Was beim Kauf zu beachten ist

Beim Kauf von einem Rasenmäher sind viele Punkte zu beachten. Gemäß den Anforderungen unterscheiden sich die Modelle im Preis, sowie auch in der Funktionsweise. Der folgende Ratgeber enthält wichtige Tipps und Hinweise hierzu.

Ein guter Rasenmäher ist bei der Gartenarbeit unverzichtbar. Denn insbesondere Grünflächen sorgen für einen eklatanten Erholungseffekt im Garten. Aus diesem Grund legen die meisten Gartenbesitzer einen großen Wert auf einen gepflegten Rasen. Vor dem Kauf eines Rasenmähers sollten mithin die essentiellen Faktoren bedacht werden. Nur so kann tatsächlich eine Arbeitserleichterung gewährleistet werden und die richtige Entscheidung getroffen werden.

In der Hauprsaison verwendet man den Mäher zum Teil zwei Mal in der Woche. Besonders in diesen Fällen sollte man ein hochwertiges Gerät besitzen, dass diesen Anforderungen ohne Weiteres standhalten kann.

Die verschiedenen Modelle

Die verschiedenen Gartengeräte besitzen eklatante Unterschiede. Neben Rasenmähern mit mechanischem Antrieb gibt es zudem elektro Rasenmäher oder Benzin Rasenmäher. Rasenmäher Benzin sind beispielsweise mit einem Tank ausgestattet und verzichten gänzlich auf ein Kabel. Außerdem gibt es für große Rasenflächen Rasentraktoren und Aufsitzmäher (zumeist große Rasenmäher Benzin mit Antrieb).

Zudem besitzen die verschiedenen Mäher eine unterschiedliche Schnitttechnik. Neben Sichelmähern, die den Rasen in Fransen schneiden existieren zudem auch Spindelmäher, bei denen die Schnittfläche glatt ist. Letztlich ist dies auch eine Frage der Ästhetik: Während ein guter Sichelmäher schon recht nah an ein perfektes Ergebnis herankommt, hat ein Spindelmäher zumeist in Tests ein nahezu perfektes Ergebnis abgeliefert.

Der passende Rasenmäher für den jeweiligen Rasen

Beim Kauf eines Rasenmähers ist vor allem die Beschaffenheit und Größe des Rasens relevant. Für kleine Flächen und eine durchschnittliche Nutzungsdauer braucht man nicht gleich einen Profi Rasenmäher zu kaufen. Das Rasenmäher Angebot bietet auch für „Gelegenheitsmäher“ das passende Gerät. Auch bei Rasenmähern im mittleren Preissegment lassen sich online Rasenmäher günstig kaufen.

Wer einen Englischen Rasen bevorzugt, der sollte beim Rasenmähen auf einen guten Spindelmäher zurückgreifen. Denn im Vergleich zu Sichelmähern haben Spindelmäher i.d.R. ein besseres Schnittbild.

Wenn man große Rasenflächen mit mehr als 100 Quadratmetern mähen muss, ist zumeist ein elektrischer Rasenmäher (Spindelmäher) zu empfehlen. Insebsondere ist hier ein Rasenmäher mit Radantrieb die beste Wahl. Ebenso von Vorteil sind Modelle mit einem praktischen Auffangkorb. Diese erleichtern die Arbeit, da der Rasenschnitt anschließend nicht auf der gemähten Fläche verteilt liegt.

Welcher Rasenmäher ist der beste?

Welcher Rasenmäher jetzt genau der beste ist, hängt von den jeweiligen Anforderungen ab. Diese sind individuell verschieden. Beispielsweise ist für den Gebrauchsrasen, der regelmäßig und häufig strapaziert wird, ein Sichelmäher gut geeignet. Denn in diesen Fällen kommt es nicht unbedingt auf perfektes Aussehen an.

Beispielsweise könnte man hier auch neben einem Akku Rasenmäher auch einen Benzinrasenmäher mit Antrieb zur Rasenpflege einsetzen. Doch besonders für einen kleineren Garten (bis maximal 500 Quadratmeter) ist ein Akku Rasenmäher in den meisten Fällen ausreichend. Allerdings sollte man beachten, dass in unmittelbarer Nähe ein Stromlieferant vorhanden ist.

Wie kann man große Rasenflächen mähen?

