Strandfeeling im Garten - Strandkörbe sind der Trend schlechthin

Sommer, Sonne, Sand und Meer, das ist der Traum vieler Deutscher. Doch auch wenn es mal nicht mit dem Strandurlaub klappt, müssen Sie nicht unbedingt auf das Strandfeeling verzichten, denn ein Strandkorb kann selbst im heimischen Garten für ein entspanntes Urlaubsgefühl sorgen.

Möchten Sie einen Strandkorb günstig kaufen, gibt es jedoch einige Punkte, die Sie beachten sollten. In unserem Kaufratgeber erfahren Sie alles Wichtige, rund um das Thema Strandkorb im Garten.

Kurze Infos zur Geschichte des Standkorbs

1882 erfand Wilhelm Bartelmann den ersten Strandkorb aus Rohr und Weiden, welche für eine, an Rheuma leidende Frau gedacht war, die Trotz ihrer Beschwerden gerne am Strand verweilen wollte.

Von Verspottern wurde der Strandkorb anfangs liebevoll auch aufrechter Wäschekorb genannt und bot zunächst nur Platz für eine Person. Dennoch steig die Beliebtheit der Strandkörbe drastisch, sodass schon bald die erste Strandkorbvermietung eröffnet werden konnte.

Was sind Strandkörbe?

Bei einem Strandkorb handelt es sich um eine speziell Sitzgelegenheit, welche bevorzugt für den Aufenthalt am Strand bestimmt ist. Er besteht aus einem zweiteiligen Holzgestell, welches mit einem Holzgeflecht umrahmt ist und einer halbrund überdachten Sitznische, welche in den meisten Fällen nach hinten abgesenkt werden kann.

Preislich gibt es hier sehr große Unterschiede. In erster Linie ist der Preis davon abhängig, ob Sie sich für ein Strandkorbprofi Modell entscheiden, welches vor allem für den Einsatz am Strand gedacht und somit vor allem robust, witterungsbeständig und langlebig ist oder eher für ein Standardmodell, welches eher für die Nutzung im Garten oder auf der Terrasse gedacht ist. Darüber hinaus spielt es natürlich noch eine Rolle, ob es ein Einsitzer, Zweisitzer oder gar ein Strandkorb XXL sein soll.

Profistrandkörbe fangen etwas bei 800 Euro an. Oft sind die Modelle noch kostspieliger, was aber auf die hochwertige Qualität und die lange Haltbarkeit zurückzuführen ist. Gebrauchte Modelle finden Sie bereits ab 600 Euro. Einfache Strandkörbe können Sie hingegen schon ab 200 Euro erwerben. Qualitativ können diese mit einem Profikorb natürlich nicht mithalten. Im Garten kann der Korb übrigens auch ideal als Gartenstuhl oder Gartenliege genutzt werden.

Gibt es verschiedene Strandkorb-Typen?

Tatsächlich ist nicht jeder Strandkorb gleich Strandkorb. So wird nicht nur zwischen guten und schlechten Modellen unterschieden, sondern auch zwischen einem Strandkorb in Ostsee Form und einem Strandkorb in Nordsee Form. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede?

Strandkorb Nordsee oder Ostsee?

Der Strandkorb Nordsee ist der beliebteste Strandkorb auf Sylt. Dieser Korb zeichnet sich vor allem durch seine winklige Bauweise und seine haubenähnliche Dachform aus. Die Armlehnen sind hier relativ gerade. Der Ostseekorb weißt eine ovale Bauform auf und besitzt geschwungene Seitenteile. Generell unterscheiden sich die beiden Varianten also nur Optisch. Doch was sollten Sie noch beachten, wenn Sie einen Strandkorb kaufen möchten?

Neben den oben genannten Strandkorb-Varianten können Sie sich noch entscheiden, ob Sie einen Volllieger oder eher einen Halblieger bevorzugen. Bei einem Volllieger, auch Ganzlieger genannt, können Sie die Rückenlehne bis zu 90 Grad in eine waagerechte Position bringen. Bei einem Halblieger sind gerade mal 45 Grad Verstellbarkeit möglich.

