Fritteusen Ratgeber

Kartoffeln zählen zu den Lieblingsspeisen der Deutschen. Schon bei den Kleinsten sind diese in Form von Pommes oder Kroketten besonders beliebt. Generell lieben viele Deutsche Speisen, die in der Fritteuse zubereitet werden können. Ob es sich dabei um Pommes, Hähnchen, Backfisch oder Schnitzel handelt, spielt keine Rolle.

Vor einigen Jahren gab es nur eine Art von Fritteusen auf dem Markt. Diese sorgen zwar für sehr leckere Speisen, jedoch war die Handhabung bei den ersten Geräten nicht immer sehr einfach. Gerade die Reinigung und das Wechseln des Öls stellten mitunter Schwierigkeiten dar.

Heutzutage haben die Hersteller die Fritteusen erheblich verbessert, sodass diese alten Makel, zumindest bei hochwertigen Geräten, ausgemerzt sind.

Doch es hat sich auf dem Markt noch viel mehr getan. Heutzutage können Sie zwischen mehreren verschiedenen Fritteusen Arten unterscheiden. Neben der klassischen Variante haben sich Heißluftfritteusen, Mini-Fritteusen sowie Rotofritteusen auf dem Markt etabliert.

Jede dieser unterschiedlichen Modelle hat individuelle Vor- und Nachteile. Auch die Funktionsweise unterscheidet sich zum Teil deutlich voneinander, was ebenso Auswirkungen auf die Kalorien und den Geschmack hat.

Wir wollen Ihnen einen umfassenden Überblick verschaffen, weshalb wir unseren Fritteusen Ratgeber so ausgelegt haben, dass Sie Informationen zu klassischen Fritteuse bekommen, sowie Informationen zur Rotofritteuse erhalten werden.

Wir haben bereits einen umfassenden Vergleich zum Thema Heißluftfritteusen erstellt, den Sie hier einsehen können.

Damit Sie im Anschluss auch die für Sie beste Fritteuse finden können, haben wir Ihnen zudem eine Vergleichstabelle mit zehn verschiedenen Modellen zusammengestellt, in der Sie die individuellen Ausstattungsmerkmale auf einen Blick miteinander vergleichen können, um so Ihre Fritteuse zu finden.

Eine kurze Zusammenfassung –  Alles auf einen Blick

  • Fritteusen werden am meisten für Pommes, Kroketten, Fisch, Fleisch und frittiertes Gemüse genutzt.
  • Unterschieden wird zwischen den Heißluft Fritteusen, Kaltzonen Fritteusen und den Rotofriteusen. Alle bringen ihre individuellen Vorteile sowie ihre individuellen Nachteile mit sich.

Beim Kauf sollten Sie unbedingt auf die Leistung, das Fassungsvolumen und die Fettfüllmenge achten. Zudem sollten die einzelnen Gegenstände spülmaschinengeeignet sein.

Was macht eine Fritteuse aus?

Eine Fritteuse verwendet heißes Fett beziehungsweise Öl, um Lebensmittel zu frittieren. Durch diesen Kochvorgang erhalten die Lebensmittel einen individuellen und sehr intensiven Geschmack.

Der Aufbau der klassischen Fritteuse ist prinzipiell sehr einfach. Es gibt ein Becken, oder eine Kammer, in der das Öl erhitzt wird. Dies geschieht durch elektrischen Strom. In dieses kochende Fett wird ein Stahlkorb abgesenkt, der das Frittier Gut enthält. Hierbei wird das Lebensmittel vollständig vom Öl umschlossen und sorgt somit für eine sehr gleichmäßigen Garvorgang. Durch die Hitze des Öls erhält das Frittier Gut eine umfassende und schöne Bräune, welches dafür sorgt, dass die bekannte knusprige Oberfläche entsteht.

