Was ist eine Creme gegen Pickel? Ein kurzer Überblick

Von lästigen und schmerzhaften Pickeln kann jeder betroffen sein, ob im Teenager-Alter oder im erwachsenen Alter, ob Mann oder Frau. Fakt ist, dass Pickel diverse Ursachen haben können. Während viele denken, dass Pickel primär durch eine unzureichende Pflege und Reinigung der Haut entstehen, entspricht es vielmehr den Tatsachen, dass Pickel auch durchaus andere Gründe für deren Entstehung haben können.

Nahezu jede Person, welche von Pickeln betroffen ist, leidet sehr darunter. Während es jedoch im jungen Alter noch als normal und üblich angesehen wird, liegt es bei betroffenen Erwachsenen nicht direkt nahe, dass es auch in diesem Alter normal sein kann unter Pickeln zu leiden.

Es gibt viele Möglichkeiten um der Entstehung von Pickeln vorbeugen zu können. Von einer gesunden und ausgewogenen Ernährung über Schönheitskapseln bis hin zu einer detaillierten Pflegeroutine, wird alles angewendet. Dennoch kann es dazu kommen, dass Pickel entstehen. Einmal entstandene Pickel wegzubekommen ist gar nicht so einfach.

Eine Möglichkeit um Pickel zu entfernen stellt die Creme gegen Pickel dar. Indem Sie diese auf die betroffene Stelle Ihrer Haut auftragen, sollen diese, laut Hersteller, verschwinden.

Allerdings ist das Angebot auf dem Markt sehr groß, sodass es einem schwer fällt das richtige Produkt für sich zu finden. Insofern wollen wir Ihnen mit Hilfe unseres Creme gegen Pickel-Vergleichs helfen einen besseren Überblick über die Produktvielfalt zu bekommen, um die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Vor allem unsere Kaufberatung hilft Ihnen, indem die wichtigsten Kriterien, welche Sie vor dem Kauf des Produkts beachten sollten, aufgelistet werden. Dazu zählen zum Beispiel Kriterien, wie die Form des Produkts, die Anwendung, die Verpackung, die Inhaltsstoffe und der der Hauttyp.

Im Anschluss beantworten wir in unserem FAQ die am häufigsten gestellten Fragen.

Wofür brauche ich eine Creme gegen Pickel? Die Vor- und Nachteile des Produkts

Das Angebot an Pflegeprodukten und solchen, die sich bereits in der täglichen Pflegeroutine befinden, ist sehr groß, sodass sich viele Verbraucher berechtigterweise die Frage stellen, ob die Anschaffung eines weiteren Produkts tatsächlich nötig ist und Erfolg verspricht.

Es gibt diverse Wege entstandene Pickel zu entfernen. Jedoch ist nicht jeder Weg gleich effektiv, sodass es sehr hilfreich ist sich die Vorteile des Produkts vor Augen zu halten.

Zunächst lässt sich natürlich der primäre Zweck vor Augen halten. Die Pickel werden durch Auftragung der Creme und den in ihr enthaltenen Inhaltsstoffen ausgetrocknet. Diese Wirkung können Sie nicht mit vielen Produkten erreichen. Einige Produkte sind nämlich nicht dazu geeignet nur punktuell auf eine Stelle aufgetragen zu werden. Zudem sollten Pickel nicht ausgedrückt werden, sodass es sich sehr schwierig gestalten kann einen bereits entstandenen Pickel wirksam entfernen zu können.

Des Weiteren haben Cremes gegen Pickel den großen Vorteil, dass sie auch antibakteriell wirken. Insofern müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass die Bakterien weiter entstehen. Somit kann das Auftragen der Creme auch dazu führen, dass Sie bereits im Vorfeld verhindern können, dass weitere Pickel  entstehen.

Außerdem sind viele Produkte durch ihre Inhaltsstoffe auch darauf abgestimmt die schmerzhaften Entzündungen zu lindern.

Ein weiterer großer Vorteil ist, dass die Cremes auch die Gefahr verringern, dass durch starke Pickel Narben im Gesicht entstehen können. Davon sind häufig Menschen betroffen, welche unter schwerer Akne leiden.