Darüber hinaus gibt es noch einige Ausstattungsmerkmale, die ein Strandkorb unbedingt erfüllen sollte. Ob Sie sich für einen Einsitzer oder einen Zweisitzer entscheiden, spielt dabei keine wichtige Rolle. Welche das sind, verraten wir Ihnen im Folgenden. Möchten Sie im Strandkorb schlafen, empfiehlt es sich natürlich, einen Volllieger zu nehmen.

Verstellbare Rückenlehne

Ein guter Strandkorb sollte zur Verstellung der Rücknlehne mindestens fünf Stufen besitzen. Durch eine Gasdruckfederung bei modernen Strandkörben lässt sich die Rückenlehne in verschiedene Neigungen bringen. Außerdem sollten Sie auf eine Rückholfeder achten, da es sonst sehr mühselig ist, die Rückenlehne wieder aufzustellen.

Fußstützen

Auch die obligatorischen Fußstützen sollten selbst dann nicht fehlen, wenn Sie sich für einen günstigen Strandkorb entscheiden. Neben einer guten Verarbeitung und einer leichten Beweglichkeit sollten die Fußstützen beim Strandkorb über eine weiche Polsterung verfügen.

Polsterung

Bei einem Strandkorb sollte die Sitzfläche als auch die Rückenfläche vollständig gepolstert sein. Eine Polsterhöhe von sechs Zentimetern sollte dabei nicht unterschritten werden. Zwei kleine Kissen sowie ein Nackenkissen sollten zur Standardausstattung gehören.

Markise

Eine Markise ist bei einem Strandkorb unerlässlich, da sie Schutz vor der Sonne bietet. Da die Sonne jedoch nicht den ganzen Tag an der gleichen Stelle ist, sollte die Markise schwenkbar sein. Die meisten Strandkörbe bestehen aus Holz. Hier sollten Sie natürlich auf witterungsbeständiges Material achten. Günstige Strandkörbe werden oft aus Wachholderholz hergestellt.

Hochwertige Modelle werden aus Teakholz gefertigt, welches als abriebsfest und wasserfest gilt. Generell sollte Holz im Freien immer besonders gepflegt werden, damit es auch lange schön aussieht. Eine Strandkorb Abdeckung ist daher sehr sinnvoll.

Gerade zum Herbst hin, wenn Sie oft einen Strandkorb reduziert erhalten können, macht es Sinn, gleich eine Strandkorbhülle für die kalte und nasse Jahreszeit mitzukaufen. Eine Strandkorb Schutzhülle kann das ganze Jahr über aufgelegt werden und schützt den Strandkorb so vor sämtlichen Umfeldeinflüssen, wodurch die Haltbarkeit enorm verlängert werden kann. Aber auch optisch sieht der Korb wesentlich länger ansprechend aus.

Ein Strandkorb aus Holz bringt sowohl Vorteile, als auch Nachteile mit sich. Positiv fällt natürlich die ansprechende Optik ins Auge und auch die Haptik wird als besonders angenehm wahrgenommen. Nachteilig erfordert ein Holzstrandkorb natürlich vermehrte Pflege und ist potenziell witterungsanfällig.

Erscheint Ihnen Holz als zu Pflegeintensiv oder empfindlich, können Sie sich natürlich auch für einen Strandkorb aus Kunststoff entscheiden. Optisch machen diese zwar nicht so viel her wie ein rustikaler Strandkorb, sind dafür aber wesentlich robuster und unanfälliger gegen Witterungen. Auch wenn Sie jetzt schon viele Informationen über den perfekten Strandkorb gesammelt haben, so gibt es noch einige Punkte, die Sie beim Kauf beachten sollten.

Das Geflecht

Das äußere Geflecht beziehungsweise die Bespannung eines Strandkorbs besteht heutzutage oft aus Polyrattan, weshalb der Strandkorb oft unter Rattanmöbel kategorisiert wird. Es handelt sich dabei um ein pflegeleichtes und UV-residentes Kunststoffgeflecht, was sehr robust ist.

