Unkrautvernichter: Wie Sie Ihr Unkraut effektiv beseitigen

Endlich unkrauftfrei, Unkraut ist im Ziergarten und Nutzgarten gleichermaßen ein Problem. Aktuell gilt es mehr als 650 verschiedene Pflanzenarten, die Acker- und Gartenbau als störend angesehen werden. Das liegt daran, dass alle Vertreter dieser Klasse sehr schnell wachsen und sich vermehren.

Dadurch verdrängen Sie die Nutzpflanzen, da sie deren Nährstoffe aufzehren. Wir zeigen Ihnen mit wenigen Schritten, wie Sie Ihren Nutzgarten und Rasen unkrautfrei bekommen. Hierfür gibt es die verschiedensten Methoden.

Was hilft gegen Unkraut?

Der BIO Unkrautvernichtungsmittel

Die gesündeste Methode Unkraut zu beseitigen, ist der BIO Unkrautvernichte. Mittlerweile kann man im Handel die verschiedensten biologischen Mittel gegen Unkraut kaufen. Teilweise müssen die einzelnen Komponenten noch miteinander vermischt werden, bevor sie im Garten verwendet werden können.

Ein gutes Beispiel eines biologischen Unkrautvernichtungsmittels ist Maleinsäurehydraid. Es wird dazu verwendet das Wachstum von Unkraut zu unterdrücken, in dem es die Pflanzen im Wachstum hemmt. Zudem gibt es auch verschiedene Pflanzen, aus denen man starkes Unkrautvernichtungsmittel gewinnen kann. Dazu gehören Geranien, Chrysanthemen, Pelargonien und Rosen.

Die aus diesen Pflanzen gewonnen Stoffe sind ein starkes Unkrautvernichtungsmittel, der den großen Vorteil hat, dass er biologisch abbaubar ist. Aber auch bei einem biologischen Unkrautvernichter ohne Glyphosat muss man darauf achten, dass man das Unkraut korrekt anwendet.

Die Vorteile biologischer Unkrautvernichter

  • Im Gegensatz zu Roundup im Garten, belasten biologische Unkrautvernichter Obst und Gemüse nicht im Geringsten. Beides bleibt problemlos essbar, da diese nicht den Giftstoffen belastet werden. Von der Verwendung chemischer Unkrautvernichter in der Nähe von Lebensmitteln ist unbedingt abzuraten.
  • Ein weiteres Plus biologischer Mittel gegen Unkraut ist, dass keine Rückstände im Boden zurückbleiben. Biologischer Unkrautvernichter wird komplett abgebaut.
  • Ein biologisches Mittel gegen Unkraut ist völlig ungefährlich für Haustiere und Kinder gleichermaßen. Hier werden aus biologischen Komponenten effektive Spritzmittel gegen Unkraut hergestellt, die völlig ungiftig sind. Bei der Anwendung muss man keine Angst haben, dass es zu einer Verätzung der Haut oder eine Vergiftung des Organismus kommt. Anders als beim Unkrautvernichtungsmittel mit Chemie muss man biologische Mittel mehrmals anwenden.

Wie werden Unkrautvernichter angewendet?

Ob Unkrautvernichtungsmittel für Wege oder um Fugen unkrautfrei zu bekommen, es gibt verschiedene Methoden, um Unkraut zu bekämpfen. So kann man im Handel verschiedenste Mittel erstehen. Gerade flüssige Unkrautvernichter sind aufgrund Ihrer Breitbandwirkung effektive Mittel gegen Unkraut.

Hierbei muss man sich meistens für spezielle Spritzmittel gegen Unkraut entscheiden, da flüssige Spritzmittel nur auf die Bekämpfung spezieller Pflanzenarten geeignet sind. Eine weitere Alternative wären Unkrautvernichter als Granulat. Diese sind genauso effektiv wie Chlor gegen Unkraut und haben aber eine breitgefächerte Wirkungsweise.

Unkrautvernichter und Spritzmittel gegen Unkraut wirkungsvoll sind, gibt es verschiedene Dinge zu beachten, um Schäden zu verhindern. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Chlor gegen Unkraut verwenden, Mittel gegen Efeu aufbringen oder Unkrautbekämpfung auf Wegen betreiben. Achten Sie darauf, dass Sie sich penibel daranhalten.

Unkraut bekämpfen – Was ist bei der Verwendung von Unkrautvernichtern wichtig?