Als Nachteil des Produkts lässt sich jedoch anführen, dass die Haut sehr stark gereizt wird. Insofern sollte man stets darauf achten, dass die Creme lediglich punktuell auf eine Stelle aufgetragen wird und die weiteren Pflegeprodukte zur Feuchtigkeitsversorgung der Haut weiterhin benutzt werden. Zudem sind die Cremes häufig sehr sichtbar und ziehen nicht unmittelbar in die betroffene Hautstelle ein. Insofern wird eine Anwendung ausschließlich vor dem Schlafengehen empfohlen. Außerdem darf nicht unterschätzt werden, dass die Behandlung durchaus Geduld erfordert. Nur selten profitieren Anwender davon, dass sich bereits nach einer einmaligen Anwendung der Pickel entfernt. Somit bedarf es durchaus Zeit, Geduld und Durchhaltevermögen, um die Haut effektiv von Pickeln befreien zu können.

Kaufberatung- auf welche Kriterien Sie vor dem Kauf einer Creme gegen Pickel achten sollten

Unsere Kaufberatung soll Ihnen durch die Auflistung diverser Kriterien helfen, welche Faktoren Sie vor dem Kauf des Produkts berücksichtigen sollten. Während es einige Kriterien gibt, welche lediglich von Ihren persönlichen Präferenzen abhängen, gibt es jedoch auch Punkte, welche unbedingt berücksichtigt werden sollten. Anderenfalls kann das Produkt nicht seine volle Wirkung entfalten und Sie haben im schlimmsten Fall viel Geld für nichts ausgegeben oder den Zustand Ihrer Haut noch verschlimmert.

Die Inhaltsstoffe

Das wichtigste Kriterium eines Produkts, welches unmittelbar auf das Gesicht aufgetragen wird, sind die Inhaltsstoffe.

Zunächst sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Hersteller auf die Verwendung von Parabenen, Mineralölen und Duftstoffen verzichtet haben. Diese sind nicht nur sehr schädlich für unsere Umwelt, sondern können unsere Gesundheit nachhaltig schaden. Derartige Stoffe stehen nämlich in Verdacht unseren Hormonhaushalt beeinflussen zu können. Duftstoffe können vor allem für Menschen mit Allergien zu einem Problem werden.

Im Folgenden haben wir für Sie in der Tabelle die am häufigsten verwendeten Inhaltsstoffe aufgelistet. Insofern bekommen Sie einen Überblick davon, welche Stoffe sich in den Produkten befinden und welche Eigenschaften sie mitbringen.

InhaltsstoffEigenschaften, Vor- und Nachteile
  • Benzoylperoxid
  • Auch unter der Bezeichnung BPO bekannt
  • Ist ein chemisches Mittel, welches auch häufig in Medikamenten verwendet wird
  • Die jeweilige Konzentration variiert von Produkt zu Produkt
  • Betroffene Hautstelle wird ausgetrocknet
  • Die Haut pellt sich anschließend
  • Der Stoff mindert die Entzündung
  • Ist zwar hoch wirksam und daher auch für Menschen mit starker Akne geeignet
  • Trocknet die Haut jedoch sehr stark aus und hat demnach eine starke Reizwirkung auf die Haut
  • Eine intensive Feuchtigkeitspflege ist nötig
  • Sollte nur zum Einsatz kommen, wenn der Dermatologe dies gestattet
  • Salizylsäure
  • Kommt häufig in niedriger Dosierung in Cremes vor, welche sogar in der Drogerie erworben werden können
  • Eignet sich daher auch für den täglichen Bedarf
  • Mindert Entzündungen
  • Hat häufig eine kühlende Wirkung und lindert damit die Schmerzen an der betroffenen Stelle
  • Bakterien werden abgeschirmt
  • Das Lösen von Verhornungen wird beschleunigt
  • Ebenfalls in diversen Konzentrationen vorhanden
  • Azelainsäure
  • Wirkt sehr antibakteriell
  • Dadurch wird die Ansammlung und Verstopfung von Talg in den Poren vermindert
  • Im Gegensatz zu anderen Stoffen werden Entzündungen jedoch nicht so wirksam gehemmt
  • Kommt sowohl bei Akne, als auch bei anderen Hautkrankheiten zum Einsatz
  • Kann dazu verhelfen, dass keine weiteren Pickel entstehen
  • Azulen
  • Findet sich häufig in der Beschreibung des Produkts
  • Ist ein Kohlenwasserstoff, welche bei Kontakt mit Wasser gelöst wird
  • Wird häufig aus Kamille gewonnen
  • Derartige Produkte sind häufig als Naturprodukte gekennzeichnet
  • Auch hier werden Entzündungen gehemmt und somit die Heilung begünstigt
  • Eignet sich jedoch nur für leichte Pickel
  • Nicht so effektiv und reizend wie chemische Mittel