Mit einem Akku Rasenmäher lässt sich bei großen Rasenflächen nicht mehr allzu viel bewirken. Besonders große Flächen, die durch viele Sträucher, Bäume oder Beete unterbrochen werden, sowie für Flächen in Hanglagen ist ein Benzin Rasenmäher mit Antrieb die beste Lösung. Auch muss hier, im Gegensatz zu einem Rasenmäher Elektro, nicht dauernd das Kabel mitgenommen werden. Mit einem benzinbetriebenen Profi Rasenmäher lässt sich auf großen Grünflächen effizienter arbeiten.

Lohnt sich ein Rasenmäher Roboter?

Auch sog. Mähroboter sind mittlerweile in vielen Ausführungen verfügbar. Hierbei handelt es sich um Roboter-Rasenmäher, die die Rasenflächen ganz von allein mähen. Automatische Elektro Rasenmäher verfügen über eine Ladestation. Der Mäher findet dorthin immer wieder zurück und kann sich dort selbstständig aufladen. Wenn der Roboter wieder voller Energie ist, wird der Mähvorgang fortgesetzt. Insbesondere bei kleinen Rasenflächen eignet sich so ein Rasenmäher-Roboter. Dieser bringt eine enorme Zeitersparnis, da er die Arbeit selbstständig verrichtet und nicht überwacht werden muss.

Die Königsklasse: Aufsitzmäher

Aufsitzmäher sind große Rasenmäher mit Antrieb (zumeist Benzin oder Elektro). Diese sind besonders für das Rasenmähen von großen Flächen und Grundstücken geeignet. Denn Flächen ab 1000 Quadratmetern bedeuten einen immensen körperlichen Aufwand, wenn diese von Hand gemäht werden. Aus diesem Grund ist hier ein Aufsitzmäher oder ein Rasentraktor empfehlenswert. Auf diese Weise können auch sehr große Rasenflächen innert kurzer Zeit abgemäht werden.

Aufsitzrasenmäher sind aber nicht nur wegen des darauf Sitzens interessant. Manche Modelle lassen sich nämlich auch mit Schneeschieber, Schneefräse oder Schneeschild aufrüsten. So kann ein Aufsitzrasenmäher auch in der Winterzeit hilfreiche Dienste leisten. Mit einem Kehraufsatz kann man den Aufsitzmäher ganz schnell und unkompliziert in eine Kehrmaschine verwandeln. Insbesondere für Hausmeister oder Besitzer großer Grundstücke sind solche Erweiterungen und Umbauten ein eklatanter Vorteil.

Wartung der Geräte

Ein Elektro Rasenmäher oder Benzinrasenmäher ist nahezu wartungsfrei. Gelegentlich sollte man vielleicht den Rasenmäher Akku austauschen, sofern möglich und erforderlich. Auch gibt es bei vielen Geräten Rasenmäher Ersatzteile. Diese sollten aber nur von fachkundigen Personen eingebaut werden.

Bei Benzinrasenmähern sollte man regelmäßig den Ölstand prüfen, sowie den Luftfilter und die Zündkerzen. Bei Aufsitzmähern und Rasentraktoren sind zusätzlich der Keilriemen, das Mähwerk, sowie der Reifendruck zu prüfen. Ggf. kann hier eine Wartung erforderlich sein.

Auch für eine gute Unterstellmöglichkeit sollte man Sorge tragen. Akku-, Elektro und Benzinmäher kann man einfach im Gerätehaus oder im Schuppen aufbewahren. Hingegen sollte für einen Rasentraktor besonders in der Winterzeit eine geeignete Unterstellmöglichkeit vorhanden sein.

Erfahrungen und Tests

Mittlerweile kann man im Internet eine Vielzahl von nützlichen Tests, Meinungen und Erfahrungen zum Thema lesen. Mithilfe dieser Testberichte lassen sich wertvolle Informationen recherchieren und vergleichen. Möchte man durch Test- und Erfahrungsberichte Produkte vergleichen, sollte man folgendes beachten.

Bei Tests und Kundenrezensionen sollte man auf Aussagen zur Schnittqualität achten. Auch ergibt sich ein Unterschied in der Bewertung, ob beispielsweise feuchter, trockener kurzer oder hoher Rasen gemäht wurde. Wenn man große Rasenflächen besitzt, sollte man zudem auf eine große Schnittbreite achten. Wenn man einen Akku-Rasenmäher kaufen will, sind vor allem auch die Ladezeiten von Bedeutung. Abschließend ist auch die Lautstärke, in Dezibel gemessen (Db) ein wichtiger Punkt.

Benzin Rasenmäher Fuxtec im Test

Rasenmäher Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Rasenmäher Test nicht mit einem Rasenmäher Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Rasenmäher Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Rasenmäher Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Rasenmäher Test suchen