IP-Kameras: Vielseitig verwendbar für maximales Sicherheitsempfinden

In der heutigen Zeit, suchen viele Hausbesitzer und Wohnungsinhaber nach einer Möglichkeit ihr Haus und Heim effektiv vor Einbrechern zu schützen. Eine gute Möglichkeit, die Sicherheitskamera. Vor allem, weil die WLAN Cams neben der Überwachung noch als Babyfone benutzt werden können.

Zudem es mithilfe der IP-Überwachungskamera kein Problem, während man im Urlaub ist, mal schnell per Internet nachzusehen, ob Zuhause alles ok ist. Hinzukommt, dass viele WLAN Cams schon für wenig Geld zu kaufen sind, aber das volle Leistungsspektrum einer klassischen Sicherheitskamera bieten. Trotzdem ist die WLAN IP Cam der klassischen Überwachungskamera überlegen.

Die WLAN IP Kamera wird einfach per WLAN oder Ethernet-Kabel mit dem Router verbunden und schon kann man das Überwachungsbild weltweit per Tablet, PC oder Smartphone abrufen. Ein zusätzlicher Computer ist nicht notwendig, da die IP CAM WLAN als eigenes Gerät im Netzwerk gewertet wird.

Welche IP-Kamera kaufen: Wir helfen Ihnen weiter

Will man eine IP-Kamera kaufen, trifft man auf eine riesige Auswahl verschiedener Modelle. Was aber genau die richtige IP Web Kamera WLAN für Sie ist, hängt von Ihren Ansprüchen ab und natürlich wo die IP Kamera eingesetzt werden soll. So lassen sich günstige IP Überwachungskameras bereits ab weniger als vierzig Euro kaufen. Muss aber mit einigen Abschlägen rechnen. Für Web Kamera WLAN muss man allerdings schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Damit man effektiv beurteilen kann, welche IP Überwachungskameras den eigenen Ansprüchen gerecht werden, sollte man sich vorher über einige Fragen klar werden.

  • Soll die IP Web Kamera WLAN zur Grundstücksüberwachung verwendet werden?
  • Soll die IP Kamera Outdoor oder Indoor aufgehängt werden?
  • Muss die IP WLAN Kamera auch nachts gute Bilder aufzeichnen können?

Je mehr die IP Kamera Überwachung können muss, desto mehr muss in die Anschaffung der einzelnen Kameras investiert werden

Web Überwachungskamera: Die Bildschärfe

Auch wenn Sie sich für eine IP Kamera günstig entschieden haben, müssen Sie darauf achten, dass die die ausgewählte IP HD Kamera oder IP WIFI Kamera einer Mindestanforderung gerecht werden.

Der wichtigste Faktor ist dabei die Bildauflösung: Aus heutiger Sicht, ist bei der IP Kamera Überwachung von Geräten Abstand zu nehmen, die eine Bildauflösung auf VGA-Niveau mit 640×480 Pixel liefern. Durch moderne Technik ist eine bessere Komprimierung der Bilder möglich.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass Festplatten mit großer Speicherkapazität mittlerweile für ein paar Euro zu haben sind. Ist die Überwachung eines Grundstücks geplant, sollte man sich für eine IP HD Kamera entscheiden, da diese eine optimale Auflösung von 720p zu bieten hat.

WLAN IP Kamera: Bewegungssensor und Alarmmodus

Der Kauf einer WLAN IP Kamera mit Bewegungssensor und Alarm-Modus ist von Vorteil. Die IP WLAN Kamera speichert hierbei die Bilder sofort auf der SD-Kamera ab bzw. schickt das Bild per Mail direkt an Sie, um Sie darüber zu informieren, dass sich etwas getan hat.

IP Kamera Überwachung: Die Bildwiederholungsrate

Mittlerweile nimmt die Bedeutung der Bildwiederholungsrate auch bei den IP Überwachungskameras zu. Je mehr Bilder umso besser, denn dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Überwachungskamera im richtigen Moment ein Bild vom Gesicht des Einbrechers aufzeichnet. Eine WLAN CAM sollte mindestens fünfzehn Bilder die Sekunde aufzeichnen können.