Neben den Produkten in der Tabelle gibt es natürlich noch weitere zahlreiche Inhaltsstoffe, welche bei Cremes gegen Pickel zum Einsatz kommen. Dazu zählen häufig Zink und Teebaumöl. Auch diese Mittel sind einzeln erhältlich und helfen zumindest bei leichten Entzündungen und leichten Unreinheiten.

Der Hauttyp

Ihr Hauttyp ist natürlich ebenfalls ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Produkts.

Sollten Sie unter nur leichten Unreinheiten leiden, sollte es genügen auf Produkte zurückzugreifen deren Inhaltsstoffe (siehe oben) in leichter Konzentration, also zu wenigen Prozenten, enthalten sind. Auch Naturkosmetik kann sich in diesem Fall gut eignen. Zudem können Sie auf Cremes zurückgreifen, welche nicht nur punktuell auf den Pickel aufgetragen werden, sondern im gesamten Gesicht verteilt werden, zum Beispiel als Tagescreme mit Salizylsäure.

Je stärker Ihre Haut jedoch von Pickel betroffen ist, desto stärker müssen auch die Mittel dagegen wirken. Insofern sollten Menschen mit Akne oder starken Unreinheiten auf Mittel zurückgreifen, welche über chemische Substanzen verfügen. In diesen Fällen sollten Sie jedoch auch damit rechnen, dass die Haut enorm stark gereizt wird. Die richtige Feuchtigkeitspflege im Anschluss der Behandlung ist somit unabdinglich. Beachten Sie jedoch, dass Mittel mit einer sehr hohen Konzentrationen an chemischen Inhaltsstoffen nur nach einer Diagnose bei einem Dermatologen gegen Vorlage eines Rezepts in der Apotheke erworben werden können.

Der Anwendungszeitpunkt

Der Anwendungszeitpunkt ist vor allem für Menschen relevant, welche morgens raus müssen. Insofern haben Sie die Wahl zwischen Cremes gegen Pickel, welche Sie als gesamte Creme für das Gesicht anwenden können, da diese schnell in die Haut einziehen und somit nicht mehr sichtbar sind und solchen Cremes, welche häufig punktuell auf den Pickel aufgetragen werden und somit auch sichtbar sind. Sichtbare Cremes gegen Pickel können Sie somit nur vor dem Schlafengehen abends verwenden. Sie zeichnen sich nämlich dadurch aus, dass es häufig mehrere Stunden benötigt, bis das Produkt in die Haut eingezogen ist.

Bei Cremes gegen Pickel, welche über Nacht aufgetragen werden, handelt es sich häufig um Produkte mit hochwirksamen Inhaltsstoffen. Dies verhilft Ihnen zwar dazu Ihre Haut effektiv von Pickeln zu befreien. Allerdings sollten Sie am besten ein helles Handtuch auf Ihr Kopfkissen legen, da die Produkte die Farbe aus Textilien ziehen können. Dies gilt auch für das Handtuch nach dem Waschen des Gesichts.

Die Form

Die Form des Produkts ist kein ausschlaggebender Faktor, sondern hängt vielmehr von den persönlichen Präferenzen des Anwender ab. Insofern kann es schon mal vorkommen, dass man als Anwender mit der Form eines Produkts überhaupt nicht gut klarkommt. Bei Cremes gegen Pickel werden Sie sowohl auf Cremes, als auch auf ein Gel oder eine Paste zurückgreifen können.

