Wozu dient eine Soundkarte?

Wenn Sie einen Computer kaufen, ob tragbar oder stationär, befindet sich immer eine integrierte Soundkarte im Inneren. Auf diese Weise können Sie verschiedene Funktionen ausführen, wie z.B. das Anhören verschiedener Arten von Audiodateien, die Aufnahme von Spuren oder das Anschließen verschiedener externer Geräte, wie z.B. elektrischer Musikinstrumente oder Synthesizer.

Obwohl diese grundlegende Komponente bereits in jedem Computer vorhanden ist, ist ihre Qualität in der Regel nicht sehr hoch: Für die meisten Benutzer reicht es sogar aus, diese grundlegenden Funktionen ausführen zu können, ohne besondere Aufmerksamkeit auf die Audioleistung zu richten.

Wer jedoch aus geschäftlichen Gründen oder einfach nur aus Leidenschaft oft mit Audiodateien arbeitet, kann mit den vorinstallierten Komponenten kaum zufrieden sein und sich eher auf ein speziell auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Modell konzentrieren.

Es gibt viele Parameter, mit denen Sie eine Soundkarte unterscheiden können, die wir in den nächsten Abschnitten zusammenfassen werden.

Arten von Soundkarten

Eine der einfachsten und wichtigsten Unterscheidungen betrifft das Format oder den Typ der Soundkarte. Letzteres kann tatsächlich intern oder extern sein und dann weitere Unterteilungen innerhalb der beiden Kategorien darstellen.

Interne Soundkarten

Die internen Soundkarten befinden sich natürlich im Gehäuse des Computers und sind daher besonders nützlich, um Platz zu sparen und Belastungen zu vermeiden. Zwischen diesen können wir zwei verschiedene Unterkategorien unterscheiden:

Integrierte Soundkarten: Dies sind die zum Zeitpunkt des Kaufs normalerweise vorhandenen und oft Teil des Motherboards des Computers. Sie können keine hohe Audioqualität bieten und sind nur für die Grundversorgung geeignet, während sie absolut nicht für jemanden empfohlen werden, der Audiodateien und Aufzeichnungen auch mittlerer Komplexität verwalten muss;

PCI- und PCIe-Soundkarten: Diese beiden Typen sind nach einer bestimmten Art von Verbindung benannt, über die sie mit dem Motherboard des Computers verbunden sind (z.B. Peripheral Component Interconnect und Peripheral Component Interconnect Express). Sie bieten eine ausgezeichnete Qualität und sind in der Lage, eine große Anzahl von Audiokanälen gleichzeitig zu verarbeiten, aber ihre Verbreitung ist minimal und ihre Kosten sind im Vergleich zu anderen Modellen mit sehr guter Leistung sehr hoch. Im Allgemeinen sind sie für den professionellen Gebrauch geeignet, während es für den häuslichen Gebrauch besser ist, externe Soundkarten zu verwenden.

Externe Soundkarten

Eine externe Soundkarte, wie Sie aus dem Namen leicht ableiten können, ist ein Gerät, das Sie mit einem einfachen Kabel an Ihren Computer anschließen können. Es hat daher den Vorteil, dass es weder das Öffnen des Gehäuses des Computers noch einen speziellen Eingriff erfordert, um es zu benutzen. Die verschiedenen Arten von externen Soundkarten unterscheiden sich je nach Anschluss oder Schnittstelle: USB, FireWire oder Thunderbolt.

USB: Dies ist der häufigste Typ, sowohl weil jeder Computer über mindestens einen USB-Anschluss verfügt, als auch weil der Preis der Soundkarten, die in diesen Typ fallen, sehr niedrig ist. Viele Modelle werden auch direkt über das USB-Kabel mit Strom versorgt, ohne dass eine Steckdose verwendet werden muss, ein wichtiger Faktor für diejenigen, die nicht immer einen festen Standort verwenden. Bei der Audio-Performance sind jedoch keine professionellen Ergebnisse zu erwarten, obwohl eine USB-Soundkarte sicherlich ein guter Ausgangspunkt für diejenigen sein kann, die mit dieser Komponente noch nicht vertraut sind.

FireWire: Diese Art von Steckdose verschwindet aktuell; vor allem, wenn man die neueste Generation von Laptops betrachtet, die immer häufiger auf extrem kompaktes Design und immer weniger physikalische Anschlüsse verweisen. Im Vergleich zum USB-Standard kann er jedoch eine bessere Leistung bieten, wenn auch zu höheren Kosten. FireWire-Soundkarten erfordern die Verwendung eines externen Netzteils und es ist daher ratsam, ein solches nur zu kaufen, wenn Sie von einem festen Standort aus arbeiten.

Thunderbolt: Ports dieser Art haben begonnen, sich hauptsächlich auf Apple-Produkten zu verbreiten, haben aber noch keine große Entwicklung in der Welt der Soundkarten erlebt. Angesichts der nicht zu hohen Kosten und der positiven Leistung im Vergleich zum USB-Standard ist es jedoch wahrscheinlich, dass der Markt im Laufe der Zeit eine viel größere Auswahl an Lösungen bieten wird, die sowohl für den privaten als auch für den professionellen Gebrauch geeignet sind.

