Standpumpen Ratgeber

Es gibt zahlreiche Arten, sich in seiner Freizeit sportlich zu betätigen. Egal für welche Sie sich entscheiden, bleiben Sie dabei. Besonders beliebt ist, besonders in Europa und vor allem in Deutschland das Fahrradfahren und Fußballspielen.

Ärgerlich wird es nur, wenn Sie Ihrem Hobby nicht nachgehen können, weil die Luft raus ist. In diesem Zusammenhang, wenn Sie einen Platten an Ihrem Fahrrad haben oder wenn der Fußball platt ist.

Es gibt viele Arten, um den Ball oder den Reifen aufzupumpen. Sie können sich einem Kompressor bedienen, eine Handpumpe nehmen oder Sie entscheiden sich für eine Standpumpe. Diese Pumpe hat den Vorteil, dass Sie ohne große Mühen schnell zum gewünschten Ergebnis gelangen können. Insbesondere bei großen Reifen werden Sie die Leistung einer Fahrradpumpe zu schätzen wissen. Doch welches Modell ist das richtige für Sie? Damit Sie auf diese Frage eine Antwort bekommen, haben wir uns in dem folgenden Ratgeber auf die wichtigsten Details konzentriert, damit Sie die für Sie beste Standpumpe kaufen können.

Zudem haben wir für Sie eine Vergleichstabelle erstellt, aus der Sie sehr schnell zehn verschiedene Standpumpen miteinander vergleichen können. Auf diese Weise hoffen wir, dass Sie die richtige Pumpe für Sie finden werden.

Die verschiedenen Standpumpen Arten

Wenn Sie sich denken, dass die Unterschiede bei den Standpumpen nicht sehr groß sein können, dann haben Sie eine falsche Vorstellung.

Im Wesentlichen lassen sich Standpumpen in drei verschiedene Klassen einteilen. Die erste Kategorie machen Standpumpen für Mountainbikes aus. Diese Fahrradpumpen sind darauf ausgelegt die dicken Reifen in wenigen Pump-Hüben aufzufüllen. Hierfür benötigen die Standpumpen einen sehr großen und dicken Zylinder, dies ermöglicht die großvolumige Auslegung. Der Nachteil liegt darin, dass die Anstrengung, die Sie beim Pumpen aufbringen müssen, im Vergleich zu anderen Standpumpen größer ist. Auch der maximale Pumpdruck ist begrenzt. Die erforderlichen 2 bar für MTB-Reifen sind kein Problem, doch die meisten Standpumpen dieser Kategorie kommen nicht über 5 bar hinaus.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Standpumpe sind mit der Sie mehr Druck aufbauen können, dann sind Sie in der zweiten Kategorie genau richtig. Diese Standpumpen können einen Druck aufbauen, der zwischen 8 und 11 bar liegt. Dies liegt an der speziellen Bauweise dieser Standpumpen. Die Zylinder sind dünner gefertigt, was zur Folge hat, dass Sie weniger Kraft beim Pumpen aufwenden müssen.

Zu der letzten Kategorie gehören richtige Hochleistungspumpen. Diese Standpumpen sind auch unter dem Namen Rennkompressoren bekannt, weil Sie eine maximale Druckobergrenze von bis zu 20 bar erzeugen können. Diese Leistungen sind, fast ausschließlich im Spitzensport zu finden.

Die verschiedenen Ventilanschlüsse

In den vergangenen Jahren sind mehrere Ventilarten auf den Markt gekommen. Dies bedeutet, dass Sie nicht jeden Reifen mit jeder beliebigen Standpumpe aufpumpen können. Sie müssen zunächst einmal wissen, welche Ventilarten hinlänglich unterschieden werden.

Es gibt zum einen die Dunlopventile, die Prestaventile und die Schraderventile, welche auch Autoventile genannt werden. Nicht jede Pumpe ist gleichermaßen für die verschiedenen Ventilanschlüsse geeignet. Doch einige Standpumpen können sich durchaus als Kombigeräte bezeichnen. Diese Pumpen können den verschiedenen Anforderungen entsprechen.

Wenn Sie die Standpumpe auch nutzen wollen, um einen Ball, eine Luftmatratze oder ähnliches aufzupumpen, achten Sie auf einen entsprechenden Adapter.

Das Schraderventil

Dieses Ventil finden Sie an Autos und sehr häufig auch an Mountainbikes. Sie können sicher sein, dass Sie einen Reifen mit diesem Ventil an jeder Tankstelle aufpumpen können. Wenn Sie hingegen Luft ablassen wollen, müssen Sie lediglich den Dorn, welcher in der Mitte des Ventils liegt drücken.

Das Prestaventil

Diese Vorrichtung finden Sie häufig an Rädern die einem höheren Druck standhalten müssen. Um Luft zuzuführen, muss ein sogenanntes Rändelrad heruntergeschraubt werden. Ebenso regulieren Sie den Luftdruck.

Das Dunlopventil

Dieses Ventil wird wohl als das klassische Ventil bezeichnet. Die Luftzufuhr ist einfach und geht sehr schnell. Auch der Ventileinsatz kann sehr leicht und schnell ausgetauscht werden.

Achten Sie vor dem Kauf also genau auf die jeweilige Bezeichnung und die Kompatibilität mit den verschiedenen Ventilarten.

Worauf Sie beim Kauf einer Standpumpe achten sollten

Es gibt zahlreiche Hersteller und Modelle auf dem Markt. Damit Sie die für Sie passende Standpumpe finden, haben wir einige wichtige Kaufkriterien zusammengefasst, die Ihnen Ihre Entscheidung hoffentlich erleichtern.

