Was ist ein Bremsenentlüfter? Ein kurzer Überblick

Menschen, welche Tag für Tag auf ein Auto oder ein Motorrad angewiesen sind wissen, dass in regelmäßigen Abständen die Fahrt zu einer Werkstatt unumgänglich ist. Geschulte Menschen vom Fach überprüfen das Fahrzeug derart zuverlässig, als dass Sie damit wieder sicher im Verkehr unterwegs sein können.

Zu einer der dort vollrichteten Tätigkeiten gehört auch das Entlüften der Bremsen. Betroffene, welche im Alltag merken, dass die Bremse nicht mehr einwandfrei funktioniert und dies, obwohl das Bremspedal vollständig durchgedrückt wird, greifen dann zu einem sogenannten Bremsenentlüfter. Dieser kann Ihnen vor allem in Notsituationen den Weg zu einer Werkstatt ersparen.

Allerdings ist das Angebot an diversen Bremsenentlüftern auf dem Markt sehr groß, was vor allem auch mit den unterschiedlichen Arten von Bremsenentlüftern zusammenhängt. Zudem gibt es während der Verwendung, auch einige Dinge zu beachten, um das Fahrzeug nicht nachhaltig zu schädigen.

Aus diesem Grund haben wir für Sie in dem Bremsenentlüfter-Vergleich die wichtigsten Merkmale und Eigenschaften zu dem Produkt zusammengetragen. Des Weiteren finden Sie in unserer Kaufberatung die wichtigsten Kriterien, welche Sie vor dem Kauf eines Bremsenentlüfters beachten sollten. Dazu zählen zum Beispiel Kriterien, wie der Typ des Bremsenentlüfters, die Leistung, der Zeitaufwand, die Aktionsreichweite, die Druckeinstellung, die Eignung und etwaige Zusätze, zum Beispiel das Vorhandensein von Auffangbehältern, einer Nachfüllflasche oder diversen Aufsätzen.

Im Anschluss beantworten wir für Sie im Rahmen unseres FAQs die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten.

Kaufberatung- auf welche Kriterien Sie vor dem Kauf eines Bremsenentlüfters achten sollten

Mit Hilfe unserer Kaufberatung können Sie einen Überblick von den wichtigsten Eigenschaften und Merkmalen eines Bremsenentlüfters erhalten. Im Folgenden haben wir daher für Sie übersichtlich jene Kriterien zusammengefasst, welche Sie vor dem Kauf eines Bremsenentlüfters beachten sollten. Dabei hängt die Erfüllung einiger Kriterien jedoch vor allem von Ihren persönlichen Präferenzen ab. Insofern empfehlen wir Ihnen sich bereits im Vorfeld mit Ihren persönlichen Vorstellungen und Bedürfnissen auseinanderzusetzen, sodass Sie in einem weiteren Schritt die für Sie wichtigsten Punkte herausfiltern können.

Die Art des Bremsenentlüfters

Ein Bremsenentlüfter lässt sich in verschiedene Kategorien einteilen. Dabei verfügt jedes Gerät in jeder Kategorie über individuelle Eigenschaften, welche für Sie als Verwender von erheblicher Relevanz sein können.

Zunächst gibt es einen elektrischen Bremsenentlüfter, welcher bei vielen Verbrauchern sehr beliebt ist. Dies hängt damit zusammen, dass Sie mit Hilfe dieses Geräts die Bremsen viel schneller warten können, als mit vergleichbaren Produkten. Der Grund dafür liegt vor allem in dem eingebauten Kompressor. Dieser sorgt dafür, dass die alte Bremsflüssigkeit und die neue Bremsflüssigkeit gleichzeitig ausgetauscht werden, was unter anderem auch einen erheblichen zeitlichen Vorteil mit sich bringt. Der genaue Vorgang läuft dergestalt ab, als dass die neue Bremsflüssigkeit automatisch in den Hauptbremszylinder eingeführt wird, während an den Radventilen die alte Bremsflüssigkeit entfernt wird.

