Wozu brauche ich einen Laserdrucker?

Im Vergleich zu Farbdruckern hat der Laserdrucker einige Vorteile in Bezug auf Geschwindigkeit und Fixkosten, obwohl man bedenken sollte, dass dieser Druckertyp den Nachteil hat, dass er höhere Anschaffungskosten hat. Dem gegenüber steht das effiziente Drucken von Texten in Schwarz/Weiß in punkto Geschwindigkeit und Qualität.

Wir möchten Ihnen sagen, dass wie immer die Reihenfolge und Priorität der entscheidenden Faktoren eng mit Ihren Bedürfnissen verbunden sind. Deshalb raten wir Ihnen, sorgfältig zu überlegen, welche Aspekte für Sie wichtig sind und in welchem Umfang. Planen Sie, Ihren Laserdrucker nur für den Heimgebrauch zu verwenden? Oder sind Sie Freelancer und suchen einen Qualitätsdrucker, mit dem Sie sowohl Texte als auch Bilder wie Grafiken und Broschüren drucken können?

Sie sollten sich zunächst Gedanken darüber machen, dass Ihr ausgewählter Drucker in der Lage sein wird, in den von Ihnen gewünschten Formaten und Modi zufriedenstellend zu drucken. Die Merkmale, die wir bewerten können, um die Druckqualität eines Druckers zu realisieren, sind die Farbe, die Betriebstechnik (Art des Laser- oder LED-Drucks) und die Auflösung. Wir befassen uns in den nächsten Abschnitten mit jedem einzelnen von ihnen.

Wichtige Eigenschaften eines Laserdruckers

Farbe oder Schwarz/Weiß

Der erste entscheidende Aspekt bei der Wahl eines Laserdruckers ist sehr oft die Fähigkeit eines Modells, nur in Farbe oder in Graustufen zu drucken.

Wenn Sie einen Laserdrucker für den Heimgebrauch suchen, der es Ihnen ermöglicht, Textdokumente einfach zu drucken, werden Sie wahrscheinlich mit einem monochromen Laserdrucker – auch Monolaserdrucker genannt – zufrieden sein. Solch ein Drucker kann wesentlich schneller sein, als ein Farbdrucker.

Wenn Sie sich für die Fotografie begeistern und planen, den Laserdrucker für Ihre Fotos zu verwenden, empfehlen wir Ihnen, sich auf einen Drucker zu verlassen, der Ihnen die Verwendung von Fotopapier ermöglicht oder der für diesen speziellen Zweck entwickelt wurde, aber Sie können nicht die gleiche Qualität wie bei einem Farbdrucker erwarten.

Es sollte nicht übersehen werden, dass der Farbdruck die Kosten und die Größe der Maschine beeinflusst: Tatsächlich wird ein Drucker, der diese Möglichkeit bietet, Kosten haben, die höher ausfallen, als ein einfacher monochromer Laserdrucker, denn er benötigt mehr Toner, was Platz in Anspruch nimmt und bei Erschöpfung ersetzt werden muss.

Laser- und LED-Drucker

Wir haben gesagt, dass die Qualität auch von der Betriebstechnik beeinflusst wird: Tatsächlich finden Sie auf dem Markt beide Laserdrucker korrekterweise als LED-Laserdrucker (light emitted diode) bezeichnet. Die Drucker dieser beiden Typen scheinen sich sehr ähnlich zu sein: Sie sind alle mit Trommel und Toner ausgestattet.

Der Hauptunterschied besteht darin, wie sie die lichtempfindliche Trommel ausleuchten. Der Laserdrucker arbeitet mit einem Laserstrahl, der die lichtempfindliche Trommel über einen rotierenden Spiegel positiv auflädt. Die Trommel zieht das negativ geladene Tintenpulver an, das dann auf das Papier übertragen wird, das wiederum durch einen Ionisator positiv geladen wird. Schließlich fixiert ein Heizdraht die Tinte auf dem Papier.

Im LED-Laserdrucker polarisieren Elektrolumineszenzdioden die Trommel jedoch mit einem Lichtstrahl. Ohne auf zu viele technische Details einzugehen, müssen Sie nur wissen, dass der LED-Drucker weniger bruchanfällig ist, da er keine beweglichen Teile hat und einen doppelten Vorteil in Bezug auf Kosten und Zuverlässigkeit hat.