Die Verpackung

Auch die Verpackung einer Creme gegen Pickel variiert von Hersteller zu Hersteller, nimmt jedoch keinen Bezug auf die Inhaltsstoffe und die Wirksamkeit des Produkts. Sie werden sowohl Produkte finden, welche in einer Tube oder Dose vorhanden sind, als auch solche, welche mit Hilfe eines Pumpspenders aufgetragen werden können. Pumpspender bietet Ihnen den großen Vorteil, dass das Produkt somit bereits für Sie dosiert wird. Zudem ist diese Art der Verpackung sehr hygienisch. Allerdings kann es schwer sein an die letzten Reste des Produkts zu gelangen.

FAQ- Am häufigsten gestellte Fragen und Antworten

Wie entstehen Pickel?

Es lassen sich grundsätzlich zwei Wege feststellen, durch welche Pickel entstehen können.

Zum Einen gibt es den wohl am ehesten bekannten Faktor der mangelnden Hygiene. Durchaus kann der Mangel an Reinigung der Haut dazu führen, dass sich zu viel Schmutz ansammelt und die Poren verstopfen. Dass dies jedoch der Grund für Pickel ist, ist eher seltener. Auf Grund dieses Trugschlusses überpflegen viele Personen ihre Haut. Durch scharfe Gesichtswasser und zu häufiger Reinigung und Überreizung entsteht nämlich genau das Gegenteil von dem was man erreichen möchte. Unsere Haut reagiert empfindlich und es können Pickel entstehen.

Zum Anderen gibt es jedoch einen viel häufiger anzutreffenden Faktor, welcher zur Entstehung von Pickeln führt. In den meisten Fällen führt nämlich unsere Veranlagung dazu, dass Pickel oder gar Akne entstehen. Dieser Grund wird entweder übersehen oder womöglich nicht bewusst wahrgenommen. Dies liegt daran, dass wir nämlich keinen Einfluss auf unsere Genetik haben. Insofern ist dieser Grund nämlich sehr frustrierend, weil man der Entstehung praktisch kaum entgegenwirken kann.

In beiden Fällen ist jedoch Talg der ausschlaggebende Faktor. Talg ist grundsätzlich nichts Schlechtes, denn er verhilft unserer Haut sich vor äußeren Umwelteinflüssen zu schützen. Insofern sind Talgablagerungen auf unserer Haut nicht gänzlich zu vermeiden. Allerdings führt die übermäßige Talgproduktion dazu, dass die Poren verstopfen. Die übliche Verstopfung von Poren bezeichnet man als Komedo, oder eher bekannt als Mitesser und ist häufig schwarz verfärbt. Wenn sich dieser jedoch entzündet entsteht ein Pickel. Diese haben zu Beginn häufig eine rote Verfärbung und werden, je nach Ansammlung von Eiter, Weiß.

Wozu dient eine Creme gegen Pickel?

Eine Creme gegen Pickel soll punktuell in Ihrem Gesicht betroffene Hautstellen von Pickeln und entzündeten Bereichen befreien.

Kann ich Pickel auch einfach ausdrücken?

Nein. Pickel sollten nicht selbstständig ausgedrückt werden. Dies hat seinen Grund darin, dass einerseits aus dem Pickel selbst ziemlich viele Bakterien gelangen können und andererseits, dass sich an unserem Fingern stets Schmutz und Bakterien befinden, welche in die offene Wunde gelangen würden. Insofern sollten Sie für das Ausdrücken von Mitessern und Pickeln stets auf den Hautarzt oder ein Kosmetikstudio zurückgreifen. Diese gewährleisten Ihnen nämlich eine hygienische Umgebung. Zudem sind sie professionell so geschult, dass sie wissen, welche Pickel oder Mitesser nicht ausgedrückt werden dürfen, da es ansonsten zu der Entstehung von Narben führen könnte.

Verhindert eine Creme gegen Pickel auch die Entstehung neuer Pickel?

Ja. Sobald Sie merken oder befürchten, dass in Ihrem Gesicht ein neuer Pickel entsteht können Sie die Creme gegen Pickel auch gewissermaßen vorbeugend auf die betroffene Stelle auftragen. Dies hat seinen Grund darin, dass die Produkte über Inhaltsstoffe verfügen, welche eine entzündungshemmende Wirkung haben. Zudem kann es sehr sinnvoll und effektiv sein einen Pickel zu bekämpfen, welcher sich noch unter der Hautoberfläche befindet und somit noch nicht zur Erscheinung getreten ist. In den meisten Fällen werden Sie diesen Pickel nämlich sehr schnell wieder los.