Der große Vorteil bei dieser Vorgehensweise besteht darin, dass dabei niemals Luft in das Bremssystem gelangt. Dies kann bei einer anderen Vorgehensweise zum Beispiel dann vorkommen, wenn ein Behälter nicht mit Bremsflüssigkeit befüllt ist. Sofern Sie zusätzlich über eine automatische Endabschaltung verfügen bietet sich des Weiteren der Vorteil, dass keine Schmutzpartikel in die neue Bremsflüssigkeit gelangen.

Eine andere Art eines Bremsenentlüfters stellt der pneumatische Entlüfter dar, also eine Variante bei der Druckluft zum Einsatz gelangt. Allerdings benötigen Sie für diese Vorgehensweise einen Kompressor, an welchen eine Saugpistole angeschlossen werden muss. Auf diese Weise kann die alte Bremsflüssigkeit abtransportiert werden. Die Luft wird dann aus dem Hauptzylinder abgeleitet. Hier bietet sich jedoch nicht der erhöhte Komfort eines elektrischen Bremsenentlüfters dergestalt, als dass die neue Bremsflüssigkeit automatisch nachfließt. Vielmehr müssen Sie selber dafür sorgen, dass während des Entlüftens auch neue Bremsflüssigkeit hinzugefügt wird. Um dieser Problematik zu entgehen, können Sie bereits vor dem Kauf darauf achten, ob der Bremsenentlüfter mit Druckluft über eine Nachfüllflasche enthält. Diese wiederum verfügt über ein Ventil, sodass neue Bremsflüssigkeit nachfließen kann.

Wir empfehlen Ihnen auf ein derartiges Produkt zurückzugreifen, wenn Sie bereits über einen Kompressor verfügen. Anderenfalls würde sich die Anschaffung kostentechnisch nicht wirklich lohnen.

Eine weitere Variante stellen die manuellen Bremsenentlüfter dar. Diese sind bei vielen Anwendern sehr beliebt, da Sie in der Anschaffung zunächst am günstigsten sind. Dies hängt damit zusammen, dass sie bei einem manuellen Bremsenentlüfter nicht über einen Kompressor verfügen. Stattdessen muss die Flüssigkeit mit einer Handpumpe selber abgesaugt werden, sodass Sie auf eine manuelle Art und Weise einen Unterdruck erzeugen. Zudem muss darauf geachtet werden, dass stets ausreichend Bremsflüssigkeit in dem Hauptzylinder vorhanden ist.

Damit Sie bei diesem Vorgang nicht die Stabilität verlieren wird empfohlen auf einen Stahlgriff bei der Handpumpe zurückzugreifen. Dieser bietet Ihnen einen sehr haltbaren Griff mit welchem es zudem komfortabler ist, die Bremsen zu entlüften.

Personen, welche nur gelegentlich auf einen Bremsenentlüfter zurückgreifen und zudem nicht zu viel Geld ausgeben möchten können auf einen manuellen Bremsenentlüfter setzen.

Der Zeitaufwand

Der Zeitaufwand für die Wartung der Bremsen hängt maßgeblich mit der Art des Bremsenentlüfters zusammen. Bei einem elektrischen Bremsenentlüfter benötigen Sie etwa nur 15 Minuten für Wartung. Bei einem pneumatischen Bremsenentlüfter müssen Sie mindestens 30 Minuten investieren. Am längsten dauert die Wartung bei einem manuellen Bremsenentlüfter. Dabei kann die Wartung schon einmal eine Stunde in Anspruch nehmen.

Die Aktionsreichweite

Die Aktionsreichweite ist maßgeblich für den Komfort, welchen Sie bei dem Entlüften der Bremsen haben. Messen Sie gegebenenfalls den Ort oder die Stelle aus, an welchem Sie die Wartung durchführen wollen. Das Angebot reicht von drei Metern Aktionsreichweite bis zu einer unbegrenzten Reichweite.

Die Druckeinstellung

Damit Sie die Bremsflüssigkeit entfernen können ist es nötig, dass ein Überdruck entsteht. In aller Regel genügt dabei ein Überdruck von 2,5 Bar. Maßgeblich ist jedoch auch hier die Art des Bremsenentlüfters. Die meisten Angebote geben eine Druckeinstellung von 0 bis 3 Bar an.

