Die Poliermaschine für einen neuen Glanz

Eine neue Haut werden Sie nicht bekommen, aber Sie können Ihrem Auto einen neuen Glanz verschaffen. Dazu brauchen Sie eine Poliermaschine. Die kommen in etlichen verschiedenen Varianten sowie Bauformen: Egal, ob Größen, Funktionen, Anschluss oder Hersteller sowie Zubehör. Die Suche nach dem richtigen Modell erfordert Übersicht über die wichtigen Kriterien bevor Sie zum Kauf Ihrer Poliermaschine schreiten.

Es braucht einige Zeit, bis Umwelt und Autowäsche Ihren Autolack ramponiert haben, allerdings erhält nur die regelmäßige Politur den Glanz. Die Lackpflege von Hand ist ein mühsamer sowie zeitaufwendiger Kraftakt. Die Poliermaschine Der Geheimtipp ist auch für Putz-Profis kein Geheimtipp mehr.

Alle Metalle und glatte Oberflächen sind zu polieren

Klassisch beim Polieren ist das Auto: Ob der Lack aufzufrischen ist oder kleine Kratzer ausgebessert werden sollen, die Maschine arbeitet schnell sowie unkompliziert. Sie können allerdings alles polieren, was eine einigermaßen glatte Oberflächen hat. Normalerweise sind das neben dem Auto Motorräder oder Boote unterschiedlicher Art. Alle metallischen Flächen lassen sich gut polieren.

Wichtig ist, dass die Poliermaschine nicht zu schnell oder zu weich arbeitet. Sonst reiben Abriebkräfte den Lack eher ab und beschädigen ihn mehr als ihn zu pflegen. Das bestmögliche Polierergebnis erhalten Sie mit der Wahl der passenden Polierhaube: Wenn sie weicher ist, kann schonend poliert werden. Besonders, wenn Sie älterere Objekte restaurieren, ist das wichtig, weil beispielhaft alte Schränke sowie ein Old-Timer das besondere Maß an Vorsicht brauchen. Bei Holz können Sie mehr Schaden anzurichten, als Sie beseitigen wollten.

Was Sie wie mit der Poliermaschine polieren

Mit Polieren machen Sie eine Materialoberfläche wieder glatt und glänzend. Das geht einerseits durch Druck, mit dem Sie Spitzen sowie Rauhigkeiten der Oberfläche abtragen, andererseits mit der Politur, die die Oberfläche minimal abschleift, bis der schöne Glanz entsteht. Mit der Poliermaschine polieren Sie Stein, Holz sowie Kunststoff mit dem Hilfsmittel Lappen oder der Scheibe und Metall, das Sie auch elektrolytisch polieren können.

Es gibt gute Poliermittel, die Sie je Oberflächenmaterial nutzen wie Schuhcreme oder Carwachs. Bei Metall kann man das Material eintauchen in ein chemisches Bad und Gleichstrom anlegen. Eine ganz besondere Art ist das Laserpolieren. Eine dünne Oberflächenschicht wird dabei geschmolzen, dann in mehreren Schritten glatt geschliffen.

Wie ist der Polierer aufgebaut, wo wird er eingesetzt?

Der Polierer kommt als Strom- oder Druckluft Poliermaschine. Die Poliermaschinen mit Druckluft sind meist Winkelpolierer und in einer Werkstatt im Einsatz, weil sie einen Kompressoranschluss brauchen. Die fest installierten Polierer mit Tisch sind Elektrogeräte in Werkstatt oder Hobbyraum, die mit Polierscheiben Teile schleifen oder auf dem Boden in Hotels Schuhe Polieren. Der manuell betätigte Polierer ist ein Stab- oder Winkelpolierer und hat die Polierscheibe an einer Welle betrieben.

Die meisten mobilen Polierer sind Akku Poliermaschinen. Der klassische Einsatz bleibt nach wie vor die Auto Poliermaschine.

Welche Poliermaschinen gibt es?

Bei der Exzenter Poliermaschine haben Sie einen Polierteller, der exzentrisch arbeitet auf einer eliptischen Bahn. So kann die Exzenter Poliermaschine mit niedriger Drehzahl arbeiten. Das Handling ist einfach. Deshalb ist sie Anfänger und ungeübte auf Anhieb optimal geeignet. Sie ist meist ein Winkelpolierer.

Die Profi Poliermaschine ist oft eine Rotationspoliermaschine. Damit ist ein Polieren des Auto deutlich schneller als mit der Exzentermaschine. Sie brauchen allerdings Übung für die Maschine, weil Sie sie mit konstanter Geschwindigkeit beweg müssen, um am Lack eine Überhitzung sowie unschöne Flecken zu vermeiden. Die Rotations-Poliermaschine gibt es als Stab-Poliermaschine oder Winkelpolierer.

Der Akku Polierer ist ebenfalls als Rotations- oder als Exzenter Poliermaschine erhältlich. Die Akku Poliermaschine kommt in unterschiedlichen Versionen mit gleicher Basisfunktion. Der Unterschied liegt in der Technik und im äußeren Design. Komfortabel arbeiten Sie beispielhhaft mit einem extra Haltegriff für besseren Anpressdruck. Vor allem ist die Laufzeit des Akkus wichtig. Meist haben die Modelle einen 12 V Akku und 1,3 Amperestunden(Ah). In der Industrie gibt es auch stärkere Maschinen. Die Drehzahl der Maschine ist entscheidend. Sie sollte stufenlos regelbar sein, allerdings nicht unter 2.800 U/min liegen.

