Was ist Nordic Walking?

Abgesehen davon, dass viele Menschen erstmalig in Kontakt mit Nordic-Walking kommen, indem sie vielleicht ein paar Personen “seltsam” mit Stöcken in der Hand durch den Wald, die Berge etc. spazieren sehen, wird nicht wenigen diese Beschäftigung als schonendes Workout vom Hausarzt empfohlen.

Sie besteht aus zyklischen Bewegungsabläufen, wobei der rechte Stock immer dann den Boden berührt, wenn die linke Ferse aufsetzt – also praktisch „über kreuz“. Wenn also der rechte Arm vorne ist, ist das linke Bein hinten und umgekehrt.

Da weder die Muskulatur noch die Gelenke oder das Herz-Kreislaufsystem überfordert werden ist diese Sportart besonders gut für untrainierte und übergewichtige Menschen geeignet. Es wurde bewiesen, dass beim Nordic Walking ganze 46 % mehr Kalorien sowie Sauerstoff verbraucht werden als beim gewöhnlichen gehen. Durch den Stockeinsatz ist diese Sportart nicht nur eine Art des Ausdauertrainings, sondern eine Kombination aus diesem und des Kraft- und Koordinationstrainings. Außerdem werden durch den Bewegungsablauf 85% der Muskulatur des Körpers trainiert.

Auch wenn diese Bewegungen, da sie für die meisten Leute nicht alltäglich sind, zunächst seltsam aussehen mögen, so hat diese Sportart, wie alle andere sportlichen Aktivitäten, sehr positive gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper.

Beim Nordic Walking kann man zudem mit den folgenden gesundheitlichen Nutzen rechnen:

  • Verbesserung der Sauerstoffversorgung des Organismus
  • Verbesserung der Koordination, Reaktionsfähigkeit, Raumorientierung, Gleichgewicht und Aufmerksamkeit
  • Bewegungsapparat wird um 30 % entlastet und ist daher optimal für Menschen mit Rücken- und Knieproblemen
  • Durchblutung des Oberkörpers wird durch die „Muskelpumpwirkung“ verbessert und kann somit Verspannungen in diesen Regionen lösen.
  • Stärkung der Muskeln, Sehnen, Gelenke und Knochen sowie des Herzkreislaufsystems, der Atmung, des Stoffwechsel- und Immunsystems, der Psyche und des Nerven- und Hormonsystems

Welche Aspekte muss man beim Nordic-Walking beachten?

Da wir nun festgestellt haben, dass Nordic Walking sehr vorteilhaft für den Körper ist, ist es notwendig zu wissen, wie man den Sport richtig ausübt.

Wie eben bei der Einleitung kurz angeführt, ist es wichtig zu beachten, dass wenn der rechte Arm vorne ist, das linke Bein hinten sein muss. Die Nordic-Walking-Stöcke sollten nicht zu weit vom Körper entfernt gehalten werden und man sollte den Stock immer auf jener Höhe in den Boden stechen, auf welcher die Ferse des anderen Fußes ist. Beim Einstich umschließen alle Finger den Stock und die Hand öffnet sich, sobald der Arm nach hinten schwingt.

Wenn der Arm bei der wiederholten Bewegung wieder locker nach vorne schwingt, bewegt sich der Stock durch die angebrachte Schlaufe mit und wird anschließend beim nächsten einstechen wieder von der ganzen Hand fest umschlossen. Bergauf muss der Schritt verkürzt werden und der Oberkörper sollte ein wenig nach vorne geneigt sein. Der Stockeinsatz führt dazu, dass der Oberkörper einen Teil des Gewichtes übernimmt und dadurch die Beinmuskulatur ein wenig entlastet wird. Beim bergab müssen die Schritte ebenfalls verkürzt werden, doch der Oberkörper muss dementsprechend nach hinten verlagert werden. Die Beine sollten mit leicht gebeugtem Knie aufgesetzt werden.

Nordic Walking ohne Stöcke?