Sobald der Kochvorgang abgeschlossen ist wird der Stahlkorb aus dem Öl geholt, abgeschlagen, gegebenenfalls noch abgetropft und serviert.

Worauf Sie beim Kauf einer Fritteuse achten sollten

Ob Sie nun eine Rotofritteuse, eine Kaltluftfritteuse oder eine Heißluftfritteuse suchen, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass Sie beim Kauf einige Kriterien beachten sollten, um die perfekte Fritteuse für Ihr Vorhaben zu finden. Vorab sollten Sie sich daher folgende Fragen beantworten:

  • wie gesund stelle ich mir meine Ernährung vor?
  • wie viel Fett möchte ich bei der Zubereitung verwenden?
  • wie oft frittiere ich Speisen?
  • wie viele Personen werden bekocht?
  • welche Funktionen sind mir wichtig?
  • benötige ich verschiedene Garzonen?
  • muss die Friteuse spülmaschinenfest sein?
  • benötige ich einen Timer?

 

Haben Sie diese Fragen für sich beantwortet können, sind Sie nun in der Lage, sich der Technik verschiedener Modelle zu widmen. Beim Kauf spielt vor allem die Leistung eine wichtige Rolle. Aber auch das Fassungsvolumen sowie die Fettfüllmenge sollten beachtet werden.

Was ist eine Rotofritteuse?

Bei der Rotofritteuse, auch Frittier Fritteuse genannt, handelt es sich um eine innovative Technik auf dem Fritteusen Markt. Das Markenzeichen ist hierbei, wie sich vom Namen ableiten lässt, ein rotierender Frittierkorb.

Der Frittierkorb dreht sich bei diesen Modellen also um die eigene Achse. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass immer nur eine Hälfte des Frittierguts im Öl schwimmt, was auf der anderen Seite wieder den Vorteil mich sich bringt, auch nur die Hälfte an Öl zu benötigen.

Durch die Rotation werden Pommes, Kroketten und Co. zudem gleichmäßig gar und braun. Somit ist eine Rotofritteuse für Anwender geeignet, die eine Fritteuse mit wenig Fett suchen.

Durch den Einsatz von weniger Öl oder Fett ist die Fritteuse gesünder als konventionelle Fritteusen. Leider gestaltet sich auch hier, wie bei allen anderen Fritteusen, das Fritteuse reinigen als etwas unkomfortabel, weil benutztes Fett entweder eingelagert oder abgelassen werden muss.

Rotofritteusen werden nur vom italienischen Hersteller Delonghi hergestellt. Das Angebot ist auf dem Markt daher noch sehr begrenzt, auch wenn die Auswahl nicht als gering zu bezeichnen wäre.

Leistung

Geht es um die Aufheizzeit des Öls, so spielt die Leistung eine entscheidende Rolle. Geräte, die viel Fett benötigen, sollten besonders leistungsstark sein. So gibt es Fritteusenmodelle, die über ein Fassungsvolumen von 4 Liter verfügen und gerade mal 2000 Watt besitzen. Hier müssen Sie eine lange Aufheizzeit einplanen.

Normale Fritteusen mit 1 bis 2 Liter Fassungsvolumen, kommen gut mit 1800 Watt klar. Sollen mehr als 2 Liter Öl erhitzt werden, sollte das Modell 2500 Watt besitzen. Mini Friteusen, die nur ein Fassungsvolumen unter einem Liter besitzen, kommen dagegen auch mit 800 Watt gut zurecht.

Tipp: Achten Sie darauf, dass die Leistung der Fritteuse an die Fettfüllmenge angepasst ist, um gute Ergebnisse erzielen zu können.

Fassungsvolumen und Fettfüllmenge

Die Fettfüllmenge gibt an, wie viel Fett Sie für die Nutzung der Fritteuse benötigen. Darüber hinaus bestimmt diese, welche Menge Frittiergut Sie darin zubereiten können.

