Der Hochdruckreiniger

Ein Hochdruckreiniger kann mit einer Kraft von 15 bar bis zu 1000 bar hartnäckigen Schmutz von Flächen wie Wänden, Böden oder auch Fahrzeugen mithilfe von Wasser entfernen. Bei besonders hartnäckigen Schmutz kommt dabei teilweise noch ein zusätzliches Reinigungsmittel zum Einsatz, welches in das Wasser hinzugegeben wird.

Bekannte Modelle wie Kärcher Hochdruckreiniger sind in fast jedem Haushalt wiederzufinden. Das liegt daran, dass für die Verwendung nur ein Wasseranschluss sowie ein Stromanschluss nötig sind. Die Reinigung geschieht schnell, effektiv und vor allem ohne Rückstände von Reinigungsmitteln oder Chemikalien.

Somit kann das Wasser guten Gewissens ablaufen, ohne die Umwelt zu verschmutzen. Bei den meisten Modellen erfolgt der Antrieb elektrisch, kann allerdings auch per Verbrennungsmotor mit Benzin erfolgen. Verschiedene Zubehörteile erlauben die vielfältige Verwendung zum Beispiel auch zum Säubern eines Autos, ohne das dieses beschädigt wird.

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Innerhalb des Hochdruckreinigers wird das Wasser mithilfe einer Pumpe auf den nötigen Druck von meist über 100 bar gebracht. Dies erfolgt bei den meisten Modellen mit einem elektrischen Motor, kann aber auch mit einem Verbrennungsmotor erfolgen.

Anschließend kann das Wasser bei einigen Modellen noch mithilfe eines Heißwasser-Elements erhitzt werden. Dies ist zum Beispiel bei einigen Verschmutzungen hilfreich. Nun schießt das Wasser durch den Schlauch, an wessen Ende sich die Düse befindet. Diese erfüllt eine der wichtigsten Funktionen, da diese darüber entscheidet, ob das Wasser hart und fokussiert auf nur einen winzigen Punkt trifft oder ob das Wasser in einem größeren und weicheren Strahl austritt.

Die Düse kann oft von Hand eingestellt werden. Besonders bei leichten Verschmutzungen ist ein breiter Strahl sinnvoll, da dieser den Schmutz schneller entfernt und nicht so ein hoher Wasserdruck notwendig ist.

Anwendungsbereiche und Einsatzmöglichkeiten eines Hochdruckreinigers

Ganz egal, ob das Auto gereinigt werden soll, Unkraut entfernt werden soll, die Einfahrt eine Reinigung benötigt oder Dreck von Gartengeräten entfernt werden muss – der Hochdruckreiniger ist vielfältig einsetzbar. Dabei muss das Objekt, von welchem Dreck entfernt werden soll, natürlich auch wasserfest sein.

Da sich aber die Düse der meisten Modelle vielseitig einstellen lässt, kann zum Beispiel auch ein Holzzaun ohne Probleme gereinigt werden, ohne auf diesem Spuren des harten Wasserstrahles zu hinterlassen. Natürlich gibt es Oberflächen, welche sehr empfindlich sind und dem Druck eines Hochdruckreinigers nicht standhalten. Für diese ist eine andere Form der Reinigung erforderlich.

Aber auch für das Renovieren und Sanieren eignen sich die beliebten Geräte ideal. Gerade, um zum Beispiel Farbe von Wänden zu entfernen eignen sich Modelle mit einem hohen Wasserdruck. Die Entfernung von Farbe kann dann schnell und effektiv erfolgen. Im Innenbereich eines Hauses eignen sich Hochdruckreiniger natürlich nur, wenn es sich um einen Rohbau handelt.

Verschiedene Modelle und ihre Unterschiede

Generell kann in zwei verschiedene Modelle unterschieden werden: Hochdruckreiniger mit einem elektrischen Antrieb sowie Modelle mit einem Antrieb, welcher auf einem Verbrennungsmotor basiert. Die Modelle, welche einen Stromanschluss benötigen, kommen meistens im privaten Gebrauch zur Verwendung.

Sie unterscheiden sich untereinander nur in ihrem Wasserdruck, verschiedenen Aufsätzen und Düsen sowie Zusatzfunktionen wie zum Beispiel einen Durchlauferhitzer zum Erhitzen des Wassers. Die meisten gängigen elektrischen Modelle besitzen einen Druck von 100 bis 200 bar, welcher ausreichend ist, um alle Formen von hartnäckigen Verschmutzungen zu entfernen.