Die Handhabung

Damit Sie zügig und möglichst mühelos den Reifen aufpumpen können, sollte die Handhabung einfach sein und das Pumpen nicht schwerfällig sein. Hierbei sollten Sie auf drei verschiedene Punkte achtgeben: die Leichtgängigkeit, die Pumpgeschwindigkeit sowie der maximale Druck.

Ein Fahrradkompressor lässt sich immer dann leicht bedienen, wenn der Kolbenquerschnitt möglichst gering ist. Neben diesem Faktor spielt auch die Verarbeitung und die Materialauswahl eine wichtige Rolle. Hochwertige Pumpen sind meistens aus Metall hergestellt und wiegen mehr als leichte und oftmals günstigere Modelle aus Kunststoff. Daher kann das Gewicht durchaus auf ein hochwertiges Gerät hinweisen.

Die Pumpgeschwindigkeit sagt aus wie viele Hübe nötig sind um einen gewissen Druck im Reifen aufzubauen. Bei hochwertigen Standpumpen können Sie mit einer geringen Anzahl von Hüben bereits den gewünschten Druck erzeugen. Der maximale Druck kann hier, bei sehr hochwertigen Fahrradkompressoren bis zu 20 bar betragen.

Die Trittfläche

Damit Sie sicher und effizient mit der Standpumpe pumpen können, sollte die Pumpe einen sicheren Stand haben. Achten Sie also darauf, dass Sie Trittflächen möglichst breit sind und eine relativ große Fläche darbieten. Auch sollte die Verankerung, beziehungsweise die Befestigung an der Standpumpe sehr solide sein.

Wenn Sie die Pumpe nicht benötigen, dann müssen die Standfüße leicht hochklappbar sein und entsprechend gut halten. Neben diesen Faktoren ist es auch sehr gut, wenn die Trittflächen rutschfest sind und mit entsprechendem Anti-rutsch-Profil ausgestattet sind. In diesem Zusammenhang wollen wir auch die Griffe erwähnen, auch diese sollen, um die Handhabung zu erleichtern ergonomisch geformt sowie rutschfest sein.

Das Manometer

Mit Hilfe eines Manometers können Sie sehr leicht genau ablesen wie viel Druck sich auf dem Reifen befindet. Damit Sie das Manometer leicht und einfach ablesen können, achten Sie auf einen entsprechenden Durchmesser und klaren Indikatoren.

Der Schlauch

Damit Sie ohne Probleme die Standpumpe verwenden können, sollte der Schlauch der Pumpe ausreichen lang sein. Die Erfahrung zeigt, dass eine Länge zwischen 50 cm und einem Meter ein gutes Maß ist. Auf diese Weise können Sie die Standpumpe bequem positionieren und Luft in den Reifen befördern.

TIPP

  • Sie sollten sicherstellen, dass das Ventil fest vom Pumpenkopf umschlossen wird und senkrecht zur Felge steht.
  • Mehr ist nicht immer besser. Sie müssen den Druck auf dem Reifen nicht unnötig hochhalten. Je mehr Druck Sie auf den Reifen bringen, desto unbequemer wird die Fahrt.
  • Bei nassen Straßen erhöht ein niedrigerer Reifendruck die Rutschgefahr.

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Standpumpe

Kann ich meine Pumpe am Fahrrad befestigen?

Ja und nein ist hier die Antwort. Eine Standpumpe, mit all den Vorteilen die sie bietet, ist nicht für den Transport oder die Mitnahme am Fahrrad selbst geeignet. Hierfür eignen sich andere Modelle sehr viel besser. Kleine Handpumpen lassen sich oftmals direkt am Rahmen des Rads montieren, sodass Sie diese immer dabeihaben. Sollte Ihr Fahrrad nicht mit einer entsprechenden Halterung geliefert worden sein, können Sie eine entsprechende Halterung für Luftpumpen einfach im Fachhandel oder im Internet nachbestellen, um die Luftpumpe am Rad zu montieren.

Sie können auch kleine Fußpumpen in einem Rucksack mit sich führen.

Wo kann ich eine günstige und gute Standpumpe kaufen?

Standpumpen gibt es bei diversen Anlaufpunkten. Sie können in einem Fahrradfachgeschäft oder in einem Baumarkt eine Standpumpe erwerben. Auch wenn die Beratung und die Expertise in einem Fachgeschäft oftmals sehr gut ist, ist die Auswahl häufig nicht mit der Auswahl im Internet vergleichbar. Auch die Preise sind häufig im Fachhandel höher als gedacht. Dadurch lassen sich des Öfteren sehr gute Schnäppchen im Internet machen.

Kann man mit einer Standpumpe auch das Auto aufpumpen?

Nicht alle Modelle eignen sich für die Arbeit am Auto. Sie müssen sicherstellen, dass die Pumpe über ausreichend Leistung verfügt und, dass der Pumpenkopf für das Autoventil ausgelegt ist. Treffen diese Punkte zu, können Sie auch einen Autoreifen mit einer Standpumpe aufpumpen.

Wieso pumpt die Pumpe keine Luft in den Reifen?

Dies kann mehrere Gründe haben. Versichern Sie sich zunächst, dass das Ventil korrekt verschlossen ist, damit eine entsprechende Luftzufuhr gegeben ist. Auch der Pumpkopf sollte fest und möglichst senkrecht sitzen. Als letztes kann es noch sein, dass Ihre Pumpe nicht mit dem Ventil kompatibel ist, in diesem Fall müssen Sie einen passenden Adapter aufsetzen.

Wenn diese Punkte alle nicht gegeben sind, kann es sein, dass Ihre Standpumpe defekt ist, in welchem Fall Sie ein neues Modell erwerben müssen oder es reparieren lassen.

B.O.C. Luftpumpen-Test

Standpumpe Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Standpumpe Test nicht mit einem Standpumpe Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Standpumpe Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Standpumpe Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Standpumpe Test suchen