Fenstersauger erleichtern das Putzen großer Scheiben

Ihre Fenster bekommen einen klaren Durchblick mit einem Fensterwischer, einem Akku-Fenstersauger oder einem Putzroboter? Die Fensterwischer sind prima für kleinere Fenster. Teure Roboter sind derzeit nur Durchschnitt,obwohl Hersteller und Verkäufer eine Putzrevolution versprechen. Da greifen Sie besser zum Akkusauger. Die akkubetriebenen Absauggeräte arbeiten optimal, wenn sie mit Gummilippe und Saugsystem Schmutzwasser von der Scheibe ziehen. Ein einfacher billiger Handwischer mit Stiel reinigt kaum schlechter, der Akkusauger macht es kräfteschonend und komfortabler.

Der Erfinder

Die Sauger ziehen das Schmutzwasser an der Fensterscheibe ab und sie sammeln es im Tank. Kärcher ist einerseits Erfinder, andererseits Marktführer. Beim Fenstersauger Vergleich sparen Sie viel Zeit zur herkömmlichen Reinigung.

Die All-in-one-Lösung

Der Akku Fenstersauger ist die All-in-one-Lösung für saubere Fenster. Das Reinigungsprinzip ist simpel: Einsprühen, Wischen und Absaugen. Ob der elektrische Fensterputzer die drei Arbeitsschritte beherrscht oder zwischendurch seinen Einsatz hat, hängt vom Hersteller sowie vom Modell ab. Etliche Geräte sind Sprühwischer und werden mit Sprühflasche im Set angeboten.

Die Kombimodelle haben ein Mikrofasertuch unter der Abzugslippe zum Reinigen des Fensters. Dann hat das Modell zwei Tanks: Einer beinhaltet das Wasser mit dem Reinigungsmittel, der andere saugt das Schmutzwasser auf. Die Sologeräte überlassen Ihnen in Eigenregie das Reinigen der Fenster, dann setzen Sie den Sauger auf und befreien die Scheibe vom Wasser sowie dem gelösten Schmutz.

Sie brauchen nicht in jedem Fall braucht ein Fensterreiniger Gerät. Wenn Ihnen der gelegentliche Fensterputz keine Mühe macht, können Sie die gereinigten Glasflächen genauso gut trocknen und polieren mit einem Tuch. Nur wird irgendwann bei einer Anzahl sowie Größe der Fenstern die manuelle Methode recht beschwerlich. Dann eignet sich der Sauger, wenn er in Ihrem Haushalt häufig eingesetzt wird.

Die Modelle haben ihr Einsatzgebiet ebenso bei Wandfliesen oder Spiegeln sowie andere glatte Flächen und Sie nutzen die Vorteile:

  • schnelles sowie komfortables Fensterputzen
  • kein Wasser tropft herab
  • kein Nachpolieren ist erforderlich

Die Fenster sollen im streifenfreien Glanz erstrahlen, dann ist die folgende praktische Ausstattung nötig:

  • gummierter Griff sowie ergonomische Form
  • großer Wassertank
  • geringes Gewicht von maximal 600 Gramm
  • breite Gummilippen für große Fenster
  • Überkopfreinigung für Dachfenster muss machbar sein

Viele akkubetriebene Haushaltsgeräte haben einen zu kurzen Atem. Das kabellose Arbeiten bringt maximale Bewegungsfreiheit, wenn der leer ist, geht nichts mehr. Bei den Fensterreinigern liegt die Akkulaufzeit zwischen 15 bis 35 min. Das sieht auf den ersten Blick wenig aus. Die Reinigung mit den Geräten geht allerdings viel schneller als ohne und so kann man die Leistung in besserem Licht sehen: Zwei bis drei brauchen Sie im Durchschnitt pro Fenster. Die Akku-Reichweite bis 75 m² entspricht dann 25 Fenstern.

Derzeit sind sogar Turbomodelle für eine Reichweite bis 100 m² erhältlich. Danach müssen Sie etwa zwei bis drei Stunden nachtanken. Solange lädt er an seiner Ladestation.

Kärcher Fenstersauger im Vergleich - Die Modelle des Erfinders

Das Familienunternehmen hat den Sauger nicht nur erfunden, sondern ständig weiterentwickelt. Die Kärcher Fenstersauger sind günstig und kosten 50 bis 80 Euro.