Die Anwendung

Viele Bremsenentlüfter sind sowohl für PKW als auch für Motorräder geeignet. Allerdings gibt es auch Produkte, welche lediglich bei einem PKW zum Einsatz kommen können. Insofern sollten hier insbesondere Personen, welche die Wartung der Bremsen bei einem Motorrad beabsichtigen, hier vermehrt darauf achten.

Etwaige Zusätze

Zu den Zusätzen zählt unter anderen eine Nachfüllflasche. Bei einem pneumatischen Bremsenentlüfter mit Druckluft kann eine Nachfüllflasche von Vorteil sein, damit gleichzeitig über ein Ventil neue Bremsflüssigkeit nachfließen kann.

Des Weiteren kann es vorteilhaft sein, wenn das Gerät über einen Auffangbehälter verfügt. Dieser dient dazu die alte Bremsflüssigkeit aufzunehmen. Dies mindert auch das Risiko, dass die Flüssigkeit mit Haut oder anderen Materialien in Kontakt kommt und diese schädigt.

FAQ- Häufig gestellte Fragen und Antworten

Brauche ich für das Entlüften auch Bremsflüssigkeit?

Da ein vollständiges Entlüften der Bremsen auch den Austausch von Bremsflüssigkeit beinhaltet, sollten Sie für diesen Vorgang auf jeden Fall neue Bremsflüssigkeit bereitstellen.

Kann ich die Bremse selber entlüften?

In der Regel spricht da nichts gegen, das Entlüften der Bremse mit Hilfe eines Bremsenentlüfters selber vorzunehmen. Allerdings sollten Sie mit diesem Vorgang auch vertraut sein. Sofern Sie sich diesbezüglich unsicher sind empfehlen wir Ihnen eine Werkstatt aufzusuchen. Nur dadurch können Sie sich sicher sein, dass Ihr Fahrzeug weiterhin sicher im Verkehr ist und die Bremswirkung nicht durch das selbstständige Entlüften beeinträchtigt wurde.

Wann muss ich die Bremsen entlüften?

In der Regel geht man von einem 2-Jahres-Takt aus, sodass Sie sowohl bei einem Auto, als auch bei einem Motorrad nach zwei Jahren die Bremsen entlüften sollten und gleichzeitig auch die Bremsflüssigkeit austauschen sollten.

Wieso müssen die Bremsen entlüftet werden?

Zu der Entlüftung der Bremsen gehört auch der Austausch der Bremsflüssigkeit. Gerade in dieser Flüssigkeit ist es nicht unüblich, dass man auf kleine Luftbläschen trifft, welche nachhaltig die Wirkung der Bremsen vermindert. Insofern muss bei dem Entlüften der Bremsen diese alte Flüssigkeit entfernt werden und auch neue Flüssigkeit zugeführt werden.

Kann ich auf einen Bremsenentlüfter zurückgreifen, mit welchem die alte Bremsflüssigkeit abgeführt wird und gleichzeitig die neue Bremsflüssigkeit zugeführt wird?

Für diesen Fall können Sie auf einen elektrischen Bremsenentlüfter zurückgreifen, da dieser Vorgang mit Hilfe dieses Geräts voll automatisch verläuft. Dadurch fällt Ihnen die Wartung leichter und Sie sparen auch noch Zeit.

Welche Art von Bremsenentlüfter ist sinnvoll, wenn in regelmäßigen Abständen mehrere Bremsen von verschiedenen Autos entlüftet werden müssen?

Für diesen Fall bietet es sich an auf einen elektrischen Bremsenentlüfter zurückzugreifen, da diese Methode bereits von dem Zeitaufwand her mit den meisten Vorteilen verknüpft ist.

Kann ich auf einen Bremsenentlüfter auch verwenden, wenn mein Fahrzeug über ABS verfügt?

Bei Fahrzeugen mit einem Antiblockiersystem (ABS) kann es sinnvoll sein auf einen elektrischen Bremsenentlüfter zurückzugreifen. Bei manuellen oder pneumatischen Varianten, zum Beispiel mit Druckluft, kommt es häufig zu einer Unverträglichkeit mit neueren Sicherheitssystemen. Zu diesen Sicherheitssystemen zählen auch eine Antriebsschlupfregelung, kurz ASR oder ein elektronisches Stabilitätsprogramm, kurz ESP.