Modelle, welche einen höheren Wasserdruck erzeugen können, besitzen meist einen Verbrennungsmotor, um den enormen Druck herstellen zu können. Dieser wird entweder mit Benzin oder Diesel angetrieben. Geräte, welche einen Druck von 1000 Bar aufweisen, werden hauptsächlich in der Industrie eingesetzt und benötigen meist noch einen zusätzlichen Dieselmotor.

Außerdem ist während der Anwendung eine spezielle Schutzkleidung zu tragen, da ein hoher Wasserdruck zu starken Verletzungen führen kann. Der Vorteil von Geräten, welche mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet sind, ist natürlich die Mobilität. Es wird kein Stromanschluss benötigt und deshalb sind die Geräte auch gut im offenen Gelände einzusetzen. Ein Wasseranschluss oder ein Wassertank ist natürlich trotzdem nötig.

Hochdruckreiniger ausleihen

Wer sich einen Hochdruckreiniger leihen möchte, kann dies in jedem Baumarkt oder im Fachhandel tun. Auch im Internet lassen sich Shops auffinden, wo Personen, welche einen Hochdruckreiniger mieten möchten, fündig werden.

Der große Vorteil an dem Ausleihen oder Mieten dieser Geräte liegt darin, dass nur eine kleine Summe zur Nutzung dieser aufgewendet werden muss und zudem auch spezielle Hochdruckreiniger mit mehr als 500 bar ausgeliehen werden können. Zusätzlich kann meist auch noch spezielles Hochdruckreiniger Zubehör ausleihen.

Mit dem Hochdruckreiniger das Auto putzen

Beim Putzen des Autos mit dem Hochdruckreiniger sollten mehrere Punkte beachtet werden. Es sollte erst einmal genug Abstand zwischen dem Auto und der Düse, welche sich an dem Hochdruckreinigerschlauch befindet, vorhanden sein.

Die Düse sollte einen breiten und leichten Strahl ohne viel Druck aufweisen, ansonsten kann es zu Schäden am Lack des Autos kommen! Des Weiteren sollte nach Möglichkeit ein spezielles Reinigungsmittel für Autos mit in das Wasser gegeben werden. Nach der Reinigung sollte noch eine Pflege des Lacks von Hand eingesetzt werden.

Der Motorraum sollte aufgrund seiner Elektronik niemals mit dem Hochdruckreiniger gereinigt werden! Das Interieur sollte ebenfalls ausschließlich von Hand bearbeitet werden.

Hochdruckreiniger kaufen - worauf sollte geachtet werden?

Generell sollte zu Beginn die Frage stehen, wofür der Hochdruckreiniger überhaupt eingesetzt werden soll. Für die Pflege von Autos, das Säubern der Terrasse oder das Entfernen von hartnäckigem Schmutz an der Wand sind Modelle ab einer Leistung von 110 bar schon völlig ausreichend. Gerade für Personen, welche einen Hochdruckreiniger günstig erwerben möchten, sind Einsteiger – und Mittelklassemodelle optimal.

Der Hochdruckreiniger sollte darüber hinaus einfach bedienbar sein. Das setzt eine einfache Handhabung und Führung der Hochdruckreiniger Pistole voraus, denn ist diese schwer zu bedienen und benötigt einen starken Händedruck, so können nur kurze Arbeiten erledigt werden.

Wer einen Hochdruckreiniger benötigt, um damit Arbeiten auf Grundstücken auszuführen, welche keinen Stromanschluss und Wasseranschluss benötigen, sollte über einen Hochdruckreiniger mit Benzin nachdenken. Darüber hinaus sollte der Hochdruckreiniger mit einem Wassertank ausgestattet sein. Generell können mit diesen Modellen natürlich keine langen Arbeiten ausgeführt werden, da das Wasser innerhalb einiger Minuten aufgebraucht ist.

Es sollte auf die Werte des Wasserdrucks in bar, der Fördermenge an Wasser in Litern pro Stunde sowie die maximale Zulauftemperatur, welche die maximale Wassertemperatur angibt, welche der Hochdruckreiniger verarbeiten kann, geachtet werden. Des Weiteren sollte der Hochdruckreiniger aus robusten und stabilen Materialien bestehen.

8x Hochdruckreiniger im Test

Hochdruckreiniger Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Hochdruckreiniger Test nicht mit einem Hochdruckreiniger Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Hochdruckreiniger Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Hochdruckreiniger Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Hochdruckreiniger Test suchen