Die Exzenter Poliermaschine bearbeitet eine erheblich größere Fläche bei geringerem Arbeitsaufwand. Modelle mit der kreisförmigen Bewegung werden oft bei Glas-Politur genutzt, um Spiegel zu polieren. Sie verwenden die Akku Poliermaschinen zum Auto polieren mit der Maschine am häufigsten.

Die Aufbereitung von Edelmetallen bringt das Material zum Glänzen. Im Haus werden Steingut oder Fliesen poliert und Marmor oder Arbeitsplatten, die mit der Zeit stumpf aussehen. Oft wird ein Polierer in der Kunst genutzt.Größere Objekten werden durchaus mit Polierern bearbeitet. Sie verfeinern und glätten Konturen von Skulpturen.

Die Kaufentscheidung

Bei vielen Kaufentscheidungen sind bei Elektrowerkzeugen oft die gleichen Faktoren entscheidend. Hier punkten die Optik, die Ausstattung und der Funktionsumfang und der Preis. Allerdings ist das Zubehör nicht zu vernachlässigen. Eine Maschine mit umfangreichen Zubehör kann viel Geld sparen.

Wie leistungsstark soll eine gute Poliermaschine sein und wie praktisch? Beiden Punkte müssen Sie miteinander abwägen werden, weil Sie einerseits Polierer für Netzbetrieb, andererseits solche mit Akku kaufen können. Wenn die Maschine vom Netz versorgt wird, ist mit höherer Leistung zu rechnen. Die akkubetriebene Maschine bietet höhere Mobilität sowie Flexibilität. Das Gewicht der Maschine ist ein Kaufkriterium. Ein mittleres Gewicht zwischen 2 und 2,5 kg ist meist die günstigste Wahl. Das leichtere Modell entlastet Sie zwar bei Händen und Armen, bearbeitet allerdings eine erheblich kleinere Fläche, so dass Sie mehr Zeit einplanen sollten. Mit einem schwereren Modell, bearbeiten Sie eine große Fläche schneller, allerdings mit höherem Krafteinsatz. Schon das Halten der Maschine ermüdet nach kurzer Zeit. Besonders punkten Geräte für Links- und Rechtshänder.

Mit einem Poliergerät bearbeiten Sie verschiedene Oberflächen. Die Leistung ist somit bedeutend. Maschinen, die 1.200 Watt Leistung und eine maximale Leerlaufdrehzahl bieten von 3.000 U/min bieten genug Spielraum, für die passende Einstellung an die zu bearbeitende.

Je nach Modell bekommen Sie unterschiedliche Sicherheitsfunktionen und Mechanismen zur Sicherheit. Die einen schützen das Gerät selbst, die anderen sollen den Anwender schützen. Dabei müssen zwei Schutzfunktionen in jeder Poliermaschine installiert sein für einen aktuellen technischen Stand:

Das ist der Überlastschutz: der sicher stellt, dass das Gerät nicht überfordert wird sowie kein Kurzschluss ausgelöst wird, der das Gerät beschädigen könnte. Zum Einsatz kommt ein Bimetall, das bei überhöhten Hitze sich verformt und den Stromkreis unterbricht. Das Gerät braucht meist Zeit zum Abkühlen und Sie können es anschließend problemlos weiter nutzen. Dazu soll der Wiederanlaufschutz den Nutzer vor möglichen Verletzungen schützen. Damit ist die Gefahr der Beschädigung durch ungewolltes Anspringen der Maschine ausgeschlossen.

Das Zubehör zum Polieren

Wie bei den meisten Geräten, bekommen Sie eine große Anzahl an Zubehör. Zudem ist der erste Qualitätsunterschied schon bei der Verpackung sichtbar: Die einen Modelle werden in einfachen Kunststoffverpackungen angeboten, andere kommen in robusten sowie widerstandsfähigen Transportkoffern, die sich für Baustellen eignen, weil sie gegen Wind, Regen sowie Sonneneinstrahlung schützen. Das sind meist Geräte des höheren Preissegments.

Bei Akku-Poliermaschinen besonders wichtig sind die Ladestationen, die dann praktisch sind, wenn sie leicht und kompakt daher kommen. Dann ist ein Ladevorgang auf engstem Raum kein Problem. Manchmal werden Polituren mitgeliefert, je nach Einsatzzweck in entsprechenden Tuben, so sparen Sie die Autopolitur Kosten.

Fazit

Es gibt die Schleif und Poliermaschinen, die Schleifmaschinen sind mehr für die grobe Arbeit.Ihr Auto polieren Sie mit der Poliermaschine. Wenn Sie eine Politurmaschine kaufen, beherzigen Sie besonders die Sicherheitsfunktionen. Ebenso ist die Stromversorgung von Bedeutung: Beiden Varianten haben deutliche Vorteile, und einige Nachteile. Sind sie bei den Kriterien sicher, sollten Sie die passende Poliermaschine kaufen oder eine Poliermaschine leihen.

Polieren für Anfänger mit der Poliermaschine

Poliermaschine Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Poliermaschine Test nicht mit einem Poliermaschine Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Poliermaschine Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Poliermaschine Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Poliermaschine Test suchen