Der große Induktionsherd Ratgeber

Beim Induktionsherd handelt es sich wie bei einem Gasherd als auch bei einem Elektroherd um ein Kochfeld. Durch induktiv erzeugte Wirbelströme wird so metallisches Kochgeschirr wie Töpfe und Pfannen erhitzt. Optisch ist ein Induktionskochfeld von einem Glaskeramikkochfeld kaum zu unterscheiden.

Technisch werden Sie jedoch gravierende Unterschiede feststellen, da hier ein gewöhnliches Cerankochfeld mit einem Induktionsfeld nicht zu vergleichen ist. Überlegen Sie sich, einen Induktionsherd zu kaufen, sollten Sie einige Merkmale beachten. Welche dass sind und was für Vorteile ein Induktionsherd mit sich bringt, verraten wir Ihnen in unserem Induktionsherd Ratgeber.

Die Induktionsherd Funktionsweise

Ein klassischer Herd funktioniert mit Wärmeleitung- und Strahlung. Die Wärmeübertragung funktioniert hierbei über die Leitfähigkeit der Herdplatte. Da Töpfe und Pfannen ebenfalls aus leitfähigem Metall bestehen, werden Töpfe sowie Pfannen erhitzt und das darin befindliche Essen erwärmt.

Nachteilig geht beim Erhitzen des Metalles viel Wärmeenergie verloren, was sich bei den Stromkosten bemerkbar macht und zudem sehr umweltbelastend ist. Immer mehr Haushalte steigen daher auf Induktionstechnologie um. Induktionskochplatten funktionieren erstens schneller und sind zweitens nachhaltig kostengünstiger.

Bei der Induktionsplatte wird durch eine Kupferspule ein elektromagnetisches Feld erzeugt, wodurch es zu einer gleichmäßigen Energieübertragung auf den Boden des Topfes oder der Pfanne kommt. Das Induktionsfeld selber wird dabei nicht erhitzt. Oft funktioniert ein Induktionsfeld nur bei ferromagnetischen Metallen. Spezielle Induktionstöpfe und Induktionspfannen sind daher häufig aus Edelstahl gefertigt. Inzwischen gibt es aber auch Kochgeschirr, welches sowohl für konventionelle Herde, als auch für Induktionsherde geeignet ist.

Natürlich bringt ein Induktionsherd auch Nachteile mit sich. So zählt zum Beispiel zu den Induktionskochfeld Nachteilen die Tatsache, dass Sie spezielles Induktionskochgeschirr benötigen und der hohe Anschaffungspreis. Wiegt man diese Nachteile jedoch mit den Induktionsherd Vorteilen auf, werden Sie schnell feststellen, das sich die Anschaffung dennoch lohnt, da Sie nachhaltig Kosten senken können.

Gerade bei Haushalten mit kleinen Kindern gelten Induktionsherde als sehr beliebt, da lediglich der Topf und nicht die Herdplatte erhitzt wird. Dank der automatischen Topferkennung kommt es zu keinem Wärmeverlust, da die Bodenfläche des Topfes erkannt und exakt erwärmt wird.

VORSICHT
Generell sind Induktionsherde für Herzschrittmacher ungefährlich. Dennoch wird empfohlen einen Sicherheitsabstand zwischen Induktionsherd und Herzschrittmacher von 60 cm einzuhalten, was selbst beim aktiven Kochen kein Problem sein sollte. Der Induktionsherd ist für die Gesundheit in erster Linie nicht bedenklich, sofern Sie richtige Induktionsherd Töpfe und Induktionsherd Pfannen verwenden, da sich nur so eine unnötige Belastung, magnetischer Felder verhindern lässt.

Darauf sollten Sie beim Induktionsherd kaufen achten

Immer mehr Menschen steigen auf einen Induktionsherd um, da es sich wirtschaftlich einfach mehr lohnt. Induktionsherde nehmen daher einen großen Platz auf dem Markt ein und es ist für Leien schwierig, den richtigen Induktionsherd zu finden.

Wir verraten Ihnen daher, worauf es beim kauf ankommt und welcher Induktionsherd Test bei Stiftung Warentest punkten konnte. Anders als oft angenommen wird, bedeutet teuer nicht immer gleich gut und günstig muss nicht immer schlecht sein.

