessern kann, werden Basenpulver auch von Menschen konsumiert, die Abnehmen wollen. Mit einer entsprechenden Ernährung, die auf Fitness-Rezepten und einem angemessenen Sportprogramm aufbaut, können die Abnehmerfolge beachtlich sein.

Die unterschiedlichen Basenpulver-Arten

Die verschiedenen Basenpulver auf dem Markt unterscheiden sich in der Regel hinsichtlich des Geschmacks, der Farbe, des Preises und der Wirkung des Basenpulvers. Ein Basenpulver besteht aus unterschiedlichen Mineralien und Spurenelementen. Meistens sind die Inhaltsstoffe Kalium, Kalzium, Natrium und Magnesium im Basenpulver enthalten.

Auf dem Markt bieten die Hersteller verschiedene Darreichungsformen an. So gibt es das klassische Basenpulver, es gibt Basentabletten und Basentabs, die sich in Wasser auflösen. Die Basen sind organische Basen.

Die pure Einnahme des Basenpulvers sollte vermieden werde. Mischen Sie das Basenpulver Ihrer Basenkur mit ausreichend Flüssigkeit und trinken Sie den Drink. Sämtliche Basenprodukte können eingenommen werden, ohne das Sie Nebenwirkungen zu befürchten haben.

Jedoch gibt es auch hier wesentliche Qualitätsunterschiede. Nicht alle Basenpulver sind gleich, entsprechend unterschiedlich kann die Wirkung sowie die Verbesserung der Beschwerden ausfallen. Aus eben diesen Gründen raten wir Ihnen von Billigprodukten ab. Damit Sie die erwünschte Wirkung erzielen, müssen Sie auf ein hochwertiges Produkt zurückgreifen und Ihre Ernährungsweise entsprechend anpassen. Wenn Sie nicht ausgewogen und basisch essen, dann wird langfristig auch das beste Basenpulver keine Wirkung haben. Sofern Sie unter entsprechenden Beschwerden leiden, oder ein Säure-Basen-Ungleichgewicht bei Ihnen diagnostiziert worden ist, sollte Sie auch Säurehaltige Lebensmittel verzichten, beziehungsweise den Konsum entsprechend einschränken und regulieren. Zu sehr säurehaltigen Nahrungsmitteln gehören Lebensmittel wie Koffein, Alkohol, Zucker sowie der übermäßige Konsum von Fetten. Auch ein hoher Nikotinkonsum kann sich negativ auf die Entsäuerungskur auswirken, sodass der Erfolg Ihrer Basenkur leiden kann.

Worauf Sie beim Kauf von Basenpulver achten sollten

Damit Sie die Nebenwirkungen von einer übersäuerten Ernährungsweise ausgleichen können und Ihrem Körper zu mehr Wohlbefinden verhelfen können, ist ein hochwertiges Basenpulver sehr wichtig, denn wir können nicht ausschließlich auf eine basische Ernährung zurückgreifen.

Wenn Sie Ihren Säure-Basenhaushalt ausgleichen wollen, sollte Sie täglich einen gehäuften Löffel Basenpulver in ein Getränk Ihrer Wahl mischen und zu sich nehmen.

Wir empfehlen Ihnen ein Basenpulver zu kaufen, dass Ihnen für mehrere Wochen reicht, sodass Sie nicht ständig daran denken müssen, neues Basenpulver zu kaufen. Die meisten Basenpulver sind Geschmacksneutral, sodass Sie diese auch in einen Joghurt oder in ein Hauptgericht mischen können.

Es gibt jedoch auch Basenpulver, die einen Geschmack haben. Die beliebtesten Geschmackssorten sind Zitrone, Organe oder ein Beerengeschmack. Diese Pulver können Sie sehr gut mit Wasser mischen, um ein erfrischendes Getränk zu bekommen.

Ab wann sollte man Basenpulver einnehmen?

Auch wenn Basenpulver sehr unbedenklich ist, sollten Kinder und Jugendliche keine Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, weil sich ihr Körper noch in der Entwicklung befindet. Sofern ein Säure-Basen-Ungleichgewicht vom Arzt diagnostiziert worden ist, gibt es auch spezielle Basenpulver die ab einem Alter von 4 Jahren eingesetzt werden können. Diese sollten aber nur verwendet und eingenommen werden, wenn es zu entsprechenden Mangelerscheinungen kommt. Hier bietet sich das Basenpulver Dr. Jacobs Basenpulver oder Protina Basenpulver an. Andere Basenpulver und Basentabletten können ab dem Erwachsenenalter ohne Probleme konsumiert werden.

Dennoch ist es sinnvoll, eine entsprechende Basenkur vorher mit Ihrem Hausarzt zu besprechen. Des Weiteren kann Ihr Hausarzt Ihnen Tipps für eine entsprechende Ernährungsumstellung geben, sodass Sie Ihre Entsäuerungskur erfolgreich gestalten können.