Trocknen Cremes gegen Pickel die Haut stark aus?

Ja. Die Produkte sind gerade darauf ausgerichtet, dass der Pickel schnellstmöglichst und effektiv entfernt wird. Dies geschieht mit Inhaltsstoffen, welche eine austrocknende Wirkung haben. Insofern ist es für Sie als Anwender sehr wichtig, dass Sie das Produkt lediglich punktuell auf die betroffenen Stellen auftragen. Zudem sollten Sie auch eine Feuchtigkeitscreme im Anschluss verwenden.

Ist es nicht widersprüchlich eine Feuchtigkeitscreme aufzutragen, wenn man die Pickel austrocknen möchte?

Auf den ersten Blick scheint es zugegebenermaßen widersprüchlich zunächst eine Creme gegen Pickel aufzutragen, welche eine austrocknende Wirkung haben soll und im Anschluss eine Creme zu verwenden, welche der Haut Feuchtigkeit spendet.

Allerdings ist zu beachten, dass die Creme gegen Pickel immer nur auf den bestimmten Bereich der Haut aufgetragen wird. Dies entbindet nicht davon, den Rest der Haut zu pflegen, indem man diesen mit Feuchtigkeit versorgt.

Des Weiteren ist die Antwort damit zu erklären, warum und wie Pickel häufig entstehen. Bei vielen betroffenen Personen besteht nämlich der Trugschluss, dass das Austrocknen der Haut immer dazu führt, dass Pickel vermieden werden. Allerdings führt dieser Zustand dazu, dass unsere Haut selber Feuchtigkeit produziert, wenn diese nicht extern aufgetragen wird. Dies erfolgt in der Weise, dass die Haut stark nachfettet und ein öliger Eindruck entsteht. Dies führt dazu, dass unsere Poren verstopfen, sich Talg sammelt und entzündete Hautstellen entstehen- die Pickel.

Insofern sollte man bereits durch das regelmäßige Auftragen einer Feuchtigkeitscreme im Hinterkopf haben, dass diese die Entstehung von Pickeln keinesfalls fördert. Ganz im Gegenteil geben Sie damit Ihrer Haut, je nach Ihrem Hauttypen, das was sie braucht, sodass sie nicht selber nachfetten wird.

Somit schließen sich die Anwendung einer Creme gegen Pickel, welche die Hautstelle austrocknet und die anschließende Verwendung einer Feuchtigkeitslotion, nicht gegenseitig aus.

Kann ich auch Tabletten gegen Pickel nehmen?

Es kann durchaus dazu kommen, dass Patienten mit schwerer Akne keine Creme gegen Pickel verschrieben bekommen, sondern Medikamente, welche die Entstehung von Pickeln vermeiden sollten. Eine derartige Behandlung kommt jedoch nur bei Menschen in Betracht, welche wirklich unter sehr schwerer Akne leiden.

Personen, welche unter leichter oder mittelschwerer Akne leiden, können neben einer Creme gegen Pickel auch Zinktabletten für einen bestimmten Zeitraum einnehmen. Diese werden sowohl von einem Dermatologen verschrieben, können jedoch auch frei in der Apotheke oder in der Drogerie erworben werden.

Gibt es irgendwelche Alternativen zu Cremes gegen Pickel?

Im Hinblick auf Alternativen zu Cremes gegen Pickel gibt es viele Mythen, welche jedoch nicht vollständig bewiesen werden können.

Ein Mythos ist vor allem die Anwendung von Zahnpasta. Dass Zahnpasta wirksam gegen Pickel ist, lässt sich insofern erklären, als dass Zahnpasta über Inhaltsstoffe verfügt, welche einen Pickel austrocknen, indem Flüssigkeit entzogen wird. Insofern lässt sich bestätigen, dass Zahnpasta gegen Pickel hilft und gegebenenfalls die Fortschreitung der Entzündung sogar gehemmt wird. Allerdings enthält Zahnpasta noch weitaus mehr Inhaltsstoffe. So verrät bereits der Geruch des Produkts, dass sich zum Beispiel auch Menthol in der Paste befindet. Dieser Stoff wiederum tut nichts Gutes in Bezug auf die Bekämpfung von Pickeln. Ganz im Gegenteil, wird die entzündete Stelle nur noch mehr gereizt, sodass sich der Heilungsprozess in die Länge zieht. Zusammenfassend sollte Zahnpasta also nicht angewendet werden.