  • Ermitteln Sie die Art des Unkrauts: Damit Sie Unkraut effektiv bekämpfen können, ist es unerlässlich, dass Sie zu nächst ermitteln, welche Art Unkraut bekämpft werden muss. Anhand des Ergebnisses wird die Art des Unkrautvernichters gewählt, denn nur dann hat die Behandlung des Gartens wirklich Erfolg. Einige Ackerkräuter, wie Weißklee oder Gänseblümchen kann man ganz gut mit biologischen Unkrautvernichtern entfernen, während man für Kräuter wie Sauerklee oder Hahnenfuß schon etwas mehr Arbeit investieren muss. Moos ist besonders hartnäckig. Hier bekommt man einen Rasen nur dann unkrautfrei, wenn man ihn mehrmals mit einem Vertikutierer bearbeitet.
  • Will man biologische Unkrautvernichter verwenden, ist es unerlässlich, dass Sie darauf achten, dass der Boden noch feucht ist. Dadurch können biologische Unkrautvernichter wesentlich besser Ihre Wirkung entfalten. Ist der Boden sehr trocken, sollte man dann doch besser mit der Anwendung des Unkrautmittels warten. Aus diesem Grund ist das Wässern der Fläche im Garten auf der das Unkraut bekämpft werden soll Pflicht.
  • Damit der Unkrautvernichter wirken kann, ist es unerlässlich, dass man ihn in einer regenfreien Phase aufbringt. Nur dann ist sichergestellt, dass er auch wirken kann. Ansonsten würde der Unkrautvernichter vom Regen weggespült werden. Achte darauf, dass der Unkrautvernichter mindestens acht Stunden einwirkt.
  • Direkte Sonneneinstrahlung ist genauso ein Problem wie Regen. Bringen Sie aus diesem Grund den Unkrautvernichter nur am späten Nachmittag auf, um zu verhindern, dass das Mittel als Brennglas wirkt und die zu behandelnde Pflanze Schaden nimmt.
  • Soll Unkraut effektiv bekämpft werden, sollte der Unkrautvernichter nicht unbedingt während einer Frostphase aufgebracht werden. Anders würde das Mittel in seiner Wirkungsweise sonst nur unnötig begrenzt werden.

Tipp: Bringe flüssigen Unkrautvernichter mithilfe der Gießkanne auf, da du die Flüssigkeit so wesentlich einfacher aufbringen kannst. Natürlich ist eine Rückenspritze ebenso praktisch, doch darf man nicht vergessen, dass dabei der Sprühnebel wesentlich feiner ist und auf andere Pflanzen gelangen und diese schädigen kann. Achten Sie darauf, dass es auf keinen Fall windig ist, wenn Sie den Unkrautvernichter verwenden wollen.

Wichtig Unkraut vernichten mit Chemie scheint auf dem ersten Blick der richtige Weg zu sein, doch darf man nicht vergessen, dass das Mittel auch die Umgebung entsprechend belastet. Daher sollte man bei Nutzpflanzen besser auf Unkrautvernichter ohne Glyposat oder Chlor gegen Unkraut verzichten. Dadurch wäre der Verzehr ausgeschlossen, da die chemischen Rückstände natürlich über einen längeren Zeitraum über längeren Zeitraum in der Pflanze erhalten bleiben. Ein weiterer Grund, warum man auf chemische Spritzmittel gegen Unkraut verzichten sollte ist vor allem dann, wenn man Kinder oder Haustiere hat.

Hilfe, mein Kind oder mein Hund kam in Kontakt mit Unkrautvernichter, was soll ich machen?

Kommt Ihr Kind oder Ihr Haustier mit einem chemischen Unkrautvernichter in Kontakt, ist es unerlässlich, dass Sie die Stelle sofort unbedingt abwaschen. Verwenden Sie hierfür klares Wasser, um eine Reaktion mit anderen Stoffen zu verhindern und gehen Sie sofort zum Art. Ob Verschlucken oder dermaler Kontakt, gehen Sie sofort zum Arzt. Nehmen Sie unbedingt das Mittel mit, mit dem Ihr Kind oder Haustier in Kontakt gekommen ist, damit der Arzt entsprechende Gegenmaßnahmen unternehmen kann.

Tipp: Vorox Unkrautfrei direkt oder Roundup gelten als effektive Unkrautvernichtungsmittel, sind aber pure Chemie und gefährlich. Roundup ist die letzten Monate durch die Presse gegeistert, da es angeblich Krebs auslösen soll. Aus diesem Grund sollte man sich gut überlegen, ob man wirklich auf Chemie zur Unkrautbekämpfung zurückgreifen möchte.

Unkrautvernichter mit Hausmittel selber machen

Unkrautvernichter Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Unkrautvernichter Test nicht mit einem Unkrautvernichter Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Unkrautvernichter Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Unkrautvernichter Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Unkrautvernichter Test suchen