Der Bezug

Die Polster eines Strandkorbs bestehen häufig aus Polyester. Auch hierbei handelt es sich um ein robustes und witterungsbeständiges Material, welches oft sogar für die Waschmaschine geeignet ist.

Zubehör

Neben diesen ganzen Kriterien verfügen die verschiedenen Modelle auch über unterschiedliches Zubehör. Seitliche Tragevorrichtungen sollten dabei nicht vergessen werden, da diese eine enorme Erleichterung sind, um den Korb von A nach B zu befördern. Auch eine Tischvorrichtung, um Getränke, Bücher oder ähnliches ablegen zu können, sollten nicht fehlen. Idealerweise lassen sich diese ein- und ausklappen.

Steht der Strandkorb auf der Terrasse, ist es sehr praktisch, wenn unter dem Strandkorb Rollen oder sogenannte Gleiter angebracht sind. Dadurch können Sie diesen einfach und flexibel verstellen.

Die Pflege von Strandkörben

Strandkörbe sind eine große Anschaffung, welche mit unter sehr kostspielig ist. Aus diesem Grund sollten Sie der Pflege ein großes Augenmerk widmen. Das Poyratten können Sie beispielsweise mit einer milden Seifenlauge einfach abwischen.

Das Holz sollten Sie jedoch einmal im Jahr mit einer Holzlasur oder einem Hartholzöl pflegen. Verschmutzungen auf den Polstern können Sie entfernen, indem Sie diese in der Waschmaschine oder wenn dies nicht möglich ist, mit der Hand waschen. Sehen die Polster nach Jahren nicht mehr ansprechend aus, spricht natürlich auch nichts dagegen, diese neu zu beziehen.

Steht der Korb überwiegend draußen, möchten wir Ihnen zudem eine Schutzhülle empfehlen. In der Winterzeit sollten Sie, wenn die Möglichkeit besteht, den Korb in einen trockenen Raum stellen.

Einen Strandkorb bei Amazon kaufen - was gibt es zu beachten?

Bei Amazon wird Ihnen eine große Auswahl verschiedener Strandkörbe angeboten. Möchten Sie einen Strandkorb bei Amazon kaufen, sollten Sie einige Punkte beachten, welche wir hier noch mal für Sie zusammengefasst haben.

Strandkörbe sollten aus hochwertigen Materialien bestehen und sauber verarbeitet sein. Praktisches und vielseitiges Zubehör erleichtert die Nutzung des Korbs enorm und sorgt für mehr Komfort. Da Strandkörbe überwiegend im Freien stehen, sollten diese natürlich auch witterungsbeständig und robust sein. Stabilität ist natürlich auch nicht zu unterschätzen und besonders wichtig, wenn der Korb beispielsweise am schönen Strand von Sylt stehen soll, da es hier sehr windig sein kann.

Zu guter Letzt sollte natürlich noch eine ausreichende Polsterung der Sitz- und Rückenfläche vorhanden sein, da diese für enormen Komfort sorgt und Sie so eine lange Zeit bequem im Korb verbringen können. Beachten Sie diese Punkte, werden Sie sicherlich den richtigen Korb für sich und Ihre Ansprüche finden.

Einen Strandkorb selber bauen

Sie haben sich die große Vielfalt der Strandkörbe angesehen und dennoch nicht das passende Modell gefunden? Wie wär es dann damit, wenn Sie sich einfach einen Strandkorb aus Paletten selber bauen? Um sich einen Strandkorb zu basteln, benötigen Sie nicht mehr, als das richtige Werkzeug, die Materialien und ein wenig handwerkliches Geschick. Eine ausführliche Materialliste sowie eine leicht verständliche Bauanleitung möchten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Sie benötigen dazu folgendes

  • 2 Seitenteile 190 cm x 60 cm
  • 1 Rückwand 145 cm x 150 cm
  • 2 Rundstäbe mit 2 cm Durchmesser und 150 cm Länge
  • 2 Seitenteile als Sitzfläche, 55 cm x 45 cm
  • 1 Sitzfläche 141 cm x 45 cm
  • 1 Blende für vorne, 145 cm x 55 cm
  • 1 Fußablage 100 cm x 50 cm
  • 1 Leiste für Fußablage, Stärke 2cm, 100 cm lang
  • Metallwinkel und Edelstahlschrauben
  • beliebiger Stoff