Hohe Bildqualität

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Laserdrucker eine etwas höhere Bildqualität bieten als LED-Drucker. Während der Laserdrucker mit einer einzigen Lichtquelle arbeitet und somit alle Pixel mit der gleichen Lichtmenge beleuchtet werden, verfügt die Druckmatrix beim LED-Laserdrucker über Tausende von LEDs, die feine Unterschiede in der Lichtemission aufweisen können. Darüber hinaus kann der Laserdrucker die Punktgröße variieren, um die Auflösung zu ändern, während der LED-Laserdrucker eine feste Auflösung hat, die durch die Anzahl und Größe der LEDs in der Matrix gegeben ist.

Ein weiterer Unterschied zwischen Laserdrucker und LED-Drucker ist die Größe: Der LED-Laserdrucker wird kleiner sein, insbesondere wenn es sich um einen Monochromdrucker handelt. Die strukturellen Aspekte der Abmessungen werden jedoch im Folgenden unter dem Punkt der praktischen Anwendbarkeit näher erläutert.

Auflösung

Die Auflösung ist die Anzahl der Punkte (in Höhe und Breite) pro Zoll, die den Text oder das Bild bilden: Dieser Wert wird durch die Abkürzung DPI (dots per inches) ausgedrückt. Die Standardauflösung eines Heimdruckers beträgt heute 600 DPI, aber wir weisen darauf hin, dass es Drucker gibt, die eine noch niedrigere Auflösung von 300 DPI haben.

Diese Drucker verdienen eine Klarstellung, denn um die Probleme im Zusammenhang mit der niedrigen Auflösung lösen zu können, haben die Hersteller mehrere technologische Lösungen entwickelt, die als „Resolution Enhancement“ bezeichnet werden und eine Unterscheidung zwischen realer und virtueller Auflösung beinhalten.

Die tatsächliche Auflösung ist abhängig von den technischen Eigenschaften des Druckermodells, d.h. der Laservorrichtung, dem Motor, der Geschwindigkeit der Walze, der Elektronik- und Softwarekomponenten und beim LED-Drucker auch von der Anzahl der LEDs pro Zoll.

Leistung

Ein weiterer Gesichtspunkt, der zu berücksichtigen ist, um sicher zu gehen, dass Sie den Laserdrucker wählen, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht, ist unserer Meinung nach derjenige, der seine Leistung berücksichtigt: In diesem Zusammenhang empfehlen wir, die Druckgeschwindigkeit, den RAM, den monatlichen Arbeitszyklus und das Vorhandensein der automatischen Duplexfunktion zu bewerten. Auf diese Merkmale wird in den folgenden Abschnitten eingegangen.

Druckgeschwindigkeit

Wir beziehen uns auf die Anzahl der Seiten, die pro Minute (ppm) gedruckt werden, ein Wert, der immer von den Herstellern gemeldet wird. Es ist jedoch zu beachten, dass diese Informationen rein indikativ sind, da sie das Ergebnis von Tests im Labor sind, bei denen die Bedingungen so günstig wie möglich sind.

Die Druckgeschwindigkeit sollte sich auch auf die Vorbereitungszeit für den Druck beziehen, wir weisen jedoch darauf hin, dass die Hersteller nicht immer genaue Angaben zu diesen Informationen machen, sondern die für den Druck der ersten Seite benötigten Sekunden angeben können. Ein hochwertiger Laserdrucker für den Heim- oder Kleinbürogebrauch kann eine Geschwindigkeit von etwa 30 Seiten/Min. haben und die erste Seite in weniger als 15 Sekunden drucken.

Die Geschwindigkeit kann von Modell zu Modell stark variieren. Sie wird durch die Summe mehrerer Aspekte bestimmt, einschließlich: CPU, Mechanik und Elektronik des Motors und der lichtempfindlichen Walze, optische Vorrichtung (Laserquelle und Spiegel oder LED), mögliche „Resolution Enhancement“-Technologie, Art des verwendeten Toners sowie die Art des zu druckenden Dokuments (nur Text, Text und Grafik, nur Grafik), zusätzlich zum RAM.

RAM

Unter allen Elementen, die die Druckgeschwindigkeit bestimmen, ist das RAM besonders wichtig, was Sie immer in den technischen Daten des Druckers finden werden. Dies ist sehr wichtig zu berücksichtigen, da mehr Speicherplatz einer höheren Druckgeschwindigkeit entspricht.

Aus diesem Grund empfehlen wir, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie viel und oft drucken müssen, sich auf einen Laserdrucker mit sehr großem Speicher zu konzentrieren. Beachten Sie, dass viele Drucker auch die Möglichkeit haben, den Speicher zu erweitern.