Laut einer Faustregel können Sie davon ausgehen, dass das Verhältnis Frittier Fett und Frittier Gut 4:1 betragen sollte. Somit können Sie einen Kilogramm Pommes mit 4 kg Fett zubereiten.

Darüber hinaus sollten Sie auch das gesamte Fassungsvolumen betrachten. Je mehr Personen Sie mit der Fritteuse bekochen möchten, desto höher sollte das Fassungsvolumen ausfallen. Singlehaushalte kommen dagegen auch mit kleinen Mini Fritteusen gut zurecht.

Extras und Zubehör

Je nach Modell warten einige Extras und Zusatzfunktionen auf Sie. Wie wichtig diese sind, muss jeder individuell entscheiden. Viele Modelle sind zum Beispiel mit einer digitalen Anzeige sowie einem Timer ausgestattet. Zudem kann es hilfreich sein, wenn mehrere Frittierkörbe vorhanden sind. Außerdem sollten Sie darauf achten, ob die Fritteusenteile spülmaschinenfest sind, um eine einfache Reinigung gewährleistet zu bekommen.

Das Ablassen des alten Fritteusenfetts ist oft eine große Hürde. Das haben viele Hersteller erkannt und Fritteusen hergestellt, die einen Ablassschlauch besitzen. Über diesen können Sie das abgekühlte aber dennoch flüssige Fett mühelos und sauber in einen Behälter füllen.

Was sollte bei der Benutzung beachtet werden?
Die Bedienung einer Fritteuse ist sehr einfach. Dennoch sollten Sie ein paar Kleinigkeiten beachten. Haben Sie sich für ein bestimmtes Fett entschieden, müssen Sie die richtige Temperatur am Gerät einstellen. Hier sollten Sie nicht direkt die Zieltemperatur eingeben, da die Fritteuse dadurch dennoch nicht schneller heiß wird.

Viele Hersteller empfehlen, mit 60 bis 80 Grad zu beginnen und für 10 Minuten zu warten. Dadurch kann das Fett in Ruhe schmelzen. Erst dann sollten Sie, um oxidatives Verderben zu vermeiden, auf 170 Grad erhöhen.

Um zu testen, ob das Gerät seine optimale Hitze erreicht hat, sollten Sie einen Holzstab oder Holzlöffel ins Öl halten. Bilden sich darauf Blasen, hat die Fritteuse ihre Optimal Temperatur erreicht.

Lebensmittel sollten nach Möglichkeit wasserarm ins Fett gelangen. Daher sollten Speisen nicht kurz vorher gewaschen werden. Zudem sollten Sie auf die richtigen Frittierzeiten achten.

Wichtige Tipps zum Frittieren

Das richtige Fritteusenöl zu finden, kann unter Umständen schwierig werden. Viele greifen direkt zu preiswerten Ölen wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Beide Sorten eignen sich jedoch nicht zum Frittieren. Sparen Sie also hier bitte nicht am falschen Ende.

Beim Frittieren spielt vielmehr der Rauchpunkt eine wichtige Rolle, da viele Fette beim Frittieren einen Rauchpunkt bilden können. Dadurch kommt es zur Bildung des gesundheitsschädlichen Acroleins. Zudem sollten ungesättigte Fettsäuren vermieden werden, da hier der Verdacht besteht, krebserregend zu sein, wenn diese erhitzt werden.

Folgende Öle können Sie zum Frittieren nutzen:

  • Palmöl
  • Palmkernfett
  • Kokosöl
  • Butterschmalz
  • Olivenöl
  • Butter, Sonnenöl, Sojaöl und Co. sind dagegen nicht zum Frittieren geeignet.

Das Öl sollte in regelmäßigen Abständen gewechselt werden, da altes Fett große Einwirkungen auf den Frittiervorgang haben kann. Zudem spielt die Frittier Reihenfolge eine große Rolle.