Bauteile zuschneiden

Schneiden Sie zu Beginn beide Seiteteile so zu, dass die Vorderkante 190 cm und die Hinterkante 150 cm Höhe ergibt. Anschließend bohren Sie in die Außenkante zwei Löcher von je 2 cm. Diese sollten etwa einen Zentimeter von der Außenkante entfernt liegen. Später können Sie hier die Rundstäbe durchstecken, welche mit dem Wachstuch das Dach ergeben.

Aus der Rückwand schneiden Sie nun ein 100 cm breites sowie 30 cm hohes Rechteck aus. Hier befestigen Sie später die Fußablage. Da das Holz noch benötigt wird, sollten Sie das Rechtecke sorgsam ausschneiden. Auch hier bohren Sie wieder ein 2 cm großes Loch, welches später als Griffloch dienen wird, um die Fußablage herauszuziehen.

Zusammenbau

Nun können Sie die beiden Seitenteile mit der Rückwand verschrauben. Zur Fixierung dienen Schrauben und Metallwinkel. Anschließend befestigen Sie die Sitzplatte, welche aus der Sitzfläche und beiden 55 cm x 45 cm großen Seitenteilen besteht. Auch hier arbeiten Sie wieder mit Schrauben und Winkeln. Die Schraubenlöcher sollten jedoch vorgebohrt werden. Danach stellen Sie sich Sitzfläche in den Korb und verschrauben diese mit den Seitenteilen.

Nun können Sie Blende an der Vorderseite befestigen. Sollen die Schrauben vorne nicht sichtbar sein, können Sie auch hier wieder mit Winkeln arbeiten. Jetzt müssen Sie nur noch die Fußablage fertigbauen. Hierzu schrauben Sie die Leiste an die Unterseite der 100 cm x 50 cm großen Holzplatte. Diese dient dazu, dass Sie die Fußablage nach vorne ziehen können, ohne dass diese herausrutscht. Die Blende, welche Sie vorher herausgeschnitten haben, schrauben Sie nun an der Fußablagenvorderseite fest. So kann die Ablage auf den Boden gestellt werden.

Das Dach

Zu guter Letzt geht es ans Dach. nähen Sie den Stoff an den Seiten um und arbeiten anschließend vorne und hinten zwei Tunnel. Hierdurch können Sie nun die Rundstäbe schieben. Schieben Sie die Rundstäbe nun in die zwei Löcher der Innenseiten, haben Sie das Dach auch schon angebracht. Fertig ist Ihr Strandkorb im Garten.

Strandkörbe selber zu bauen, erfordert natürlich ein wenig handwerkliches Geschick. Mit unserer Anleitung gestaltet sich das Ganze jedoch recht simple. Selbst gebaute Strandkörbe sind eine individuelle und preiswerte Alternative zu gekauften Strandkörben und werten den Garten optisch auf jeden Fall auf. Darüber hinaus bieten Sie Sitzkomfort und sorgen für ein entsprechendes Strandfeeling, welches Sie sonst noch im Urlaub erleben. Holen Sie sich also ein Stück Urlaub nach Hause und genießen ruhige Stunden im eigenen Korb.

Fazit

Strandkörbe stellen im eigenen Garten einen wahren Blickfang dar und holen Ihnen den Urlaub auf die Terrasse. Ob Sie sich einen Strandkorb Ostsee kaufen oder handwerklich an einem selber gebauten Modell versuchen, spielt hier keine Rolle. In Strandkörben können Sie den Abend ausklingen lassen, ein Buch lesen oder einfach ein Nickerchen machen. Somit wird der Gartenalltag komfortabel und Sie erschaffen sich in Ihrem Garten eine eigene, kleine Wohlfühloase.

Exportschlager Strandkorb

Strandkorb Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Strandkorb Test nicht mit einem Strandkorb Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Strandkorb Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Strandkorb Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Strandkorb Test suchen