Leistungsmerkmale und Kaufkriterien von Soundkarten

Es gibt viele verschiedene Faktoren, mit denen Sie die Qualität einer Soundkarte messen können. Hier sind einige der wichtigsten, die vor dem Kauf zu berücksichtigen sind:

Kanäle: Die meisten Soundkarten, auch Budgetkarten, können 5.1 Spuren unterstützen, also mit insgesamt sechs Kanälen. Wer jedoch ein noch intensiveres Hörerlebnis sucht, wie z.B. Gaming-Enthusiasten, kann auch achtkanalige Soundkarten finden, d.h. mit einem 7.1-System. Normalerweise müssen die Audiospuren, die Sie hören möchten, jedoch mit dieser Anzahl von Kanälen aufgenommen worden sein, da es in der Regel nicht möglich ist, sie in einen fortgeschritteneren Standard zu konvertieren.

Auflösung: Dies ist ein Bezugspunkt, der normalerweise immer gefunden werden kann, und stellt daher einen guten Ausgangspunkt für die Analyse einer Soundkarte dar. Die Audioauflösung besteht aus zwei verschiedenen Werten, nämlich der maximalen Abtastrate und der von der Karte selbst unterstützten maximalen Bitrate. Die häufigsten Werte sind 192 KHz und 24 Bit, obwohl für die meisten Anwendungen niedrigere Werte ausreichen, insbesondere in Bezug auf die Frequenz.

Latenz: Die Latenz ist ein besonders wichtiges Element und gibt die Verzögerung an, mit der die Soundkarte Signale von einer externen Quelle, wie beispielsweise einem Mikrofon, aufnimmt. Heute gibt es sehr fortschrittliche Modelle, die es Ihnen dank einer speziellen Software namens „Zero Latency“ ermöglichen, diese Verzögerung vollständig zu löschen.

Vorverstärker: Vorverstärker sind elektronische Schaltungen, mit denen Sie ein analoges Signal mit meist begrenzter Leistung verstärken und dann an externe Geräte wie DJ-Mixer übertragen können. Wie Sie erraten können, ist diese Spezifikation nur für diejenigen nützlich, die an einer Aufnahme interessiert sind, während sie beim Hören keinen Unterschied macht. Nicht nur die Qualität, sondern auch die Anzahl der Vorverstärker ist sehr wichtig, besonders wenn Sie mehrere Mikrofone gleichzeitig verwenden.

AD- und DA-Wandler: Diese Komponenten ermöglichen es der Soundkarte, das analoge Signal in digital umzuwandeln und umgekehrt. Obwohl es kaum Spezifikationen gibt, ist ihre Qualität entscheidend für die endgültige Leistung einer Soundkarte.

Verbindungen

Eine Soundkarte kann verschiedene Arten von Verbindungen anbieten, sowohl analoge als auch digitale, die sowohl für die Aufnahme als auch für das Hören nützlich sind. Je nach Verwendungszweck der Soundkarte selbst müssen natürlich sowohl die Ein- als auch die Ausgangskanäle berücksichtigt werden: von nur zwei Kanälen in den günstigeren Modellen bis hin zu 32 Kanälen im Eingang und bis zu 32 im Ausgang der High-End-Karten.

Für diejenigen, die einfach nur nach einer Komponente suchen, die die Qualität des Hörens verbessern kann, reicht es in der Tat aus, die Ausgänge für Kopfhörer und möglicherweise HiFi-Anlagen zu bewerten, während diejenigen, die mehr oder weniger komplexe Aufnahmen machen müssen, die verschiedenen Eingänge sorgfältig bewerten müssen.

Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass die Anzahl und Art der verfügbaren Verbindungen einen wesentlichen Einfluss auf den Preis des Endprodukts haben. Lassen Sie uns die häufigsten Verbindungstypen näher betrachten:

Jack: oder genauer gesagt TRS, ermöglicht es Ihnen, viele verschiedene Geräte anzuschließen. Sie ist die am häufigsten verwendete Steckdose und kann sowohl am Ein- als auch am Ausgang verwendet werden.

MIC: oder XLR / Kanone, ermöglicht den Anschluss eines Mikrofons. Wenn Sie weitere Mikrofone anschließen müssen, sollten Sie natürlich die Anzahl der Steckdosen auf Ihrer Soundkarte überprüfen. Nicht zu verwechseln mit AES/EBU, digitalen und nicht-analogen Anschlüssen.

MIDI: sehr beliebt auch auf Soundkarten mit niedrigen Kosten, ermöglicht es Ihnen, verschiedene Geräte wie Synthesizer oder elektronische Tastaturen anzuschließen,

RCA: Dies ist eine analoge Buchse, die in der Vergangenheit weit verbreitet war, aber aufgrund ihrer suboptimalen Leistung nicht empfohlen wird. Es kann jedoch sinnvoll sein, ein zusätzliches Gerät anzuschließen, das keine besonders hohe Audioqualität erfordert.