Geben Sie zuerst Fisch in die Fritteuse und anschließend einen panierten Camembert, wird dieser den Fischgeschmack und Geruch annehmen.

Sie müssen altes Fritteusen Fett entsorgen, wenn dieses unangenehm riecht und vermehrt anfängt zu spritzen.

Empfohlen wird es, alle 20 Betriebsstunden das Fett zu wechseln, hier spielt es aber mehr eine Rolle, was Sie in welchen Mengen frittieren.

Wie jedes andere Lebensmittel kann auch Öl verderben. Das Öl beginnt zähflüssiger zu werden und zieht beim Abgießen Fäden. Lebensmittel nehmen vom schlechten Öl die doppelte Menge auf, was sich auch geschmacklich bemerkbar macht. Auch wenn das Fett bei 140 Grad beginnt, vermehrt zu spritzen, wird ein Ölwechsel fällig.

Darüber hinaus stellt die richtige Entsorgung des Öls noch eine Herausforderung dar. Öl sollte niemals im Abfluss oder der Toilette entsorgt werden. Auch ein Kompostieren ist nicht zu empfehlen. Altes und kaltes Öl können Sie in Metall- oder Plastikbehältern sammeln und später an einer Restmüllsammelstelle entsorgen. Kleine Tropfmengen können Sie natürlich mit einem Küchentuch aufnehmen und im Restmüll entsorgen.

Rezepte für Rotofritteuse

Sind Sie auf der Suche nach Rotofritteuse Rezepten, werden Sie im Internet einige angeboten bekommen. Aber auch wir stellen Ihnen ein Rezept für ein klassisches Wiener Schnitzel bereit.

Zu Beginn müssen Sie das Wiener Schnitzel in Mehl wenden. Anschließend wird es paniert, sprich, zuerst in Ei gewälzt und danach in Semmelbrösel gewälzt. Das Ei sowie die Semmeln sollten gut gewürzt sein und das Schnitzel damit vollständig ummantelt. Nun können Sie das Schnitzel in die Fritteuse geben. Die Temperatur sollte auf 175 Grad eingestellt sein. Sobald das Schnitzel an die Oberfläche schwimmt, ist es fertig.

Wo kann man eine gute Fritteuse kaufen?

Möchten Sie eine Fritteuse kaufen, stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. In erster Linie finden Sie Fritteusen im Elektromarkt. Aber auch viele Supermärkte und Kaufhäuser holen sich Fritteusen ins Angebot oder gar Sortiment. Darüber hinaus finden Sie online ein großes Angebot verschiedener Fritteusen Hersteller und Modelle. Der Vorteil hier besteht darin, dass Sie nicht nur ein großes Angebot geboten bekommen, sondern auch von attraktiven Preisen provitieren. Darüber hinaus können Sie verschiedene Modelle sowie Preise miteinander vergleichen.

Nachteilig bekommen Sie online jedoch nicht solch eine fachmännische Beratung geboten, wie es im Fachhandel der Fall ist. Außerdem können Sie sich den Artikel nicht direkt ansehen und auf Schwachstellen kontrollieren. Da die meisten Internetanbieter aber inzwischen eine problemlose Retoure ermöglichen, ist dieser Kritikpunkt nur geringfügig.

Fazit

Mit einer Rotofritteuse sparen Sie einiges an Fett ein und bereiten Ihre Speisen gesünder zu, als mit einer klassischen Fritteuse. Möchten Sie mehrere Personen bekochen, Sollte die Fritteuse ein großes Fassungsvermögen aufweisen. Mit einer guten Fritteuse bereiten Sie schmackhafte Rezepte im Handumdrehe zu und unser Kaufratgeber hilft Ihnen dabei, das richtige Modell zu finden.

Unterschied Fritteuse und Heißluft Fritteuse

Fritteusen Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Fritteusen Test nicht mit einem Fritteusen Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Fritteusen Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Fritteusen Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Fritteusen Test suchen