Sicherheit

Ein Induktionsfeld bietet mehr Sicherheit als ein konventionelles Kochfeld. Hochwertige Induktionsherde besitzen einen kleine Fühler, welcher die Kochtemperaturen misst und bei zu hohen Temperaturen die Platte automatisch abschaltet.

Sehr hochwertige Modelle verfügen sogar über einen integrierten Lüfter. Durch bestimmte Ein- und Auslassöffnungen kann so stets die optimale Temperatur ermittelt werden und es wird verhindert, dass sich die Technik zu stark erhitzt. Moderne Induktionsherde verfügen über hohe Sicherheitsmerkmale und hohen Benutzerkomfort.

Energieverbrauch

Auch der Energieverbrauch sollte bei der Kaufentscheidung nicht außer Acht gelassen werden. Je niedriger der Energieverbrauch ist, desto besser natürlich. Auf dem Energielabel können Sie die Energieklasse ablesen.

Diese reicht von A bis G, wobei A für niedrigen Verbrauch und G für sehr hohen steht. Oft sind Herde mit niedrigem Energieverbauch in der Anschaffung etwas teurer, langfristig gesehen profitieren Sie aber von niedrigen Stromkosten, weshalb es sich lohnen kann, mehr Geld zu investieren.

Bauweise

Welche Bauweise der Induktionsherd haben sollte, hängt vom Standort ab, wo er stehen soll. Entscheiden Sie sich für den Induktionsherd in freistehender Variante, können Sie diesen flexibel in die KJüche integrieren.

Zudem gibt es noch die Induktionsherd Einbau Variante, welche Sie in ein Küchenschrank Element einbauen können und so ein einheitliches Bild erhalten. Hierbei handelt es sich in der Regel um einen Induktionsherd mit Backofen. Der Induktionsherd Aufbau sollte gewissenhaft und genau nach Anleitung erfolgen.

Marken

Immer mehr Hersteller spezialisierne sich auf Induktionsherde. Besonders die Siemens Induktionsherd Technik ist sehr weit fortgeschritten und bietet qualitative Herde an. Neben den Induktionsherd von Siemens, bietet aber auch Bosch Induktionsherde der Spitzenklasse an. Des Weiteren schneiden Neff Induktionsherde und Miele Induktionsherde auf dem Markt sehr gut ab.

Folgekosten

Kommt es zu einem Defekt beim Induktionsherd, kann es schnell teuer werden. Es kann also nicht schaden, wenn Sie sich vorab darüber Informieren, was Ersatzteile für Ihren Herd kosten, wo Sie diese bekommen können, wo die Schwachstellen bei Ihrem Modell liegen und in welchem Bereich sich die Reparaturkosten durchschnittlich befinden.

Zubehör

Es bringt der beste Induktionsherd von Bosch nichts, wenn Sie nicht über das passende Zubehör verfügen. Um die Induktionsherd Funktion zu garantieren, sind die richtigen Töpfe für den Induktionsherd daher unerlässlich. Günstiger wird es oft, wenn Sie sich für Induktionsherd Sets entscheiden, welche Töpfen in verschiedenen Größen bestehen. Je stärker beziehungsweise dicker das Metall ist, umso besser erfolgt die Wärmeverteilung auf den Topf oder die Pfanne.

Vorteile

  • nur geringer Energieverlust
  • zügige Übertragung der Wärme
  • das Induktionsfeld wird nicht erhitzt, lediglich Töpfe und Pfannen
  • energie sparend
  • einfache Bedienung

Nachteile

  • es muss spezielles Kochgeschirr verwendet werden
  • Reparaturen können teuer werden
  • hohe Anschaffungskosten
  • magnetische Strahlung

Fazit

Mit einem Induktionsherd können Sie durch optimale Wärmeweiterleitung viel Energie sparen und tragen somit einen wesentlichen Anteil zur Umwelt bei. Da beim Induktionsherd lediglich das Kochgeschirr und nicht die Platte erhitzt wird, sind Induktionsherde besonders in Haushalten mit Kindern beliebt, da heiße Herdplatten kein Thema sind. Auch wenn die Anschaffungskosten recht hoch sind, lohnt sich die Investition dennoch.

Wie baue ich Herd und Kochfeld ein?

Induktionsherd Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Induktionsherd Test nicht mit einem Induktionsherd Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Induktionsherd Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Induktionsherd Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Induktionsherd Test suchen