Wie lange dauert das Entlüften der Bremsen?

Die Dauer der Vorgehensweise hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen ist die Art des Bremsenentlüfters von enormer Bedeutung. Am kürzesten dauert die Wartung bei einer elektrischen Bremsenwartung. Bei diesem Prozess können Sie mit etwas Übung ca. 15 Minuten einplanen. Bei einer pneumatischen Bremsenwartung sollten Sie mit mindestens 30 Minuten rechnen und bei der manuellen Bremsenwartung kann es schon einmal eine ganze Stunde benötigen, die Bremsen zu entlüften. Zudem ist es natürlich auch von Bedeutung, ob Sie bereits mit diesem Prozess vertraut sind, Ihnen die einzelnen Schritte bekannt sind und Sie somit Zeit einsparen.

Kann ich einen Bremsenentlüfter auch mobil einsetzen?

In der Regel können Sie ausschließlich einen manuellen Bremsenentlüfter auch manuell einsetzen. Bei einem elektrischen oder pneumatischen Bremsenentlüfter ist dies nicht möglich.

Wo kann ich die alte Bremsflüssigkeit entsorgen?

Bremsflüssigkeit sollte stets im Sondermüll entsorgt werden.

Brauche ich eine Autobühne für das Entlüften der Bremsen?

Sie sollten entweder auf eine Autobühne zurückgreifen oder als Alternative auf einen Wagenheber, damit Sie die Bremsen vernünftig warten können.

Benötige ich zusätzliches Equipment für die Wartung der Bremsen?

In der Regel können Sie das nötige Equipment aus einem Set für Bremsenentlüfter erhalten. Sie sollten zudem während der Wartung auf Einweghandschuhe aus Kunststoff zurückgreifen.

Wie entlüfte ich die Bremsen richtig?

In einem ersten Schritt sollten Sie die alte Bremsflüssigkeit entfernen, indem Sie dazu auf den Hauptbremszylinder unter der Motorhaube zurückgreifen. Damit Sie die alte Bremsflüssigkeit entfernen können, ist es nötig einen Überdruck zu erzeugen. Zu diesem Zweck muss die Saugpumpe mit dem Hauptzylinder verbunden werden. Dazu können Sie ganz leicht den Deckel des Zylinders entfernen, welcher sich in der Nähe des Motors befindet. Als Hilfestellung können Sie auf Beschriftungen, wie zum Beispiel DOT 3 achten.

In einem nächsten Schritt sollte der Deckel mit Adapter auf jenen Behälter gesetzt werden, welcher sich in der Lieferung des Bremsenentlüfters befindet. Dann sollte der Schlauch an den Adapter angeschlossen werden, sodass das andere Ende Schlauchs mit dem Kompressor und gegebenenfalls mit dem Auffangbehälter verbunden ist.

Bei einem elektrischen Bremsenentlüfter können Sie nun den Kompressor einschalten. Sodann wird die alte Bremsflüssigkeit entfernt und der Bremsenentlüfter stoppt automatisch, wenn dieser Vorgang beendet ist.

Bei einem manuellen Bremsentlüfter müssen Sie die alte Bremsflüssigkeit manuell entfernen. Dabei sollten Sie auch darauf achten, dass möglichst keine Rückstände zurückbleiben. Die alte Bremsflüssigkeit sollte dann in einen Auffangbehälter gekippt werden.

Gehen Sie bei diesem Vorgang sehr vorsichtig vor und schützen Sie Ihre Haut und auch Ihr Auto vor der Bremsflüssigkeit. Anderenfalls können Schäden entstehen.

Sobald Sie die alte Bremsflüssigkeit aus dem Hauptbremszylinder gepumpt haben muss auch der Rest der Bremsflüssigkeit aus der Bremsanlage entfernt werden. Dazu müssen auch die Räder des Fahrzeugs abmontiert werden. Achten Sie bei diesem Vorgehen darauf, dass sich immer neue Bremsflüssigkeit im Zylinder befindet. Dies ist wichtig, damit sich keine neue Luft in dem Bremssystem ansammelt. Der nächste Schritt hängt maßgeblich davon ab um welche Art des Bremsenentlüfters es sich handelt.