Auf den Markt ist ein ständiger Vergleich der Fenstersauger und ein Fenstersauger Preisvergleich zwischen Kärcher und Leifheit. Die Leifheit-Fenstersauger kosten um die 40 Euro. Allerdings müssen Sie die bei Kärcher immer vorhandene Sprühflasche mit Wischer meist als Zubehör dazukaufen. Der Akku arbeitet etwa bis 35 min.

Die Hersteller bieten das nützliche Zubehör im Set oder einzeln an. Das sind zum Beispiel Erweiterungen wie eine schmalere Düse oder Verlängerungen für hohe Fenster mit Teleskopstange. Verschleißteile wie Abziehlippen oder Wischerbezüge, die nicht mehr ordentlich arbeiten, kaufen Sie beim ersatzweise nach.

Kärcher Fenstersauger mit Unterschieden

  • Kärcher Modelle haben ergonomischer Griffe und sind leicht zu bedienen
  • sie entfernen mit verschiedenen Saugdüsen das Schmutzwasser
  • sie haben eine Akkulaufzeit von 35 Minuten

Die elektrischen Fensterreiniger vom Hersteller Kärcher liegen mit ihren ergonomischen Griffe perfekt in der Hand. Sie säubern neben Fenstern alle glatte Oberflächen schnell sowie effizient. Das spart in der Regel viel Zeit und macht meist mühsame Putzarbeiten überflüssig. Die handlichen Geräte lassen sich einfach bedienen. Zunächst feuchten Sie mit der Sprühflasche die Fläche leicht an und lösen dann mit dem Mikrofasertuch den Schmutz vom Untergrund. Der Akku-Fensterreiniger entfernt anschließend das Schmutzwasser das hygienisch aufgefangen wird im integrierten Wassertank.

Sie sparen vergleichsweise zum herkömmlichen Putzvorgang viel Wasser. Damit schonen Sie die Umwelt sowie Ihren Geldbeutel. Im Ergebnis haben Sie saubere Oberflächen ohne Streifen oder Tropfen.

Haben Sie regelmäßig große Fenster oder Spiegel oder Glas-Tische zu reinigen, brauchen Sie einen der Fensterreiniger mit einer hohe Absaugleistung. Wenn Sie in Ihrem Haushalt kleinen Kinder haben, machen diese viele Fingerabbdrücke auf den glatten Flächen. Mit den starken Geräten entfernen Sie diese schnell. Kärcher Premium-Modelle arbeiten mit einer langen Akkulaufzeit bis 35 Minuten. Ein Kärcher Premium Reiniger mit voller Akkuladung säubert eine Fläche von etwa 105 m².

Sie sehen den aktuellen Stand des Akkus am Gerät. Reicht der Zeitraum nicht, greifen Sie zum gesondert erhältlichen Wechselakku. Für die Reinigungsaktion stehen Ihnen zur Auswahl 25 cm sowie 17 cm breite Saugdüsen. Die schmale Düse ist für Ecken optimal geeignet. Nutzer loben vor allem die flexible Handhabung sowie die guten Ergebnisse der Sauger.Der kleinere Premium Sauger ist optimal in Haushalten, die wenig glatte Flächen aufweisen. Dafür ist dann auch eine kurze Akkuzeit ausreichend mit Akkulaufzeiten von 20 bis 25 Minuten.

In dem Zeitraum können Sie bis zu 75 m² reinigen und nutzen das 600 Gramm leichte im Auto sowie im Ferienhaus. Es hat ebenfalls 2 Saugdüsen, allerdings ist der Akku nicht entnehmbar.

Fazit

In den Saugern müssen nicht unbedingt spezielle Reiniger benutzt werden. Normales Wasser mit einem Schuss Spiritus reicht in der Regel aus. Achten Sie auf Ihre Sicherheit und tragen Sie rutschfeste Schuhe mit Profilsohle und keine Sandalen. Akkus sollten wechselbar sein, so vermeiden Sie lange Wartezeiten beim Laden. Fliesen glänzen wieder mit einem Schuss Essig- oder Badreiniger.

Testbericht: Kärcher WV 5 Premium

Fenstersauger Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Fenstersauger Test nicht mit einem Fenstersauger Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Fenstersauger Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Fenstersauger Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Fenstersauger Test suchen