Als Benchmark für einen guten High-End-Laserdrucker finden Sie einen Speicher von 130 MB mit der Möglichkeit, ihn auf bis zu 350 MB zu erweitern, während ein billigerer Drucker, aber dennoch in akzeptabler Qualität, einen sehr kleinen Speicher zwischen 2 und 6 MB haben kann.

Arbeitszyklus

Wir haben gerade gesagt, dass die Druckgeschwindigkeit besonders wichtig ist für diejenigen, die viele Dateien und häufig drucken müssen. Die Geschwindigkeit beeinflusst die monatliche Arbeitsbelastung, die in den Datenblättern oft als „Druckerarbeitszyklus“ bezeichnet wird. In der Regel steigen, wenn dieser Wert steigt, auch die Kosten für den Drucker.

Um Ihnen einen Eindruck von dem garantierten Arbeitsaufwand zu geben, verweisen wir auf die Daten eines guten kleinen Büro-Laserdruckers, der einen empfohlenen monatlichen Zyklus von bis zu etwa 4.000 Seiten pro Monat haben kann.

Automatische Rückseite

Auch in Bezug auf die Leistung (und auch die Geschwindigkeit) können Sie die automatische Duplexfunktion berücksichtigen, da sie es Ihnen ermöglicht, auf beiden Seiten des Bogens zu drucken, ohne Zeit mit dem manuellen Wenden des Bogens zu verschwenden. Diese Funktion beschleunigt den Druck und reduziert den Papierabfall. Nicht alle Drucker sind damit ausgestattet, aber die besten haben diese Möglichkeit und heben sie in den technischen Daten hervor.

Papierhandhabung

Das Papierhandlingsystem umfasst die Art des Papiers, das Sie auf dem Drucker verwenden können, aber auch die Schubladen oder Fächer, mit denen Sie die ein- und ausgehenden Blätter verwalten können. Dies ist ein wichtiger Bewertungsfaktor, da er unter anderem von der Art der Medien abhängt, auf denen Sie Ihre Dokumente drucken können.

Formate

Unter den technischen Spezifikationen für die Papierhandhabung finden Sie wahrscheinlich als erste Information die Art des Papiers, auf dem Sie drucken können, insbesondere Größe und Gewicht.

Das Papierformat bezieht sich auf die internationale Norm ISO 126: Wenn man sich das Bild auf der Seite ansieht, kann man sich einen Eindruck von den gängigsten Größen verschaffen. Je mehr Formate es gibt, desto vielseitiger und wertvoller wird der Drucker sein. Alle Heim-Laserdrucker unterstützen das Format A4 und die meisten von ihnen ermöglichen die Verwendung kleinerer Papierformate wie Kuvert.

Wenn Sie einen Drucker benötigen, der auch andere Formate als das klassische A4-Format für professionelle Zwecke unterstützt, achten Sie sehr darauf, dass der Drucker, den Sie wählen werden, dies auch unterstützt. Ein sehr gefragtes Format, vor allem bei denen, die den Drucker für Grafikaufträge einsetzen, ist beispielsweise A3: Wir möchten darauf hinweisen, dass Laserdrucker, die dieses Format unterstützen, in der Regel recht teuer sind.

Gewicht

Das Papiergewicht wird durch seine Dicke bestimmt und in g/m² ausgedrückt. Das Gewicht ist wichtig zu bedenken, wenn Sie planen, den Laserdrucker zur Erstellung von Broschüren oder Grußkarten zu verwenden, deren Leistung sicherlich besser ist, wenn sie auf Fotopapier oder Karton schwerer gemacht werden als das klassische A4-Papier (mit einem Gewicht von ca. 64 g/m²).

Aus diesem Grund können wir sagen, dass ein Qualitätsdrucker für den Heim- oder Kleinbürogebrauch in der Lage sein wird, verschiedene Papiersorten mit einem Gewicht zwischen 64 und 300 g/m² zu verarbeiten. Das bedeutet nicht, dass ein Drucker, der eine kleinere Bandbreite von Formaten unterstützt, notwendigerweise ein schlechteres Modell ist, aber er wird sicherlich weniger vielseitig sein.

Schubladen und Tabletts

Standardlaserdrucker können in der Regel über verschiedene Eingabesysteme verfügen, um Papierbögen in den Drucker einzulegen. Die Hersteller geben die maximale Kapazität der Schubladen an und unterscheiden zwischen den verschiedenen Papiersorten.