Sicherheitskameras und die Zusatzleistungen

  • Mittlerweile kann man IP WLAN Kameras und IP Wifi Kameras mit einer Vielzahl an verschiedenen Zusatzfunktionen kaufen, die die Überwachung deutlich vereinfachen. Eine dieser Funktionen wäre zum Beispiel die Benachrichtigungs- und FTP-Funktion. Hierbei werden die Überwachungsbilder direkt ins Internet hochgeladen.
  • Will man mit der Web Überwachungskamera ein großes Gebiet outdoor, wie zum Beispiel einen großen Garten, überwachen, ist eine kurze Brennweite zu bevorzugen, dadurch wird ein größerer Blinkwinkel ermöglich.
  • Sollen Bilder in der Nacht aufgezeichnet werden, muss die WLAN IP Kamera über einen sogenannten Infrarot-Sensor verfügen. Hinzukommt eine große Reichweite, die mindestens bei fünf Metern liegen muss. Besser noch sogar bei dreißig Metern oder höher, damit wirklich das komplette Geschehen aufgezeichnet werden kann.
  • Ist geplant, dass die IP Überwachungskameras draußen aufgehängt werden, ist ein Wetterschutz unerlässlich. Nur dann, kann die Kamera Wind und Wetter trotzen ohne dabei Schaden zu nehmen. Der Wetterschutz für die Sicherheitskameras im Außenbereich sollte Minimum den Standard 66 erfüllen, besser höher.
  • Von Vorteil ist natürlich auch die sogenannte Funktion „Pan-Tilt-Zoom“. Kameras mit dieser Funktion haben im Namen meist das Kürzel PTZ im Namen enthalten und werden umgangssprachlich auch als PTZ-Kamera bezeichnet. Dieses Modell einer Sicherheitskamera hat den Vorteil, dass sich deren Blickrichtung und auch deren Optik bequem per Fernsteuerung verändern lässt.

Sicherheitskameras – die Anschlussmöglichkeiten

Geht es um IP-Kameras hat man insgesamt drei verschiedene Möglichkeiten diese anzuschließen.

Ethernet-Kabel

Sollen IP-Kameras über Ethernet-Kabel angeschlossen werden, ist das entsprechend aufwendig, da man erst einmal Strippen-Ziehen muss. Ein Mehraufwand, der sich aber bezahlt macht, da die über Ethernet-Kabel betriebenen IP-Kameras wesentlich weniger anfällig sind, gegen Manipulationsversuche von außen. Zudem ist die Datenübertragungsrate über Kabel wesentlich höher und überhaupt nicht störungsanfällig. Hinzukommt, verfügt die Kamer über die Funktion „Power-over-Ethernet“ muss das Gerät nicht zusätzlich ans Stromkabel angeschlossen werden. Die Sicherheitskamera bekommt die benötigte Energie über das Netzwerkkabel. Nachteilig ist, dass man Ethernet-Kabel kaufen muss. Auch wenn es nur ein paar Euro sind.

WLAN

Sicherheitskameras mit WLAN haben den Vorteil, dass sie nach der Montage und dem Anschluss an die Stromversorgung sofort betriebsbereit sind. Das Strippenziehen, wie es bei Überwachungskameras mit Ethernet-Kabel der Fall ist, entfällt völlig. Man kann daher sagen, Sicherheitskameras mit WLAN sind eine Saubere Lösung. Man darf aber nicht vergessen, die Reichweite von WLAN-Kameras begrenzt. Zudem hängt deren Verwendung von der Bausubstanz ab. Sind die Wände recht Ding, können Überwachungskameras nur mit Ethernet-Kabel oder PowerLAN betrieben werden. Ein weiterer Nachteil der WLAN-Sicherheitskameras, sie sind anfällig gegen Manipulation von außen.

Stromleitung

Eine neue aber effektivere Methode ist die Datenübertragung über Stromleistung. Hierfür wird die IP-Kamera über einen PowerLan-Adapter per WLAN verbunden.

Wie funktionieren die IP-Kameras?

Ähnlich wie der Server oder Netzwerkdrucker bekommt die IP-Kamera eine IP-Adresse zugewiesen, sobald diese im heimischen Netzwerk eingebunden wird. Über diese IP-Adresse kann die IP-Kamera direkt angesprochen werden. Hierfür haben Sie die Möglichkeit die IP-Adresse der Kamera entweder fest einzustellen oder direkt über den IP-Router dynamisch zu zuweisen. Erst nach der Zuweisung der IP-Nummer, ist die Kamera ansprechbar.

Videoüberwachung installieren mit anschließender Inbetriebnahme

Sicherheitskamera Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Sicherheitskamera Test nicht mit einem Sicherheitskamera Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Sicherheitskamera Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Sicherheitskamera Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Sicherheitskamera Test suchen