Nordic Walking kann man tatsächlich nur mit Stöcken machen, ohne Stöcke nennt man die Sportart lediglich Walking. Walking sieht aus wie Nordic Walking und die Bewegungen ähneln sich, jedoch wird, wie gesagt, beim regulären Walking kein Stock verwendet. Beim Walking winkel Sie die Arme an und lassen sie diese seitlich neben dem Körper gegengleich mitschwingen.

Die Schultern sollten locker und entspannt sein. Wenn Sie gerade erst in den Sport reinkommen und noch keine Erfahrung haben, könnten Sie in betracht ziehen, mit Walking anzufangen und später, wenn Ihnen die Bewegungen geläufiger sind, zum Nordic Walking übergehen.

Doch was genau haben Sie beim Kauf zu beachten?

Abgesehen von der richtigen Technik ist der perfekte Stock beim Nordic Walking ein Muss! Ein qualitativ hochwertiger Schaft besteht aus einem leichten Carbon/Glasfasergemisch. Da dieses Material besonders stabil und trotzdem biegsam ist, werden die Bewegungen abfedert und dadurch die Belastung reduziert. Somit werden Ellenbogen, Schultern und Handgelenke entlastet. Alternativ besteht er aus Aluminium, doch Carbon sollte besonders bei groß gewachsenen Menschen mit entsprechend langen Stöcken die Erste Wahl sein.

Die Handgelenkschlaufe optimiert die Position der Hand auf dem Stock und ermöglicht eine freie Blutzirkulation. Das Besondere an den Handschlaufen der Nordic Walking Stöcke ist die Daumenschlaufe, welche zusätzliche Unterstützung bietet. Hier ist es besonders wichtig, dass keine Reibung entsteht, welche die Hand verletzen könnten.

Der Griff sollte nicht scheuern oder Druckstellen im Handinneren verursachen. Er wird normalerweise aus Kunststoff oder idealerweise aus Kork gefertigt. Kork bietet ein besseres Nordic Walking Erlebnis, da das Material Schweiß besser absorbiert und zudem atmungsaktiv ist. Bei längeren Touren sind Handschuhe zu empfehlen.

Wie finden Sie Ihren perfekten Stock (Berechnung)?

Um die perfekte Stocklänge für Sie bemessen zu können, müssen Sie sich an folgende Faustregel halten, welche wie folgt lautet:

Körpergröße (in cm) x 0,66

Ein Beispiel: Bei einer Körpergröße von 1,70m beträgt die optimale Stocklänge 112,2, denn 170 x 0,66 = 112,2. Auch wenn es eine große Auswahl an verstellbaren Nordic Walking Stöcken gibt, raten Experten von dieser Variante ab, da die fixen leichter und elastischer sind.

Für Kinder eignen sich die längenverstellbaren Stöcke, da sie mit dem Stock mitwachsen können und für den Fall, dass sich mehrere Personen mit unterschiedlichen Körpergrößen dasselbe Paar Stöcke teilen müssen, sind die verstellbaren Stöcke ebenfalls optimal.

Die Stöcke gibt es jedoch nur in Abstufungen von jeweils 5 Zentimetern und daher wird besonders Anfängern empfohlen, die jeweils kürzere Variante zu wählen. Zum Überprüfen: Wenn beim Einsatz des Stocks vor dem Körper, der Unterarm und Oberarm einen rechten Winkel bilden, ist die Größe perfekt. Je nachdem, auf welchem Gelände Sie vorhaben Nordic Walking nachzugehen, empfehlen sich Metallspitzen auf den Stöcken bei Gelände und Gummiaufsätze bei Asphalt. Falls Sie an beiden Optionen interessiert sind, können die Aufsätze in der Regel wechselweise aufgeschraubt werden.

Nordic Walking ist in den meisten Gebieten in Deutschland bereits bekannt und es werden regelmäßig Kurse angeboten, in welchen Sie lernen können, wie Sie genau das Beste aus Nordic Walking herausholen, wie es genau geht und welcher Stock für Sie am allerbesten ist.

Nordic Walking: Die richtige Technik

Nordic-Walking-Stöcke Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Nordic-Walking-Stöcke Test nicht mit einem Nordic-Walking-Stöcke Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Nordic-Walking-Stöcke Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Nordic-Walking-Stöcke Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Nordic-Walking-Stöcke Test suchen