Wir weisen darauf hin, dass es sehr hilfreich sein wird, einen Drucker mit mehreren Schubladen zu verwenden, wenn Sie oft unterschiedliche Größen drucken müssen, um zu vermeiden, dass Sie das Papier bei jedem Formatwechsel austauschen müssen. Insbesondere bei denjenigen, die in einer Arztpraxis arbeiten und oft zwischen dem Druck von A4-Dokumenten und medizinischen Rezepten (typischerweise im Format A5) wechseln, oder bei denjenigen, die auf Kuverts drucken, ist diese Funktion sehr gefragt.

Denken Sie daran, dass ein guter Drucker über ein verstellbares Fach für 300-500 Blatt Papier verfügt und dank optionaler und multifunktionaler Fächer auch die Möglichkeit bietet, die Gesamtkapazität auf bis zu 2000 Blatt zu erweitern.

Schließlich ist es auch wichtig, die Ausgabefach für das Papier zu berücksichtigen. Besonders wenn Sie viele Drucke nacheinander machen müssen, sind die Form und Kapazität der Ausgabepapierkassette von großer Bedeutung. Tatsächlich verhindert ein Drucker mit einem ausreichend großen Fach, z.B. 150 Blatt im A4-Format, dass die Blätter in verstreuter Reihenfolge auf den Boden fallen, und dann können Sie Ihre Dateien ohne Zeitverlust zum Drucken schicken und sie dann neu anordnen.

Praxistauglichkeit

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die Zweckmäßigkeit der Verwendung des Laserdruckers, d.h. das Gewicht und die Größe, sowie das Vorhandensein oder Fehlen des Displays. In diesem Abschnitt erhalten Sie einen detaillierten Einblick, wie Sie diese Aspekte des Druckers bewerten können.

Gewicht (kg)

Wir stellen fest, dass der Laserdrucker kein tragbares Gerät ist, so dass davon ausgegangen wird, dass sein Gewicht für die Wahl völlig irrelevant ist, wenn auch nicht in Bezug auf den Ort der Unterstützung, der in jedem Fall eine stabile und robuste Ebene sein muss. Das Gewicht eines Laserdruckers mit Druckfunktion allein kann stark variieren: Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es bereits einen erheblichen Unterschied zwischen Laserdruckern und monochromen LED-Laserdruckern: Das Gewicht eines Laserdruckers kann zwischen 5 und 20 kg liegen.

Abmessungen

Eine etwas andere Problemstellung stellen die Abmessungen dar, die die Größe des Druckers bestimmen und die je nach verfügbarem Platz mehr oder weniger relevant sind. Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie einen hochwertigen und platzsparenden Drucker kaufen und sich mit dem Schwarzweißdruck zufrieden geben wollen, auf dem Markt verschiedene Typen von Druckern mit kompakten Abmessungen von ca. 25 x 30 x 15 cm, mit geringem Gewicht, wenn auch nur ca. 10 kg, finden können.

Display

Ein weiterer Aspekt, der die Zweckmäßigkeit der Verwendung beeinflusst, ist das Vorhandensein eines Displays neben den verschiedenen Steuertasten. Insbesondere für alle Maschinen, die USB-Sticks, externe Speicher und SD-Karten lesen können, ermöglicht das Vorhandensein des Displays das direkte Drucken vom Drucker aus, ohne auf den Computer zugreifen zu müssen.

Auf dem Display können Sie die verschiedenen möglichen Optionen in Bezug auf das Papierformat, die Druckquelle sowie die Vorder- und Rückseitenfunktion oder andere Optionen auf dem Bedienfeld auswählen. Ein Drucker, der diese Möglichkeit bietet, wird zwangsläufig in eine hohe Preisklasse fallen.

Ports und Verbindungen

Die besten Laserdrucker bieten eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten, wie z.B. eine drahtlose Verbindung, sowie einen USB-Anschluss und einen SD-Karteneingang. Wir haben die Möglichkeiten, wie Sie den Drucker an Ihre Geräte anschließen können, als fünften entscheidenden Faktor bei der Wahl eines Laserdruckers identifiziert.

Die standardmäßige drahtlose WiFi-Verbindung ist besonders relevant, wenn Sie den Drucker nicht mit Ihrem PC und Router verbinden können oder wenn Sie den gleichen Drucker mit mehreren Computern verwenden möchten, wie es in einem kleinen Büro der Fall sein kann. Darüber hinaus verfügen einige Drucker über die WiFi Direct-Technologie, mit der Sie Ihren PC und Drucker ohne die Vermittlung des Routers verbinden können. Drucker, die keine drahtlose Verbindung haben, verfügen über Anschlüsse, die eine Verbindung über ein Netzwerkkabel oder USB ermöglichen.