Bei einem elektrischen Bremsenentlüfter wird die alte Bremsflüssigkeit derart abgepumpt, indem das Ventil hinter der Bremsscheibe geöffnet wird, sodass der Schlauch zum Absaugen daran geknüpft werden kann. Die alte Bremsflüssigkeit wurde entfernt, wenn die Flüssigkeit klar ist. Dieser Vorgang soll dann bei jedem Rad des Fahrzeugs durchgeführt werden.

Bei einem pneumatischen Bremsenentlüfter muss der Absaugschlauch mit dem Kompressor und gegebenenfalls einem Auffangbehälter verbunden werden. Aus dem Bremsventil wird die alte Bremsflüssigkeit mit Hilfe des Kompressors abgesaugt. Im Hauptbremszylinder sollte sich ausreichend neue Bremsflüssigkeit befinden.

Bei einem manuellen Bremsenentlüfter wird der Überdruck dergestalt erzeugt, als dass die Handpumpe betätigt wird. In der Regel wird ein Überdruck von ca. zwei Bar angestrebt. Dieser Wert ist für Sie an der Handpumpe ablesbar. Im Anschluss wird der Plastikschlauch, welcher sich im Lieferumfang befindet, an das Bremsventil gesetzt, sodass Flüssigkeit ablaufen kann. Das andere Ende des Plastikschlauchs sollte in einem Auffangbehälter münden.

Sollte ich bei dem Entlüften der Bremsen mit einem bestimmten Rad beginnen?

Es wird empfohlen mit jenem Rad zu beginnen, welches sich am weitesten von dem Hauptbremszylinder befindet. In der Regel handelt es sich dabei um das Rad hinten rechts. Dann können Sie mit dem Rad hinten links fortfahren, dem Rad vorne rechts und als letztes das Rad vorne links.

Muss ich am Ende der Wartung etwas Bestimmtes kontrollieren?

Am Ende der Wartung sollten Sie kontrollieren, dass die Bremsventile an den Rändern komplett zugeschraubt sind. Zudem sollte auch der Deckel auf dem Auffangbehälter fest geschlossen sein. Des Weiteren sollten Sie so viel neue Bremsflüssigkeit zugeführt haben, dass die Anzeige gefüllt ist.

Kann ich einen Test zur Sicherheit machen, bevor ich das Fahrzeug wieder im Verkehr nutze?

Sie können nach der Wartung den Bremspedaldruck testen lassen, also zum Beispiel, ob sich der Druckpunkt geändert hat. Dies kann ganz leicht in einer Werkstatt geprüft werden.

Benötige ich für das Entlüften der Bremsen unbedingt einen Bremsenentlüfter?

Viele Personen möchten gerne ohne einen Bremsenentlüfter die Bremsen warten. Dies ist auch grundsätzlich möglich und bietet den Vorteil, dass hierbei keine Kosten für die Anschaffung eines neuen Geräts entstehen. Allerdings benötigen Sie für diesen Vorgang mindestens zwei Personen. Dies hängt damit zusammen, dass Sie ohne Gerät keinen Überdruck erzeugen können. Insofern ist es nötig, dass eine Person, das Bremspedal betätigt, wenn das Ventil geöffnet ist, sodass die alte Bremsflüssigkeit entweichen kann.

Der Vorteil eines Bremsenentlüfters besteht jedoch nicht nur darin, dass Sie das Entlüften der Bremsen selber vornehmen können. Zudem ist es erheblich leichter die alte Bremsflüssigkeit mit Hilfe eines Überdrucks abzupumpen. Außerdem fließt auf diese Art und Weise die Bremsflüssigkeit auch besser ab. Zusätzlich können Sie auch Geld sparen, wenn Sie einen Bremsenentlüfter in einem Set erwerben, sodass ein Auffangbehälter und diverse Aufsätze bereits enthalten sind.

Bremsenentlüfter Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Bremsenentlüfter Test nicht mit einem Bremsenentlüfter Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Bremsenentlüfter Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Bremsenentlüfter Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Bremsenentlüfter Test suchen