S/PDIF: Auch wenn es sich die Buchse mit dem RCA-Eingang teilt, ist es ein digitaler und kein analoger Anschluss.

ADAT: ist ein digitaler Anschluss, der sowohl ein- als auch ausgefahren werden kann und bis zu acht Spuren gleichzeitig übertragen kann.

TDIF: Diese Verbindung ist besonders nützlich für DJs und diejenigen, die generell mit Mischpulten arbeiten, da sie es ermöglicht, bis zu acht verschiedene Kanäle mit einem einzigen Kabel zu übertragen.

Softwarekomponenten

Zusätzlich zu den Hardware-Elementen, die eine Soundkarte charakterisieren, ist es auch sehr wichtig, den Aspekt der Software zu berücksichtigen, da es sich um eine Komponente handelt, die für die Integration in ein komplexes System entwickelt wurde, bei dem viel vom Betriebssystem, der Häufigkeit der Updates und der Leistung des bevorzugten Soundverwaltungsprogramms abhängt.

Zunächst einmal ist es zum Zeitpunkt des Kaufs unerlässlich, die Kompatibilität des Produkts mit Ihrem Betriebssystem zu prüfen: Obwohl die meisten Soundkarten jetzt sowohl mit Windows als auch mit Mac OS ordnungsgemäß funktionieren, gibt es immer noch einige Ausnahmen, die die Verwendung mit Ihrem Computer beeinträchtigen können.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass eine gute Soundkarte in der Regel zusammen mit einem Programm verkauft wird, das es Ihnen ermöglicht, sie richtig zu konfigurieren und ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Wie bereits erwähnt, ermöglicht nun die beste Software eine latenzfreie Überwachung, die die Verzögerung der Signalübertragung vollständig aufhebt und eine hohe Genauigkeit bei der Verwaltung von Audiodateien ermöglicht.

Schließlich ist es äußerst wichtig, nach Treiber-Updates zu suchen, die in der Regel kostenlos auf der Website des Herstellers verfügbar sind, die häufig vorkommen und mit der Entwicklung des Betriebssystems Schritt halten müssen. Kleine Änderungen reichen aus, um die einwandfreie Funktion der Soundkarte zu beeinträchtigen, deren Leistung auch ohne tatsächliche Beschädigung ihrer Hardwarekomponenten beeinträchtigt werden könnte.

Häufig gestellte Fragen

Ist der Preis wichtig?

Der Preis ist bei Soundkarten sehr relevant: Es handelt sich um eine Zahl, die nicht nur von der Leistung, sondern auch von der Anzahl der verfügbaren Anschlüsse, der Qualität der Materialien (besonders wichtig bei externen Karten), der Häufigkeit von Treiber-Updates und der enthaltenen Software beeinflusst wird. Generell bietet der Markt Lösungen für jedes Budget.

Die günstigsten Soundkarten sind für Mengen von 20 bis 50 € erhältlich, haben in der Regel nur einen Ein- und einen Ausgangskanal und bieten minimale Leistung. Es handelt sich um eine Lösung, die sich für diejenigen eignet, die z.B. die in ihren Computer integrierte Soundkarte ersetzen müssen, aber kein besonderes Interesse an der Klangqualität haben;

Der mittlere Bereich liegt zwischen ca. 50 und 120 € und kann auch für diejenigen, die vor allem zu Hause Aufnahmen machen müssen, interessantere Auftritte bieten.

Das High-End kann mehrere hundert Euro erreichen und wird besonders für den professionellen Einsatz empfohlen, da es auch einige Erfahrung des Anwenders erfordert, um sein volles Potenzial ausschöpfen zu können.

Ist die Marke wichtig?

Die Marke wird definitiv relevant, besonders wenn Sie beabsichtigen, ein Produkt im mittleren bis hohen Segment zu kaufen. Wenn die billigsten Soundkarten tatsächlich oft von wenig bekannten Marken hergestellt werden, die verschiedene Computergeräte ohne Spezialisierung vermarkten, werden die teuersten in der Regel von Marktführern hergestellt, die nur auf diesem Nischenmarkt spezialisiert sind. Zu den bekanntesten Marken gehören Presonus, Focusrite, Audient, Universal Audio, Creative, Asus und Steinberg.

Sind die Materialien wichtig?

Baumaterialien sind besonders wichtig für externe Soundkarten. Natürlich profitieren auch die internen von einer guten Qualität der Materialien, aber diese sind komplexer zu bewerten, da es sich vor allem um Schaltkreise handelt, die der durchschnittliche Anwender kaum kompetent beurteilen kann. Externe Soundkarten hingegen können je nach Preisklasse einen Kunststoff- oder Metallkörper haben.

Es ist ratsam, ein langlebiges Modell zu haben, insbesondere wenn es häufig unterwegs verwendet wird, da kleine Stöße ausreichen können, um das Board oder einige seiner internen Komponenten zu beschädigen.

Soundkartentest am Beispiel der Creative Soundblaster

Soundkarten Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Soundkarten Test nicht mit einem Soundkarten Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Soundkarten Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Soundkarten Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Soundkarten Test suchen