USB-Anschluss

Wenn der USB-Anschluss zusammen mit dem Display vorhanden ist, kann direkt von dem mobilen Gerät, wie beispielsweise dem USB-Stick, gedruckt werden. Drucker der modernen Generation bieten auch die Möglichkeit,

Drucke über drahtlose Konnektivität von iOS-, Android-, Kindle Fire- oder Windows-Mobilgeräten zu senden, nicht nur von Computern. Sie können auch die Unterstützung anderer Drucktechnologien aus dem Cloud-Service, AirPrint, Google Print und anderen von den verschiedenen Herstellern entwickelten Anwendungen präsentieren, die es Ihnen ermöglichen, den Ferndruck über Computer, Smartphone, Tablet und kostenlose Registrierung zu verwalten.

Oftmals besteht auch die Möglichkeit, den Drucker mit anderen Cloud-Speicherdiensten wie der Dropbox zu synchronisieren, die es Ihnen ermöglichen, Dateien von jedem mit solchen Anwendungen ausgestatteten Gerät aus zu drucken oder alternativ von überall her über das Internet auf Dienste zuzugreifen, auch wenn Sie sich nicht in der Nähe des Druckers befinden.

Häufig gestellte Fragen

Sind die Materialien wichtig?

Die Konstruktionsmaterialien des Laserdruckers mit der einzigen Funktion des Druckens sind fast immer gleich, sowohl für die äußere Kunststoffstruktur als auch für die Innenteile. Relevant sind die Inhaltsstoffe des Toners. Jede Marke produziert Toner, der mit ihren eigenen Druckermodellen kompatibel ist. Es gibt jedoch spezialisierte Unternehmen, die Nachfüllpatronen produzieren, die mit den besten Marken von Maschinen kompatibel sind, die einen viel niedrigeren Preis haben. Der Vorteil der Verwendung von Originalpatronen besteht darin, dass Sie die garantierte Leistung und im Bedarfsfall die Garantie des Laserdruckers genießen können. Gleichzeitig bieten jedoch auch nicht originale Kartuschen eine diskrete Leistung, obwohl es manchmal keine Garantie für die Sicherheit von Tonerchemikalien gibt und die Lebensdauer geringer sein kann als die der Originale. Aus diesem Grund, wenn Sie inoffizielle Kartuschen kaufen möchten, stellen Sie sicher, dass es sich um zertifizierte Produkte handelt, um sicherzustellen, dass sie ungiftig sind.

Ist die Marke wichtig?

Die Marke ist wichtig, weil Unternehmen, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben, in der Lage sind, immer bessere Lösungen zu fördern und ein hohes Maß an Druckqualität zu gewährleisten. Darüber hinaus dürfen wir nicht vergessen, dass die größten Unternehmen diejenigen sind, die in der Lage sind, bessere Dienstleistungen in Bezug auf Garantie und Kundenservice personalisiert anzubieten. Einige der besten Marken, die es wert sind, erwähnt zu werden, sind Brother, HP oder Canon. Diese Unternehmen beschäftigen sich nicht nur mit der Herstellung von Druckern, sondern auch mit der Herstellung von Toner, so dass sie die besten Lademöglichkeiten anbieten können, die mit mehreren Druckermodellen kompatibel sind. Wir möchten darauf hinweisen, dass die renommiertesten Hersteller auch in Bezug auf Tonernachfüllungen einen gültigen Kundensupport anbieten. „Economies of Learning“ – das bedeutet, dass diese Unternehmen durch die jahrelange Produktion von Druckern Lerneffekte bilden und besser in Ihrem Handwerk werden, sodass Produkte für den Kunden abgestimmt werden.

Ist der Preis wichtig?

Der Preis eines Druckers kann von Modell zu Modell stark variieren, je nach Druckqualität und Leistung der Maschine. Wenn Sie einen Drucker für den Heimgebrauch benötigen, den Sie von Zeit zu Zeit verwenden können, können Sie die Kosten leicht senken und eine niedrige Preisklasse kaufen, nicht besonders schnell und ohne Display. Im Gegenzug, für eine gute Rendite und Vielseitigkeit, sollten Sie auch einige hundert Euro in einen schnellen Drucker mit automatischer Duplexfunktion investieren, der mit einem Display ausgestattet ist und über eine äußerst vielseitige Anschlussmöglichkeit verfügt.

Drucker: Tinte oder Laser?

Laserdrucker Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Laserdrucker Test nicht mit einem Laserdrucker Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Laserdrucker Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Laserdrucker Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Laserdrucker Test suchen