Die Inhaltsstoffe des Basenpulvers

Die unterschiedlichen Basenpulver unterscheiden sich zum einen durch die Inhaltsstoffe, zum anderen durch die Dosierung der jeweiligen Inhaltsstoffe. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels liegt unserer Redaktion kein Bericht der Stiftung Warentest vor. Aus diesem Grund haben wir die wichtigsten Komponenten eines guten Basenpulvers für Sie zusammengefasst sowie die entsprechende Wirkweise aufgeschrieben.

Die InhaltstoffeWirkung
 Kalium Kalium ist ein essentieller Mineralstoff für den menschlichen Organismus. Bei einer zu geringen Menge an Kalium treten Mangelerscheinungen und körperliche Beschwerden auf.

Kalium ist besonders auf der Zellebene wichtig, denn es hilft das Zellwachstum zu regulieren, beeinflusst die Gefäßfunktion und hilft den Blutdruck zu regulieren.

Zudem hilft Kalium, ein Säure-Basen-Gleichgewicht zu schaffen, indem es die renale Netto-Säureausscheidung anregt und dem Körper hilft, Kohlenhydrate zu verwerten.

Calcium Calcium kommt in unserem Körper am häufigsten vor und ist maßgeblich für gesunde Knochen verantwortlich. Bei Mangelerscheinungen kann es zu Osteoporose kommen.

Ab einem Alter von 50 Jahren ist es daher durchaus sinnvoll, ein entsprechendes Basenpulver einzunehmen, um die Knochen gesundzuhalten.

 Natrium Natrium nehmen wir in ausreichenden Mengen durch das Salz in unserer Nahrung auf, sodass es als Inhaltsstoff für ein Basenpulver nicht zwingend notwendig ist. Sollten Sie jedoch sehr viel Sport treiben oder sehr viel Schwitzen, kann es durchaus sinnvoll sein, den Natrium-Haushalt auszugleichen.
Magnesium Magnesium hat für den menschlichen Organismus mehrere wichtige Funktionen. Es hilft dem Körper bei circa 300 unterschiedlichen Proteinen und hilft auch lebenswichtige Enzyme freizusetzen. Sollten Sie nicht ausreichend Magnesium durch Ihre Ernährung aufnehmen, sollten Sie es supplementieren. Auf diese Weise können Sie auch schmerzhaften Muskelkrämpfen vorbeugen.
Zink Das Spurenelement Zink ist für einen effizienten und guten Stoffwechsel notwendig. Auch das Immunsystem benötigt Zink. Zudem ist Zink auch für die Produktion von Hormonen im Körper notwendig.

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Basenpulver

Wie lange sollte eine Basenkur dauern?

Weil die Einnahme des Basenpulvers relativ unbedenklich ist, können Sie das Basenpulver in Ihre tägliche Ernährung einbauen. Mischen Sie es dazu einfach in Wasser oder geben Sie es in einen Joghurt. Basenpulver sind organisch und keine chemischen Produkte, sodass die Einnahme langfristig erfolgen kann. Sofern Ihr Stuhlgang flüssig wird, kontaktieren Sie Ihren Arzt und setzen ggf. die Einnahme aus oder reduzieren die Menge des Basenpulvers.

Welche Vorteile kann Basenpulver haben?

Unsere tägliche Ernährung ist oftmals sehr säurehaltig, sodass Sie unter Müdigkeit und Energielosigkeit leiden können. Auch andere Symptome (weiter oben im Artikel zu lesen) können auftreten.

Wenn Sie durch die Einnahme eines Basenpulvers Ihren Basen-Säure-Haushalt ausgleichen, können Sie positive Auswirkungen auf Ihre Gesundheit feststellen, allerdings gehört hier eine entsprechende ausgewogene und gesunde Ernährung dazu.

Durch die Einnahme eines Basenpulvers können Sie

  • andauernde Müdigkeit,
  • Haarausfall,
  • Kopfschmerzen sowie
  • eine schlechte Verdauung

grundlegend verbessern, beziehungsweise entgegenwirken.

Wann und wie oft sollte Basenpulver eingenommen werden?

Wenn Sie an den oben genannten Symptomen leiden, kann sich die Einnahme von Basenpulver positiv auf Ihr Wohlbefinden auswirken.

Dazu nehmen Sie täglich einen gehäuften Löffel Basenpulver und rühren dieses in ein Glas Wasser oder geben das Basenpulver, im Sinne einer Basenkur, in einen Joghurt oder eine andere Mahlzeit.

Basenpulver der neuen Generation - ausführliche Version

Basenpulver Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Basenpulver Test nicht mit einem Basenpulver Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Basenpulver Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Basenpulver Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Basenpulver Test suchen