Ein andere Alternative stellt Zinksalbe dar.  Diese kann mit ihren Inhaltsstoffen ebenfalls den Pickel austrocknen und gleichzeitig den Heilungsprozess beschleunigen. Allerdings hilft Zinksalbe häufig nur bei leichten Entzündungen, welche punktuell im Gesicht auftreten. Bei wirklich schwerer Akne oder großflächigen Unreinheiten ist eine Zinksalbe, welche auch in der Drogerie erworben werden kann, eher ungeeignet.

Ähnliches gilt für Teebaumöl. Teebaumöl hat jedoch eine stark reizende Wirkung auf die Haut. So wird die betroffene Hautstelle zwar ausgetrocknet. Allerdings ist im Anschluss eine intensive Feuchtigkeitspflege nötig. Aus diesem Grund wird auf den Produkten auch von einer unverdünnten Behandlung mit Teebaumöl abgeraten.

Des Weiteren soll Honig gegen Pickel wirken. Aus diesem Grund wird Honig auch häufig in selbst hergestellten Gesichtsmasken verwendet oder sogar punktuell auf einen Pickel aufgetragen. Honig zeichnet sich durch seine antibakterielle Wirkung aus. Insofern kann die Entzündung auch gehemmt werden.

Eine weitere Alternative stellt Heilerde dar. Diese ist häufig in pulverisierter Form erhältlich und kann zu Hause unter Hinzugabe von etwas Wasser zu einer Gesichtsmaske angerührt werden. Tatsächlich ist Heilerde dafür bekannt nicht nur äußerlich Anwendung zu finden, zum Beispiel bei der Bekämpfung von Pickeln, sondern auch innerlich bei Beschwerden im Verdauungstrakt. Auch hier lässt sich jedoch feststellen, dass Heilerde stark austrocknend wirkt, was zwar für die Bekämpfung von Pickeln ein enormer Vorteil ist, jedoch die anschließende Feuchtigkeitspflege sehr schwierig gestalten kann.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es durchaus Alternativen zu Cremes gegen Pickel gibt. Allerdings ist hier stets der Einzelfall zu betrachten. Vor allem bei Personen mit mittelschwerer bis schwerer Akne muss auf Mittel zurückgegriffen werden, welche über chemische Inhaltsstoffe verfügen. Andere Produkte sind schlichtweg nicht stark genug.

Hilft eine Creme gegen Pickel gegen Narben?

Tatsächlich kann die Anwendung einer Creme gegen Pickel bereits im Vorfeld der Entstehung von Narben entgegenwirken. Bei bereits vorhandenen Narben ist im Hinblick auf deren Schweregrad zu unterscheiden. So können Cremes gegen Pickel durchaus leichte Narben reduzieren und entfernen. Starke Narben, welche häufig bei Patienten von schwerer Akne oder bei der unsachgemäßen Entfernung von Pickeln auftreten, können jedoch nicht bereits durch Cremes beseitigt werden. Vielmehr sind diese Patienten darauf angewiesen auf eine Lasertherapie zurückzugreifen oder sich starken Früchtsäurepeelings zu unterziehen. Zweitere sind allerdings nur möglich, wenn die Entzündungen im Gesicht bereits abgeklungen sind.

Insofern ist es ratsam bereits vorbeugend dafür zu sorgen, dass keine Narben entstehen. Ein wesentlicher Faktor ist auf jeden Fall die Vermeidung von übermäßiger Reizung der Haut und der Verzicht auf eine selbstständige Entfernung von Pickeln.

Was hilft gegen Mitesser, Pickel & Akne?

Creme gegen Pickel Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Creme gegen Pickel Test nicht mit einem Creme gegen Pickel Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Creme gegen Pickel Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Creme gegen Pickel Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Creme gegen Pickel Test suchen