Alles Wissenswertes rund um die Stichsäge

Die Stichsäge gehört zur Kategorie „elektrisches Werkzeug“. Die Säge überzeugt vor allem durch ihre flexible Verwendung. So ist kann sie genutzt werden, um Ausschnitte herzustellen oder Werkstücke aus den verschiedensten Materialien voneinander zu trennen. Hinzukommt, dass mit dieser elektrischen Säge verschiedene Schnitte gemacht werden können. Ob Einschnitte, Rippen, kurvige oder Bogenschnitte, auch Gehrungsschnitte können mit der Stichsäge problemlos umgesetzt werden. Ob mit Stichsägetisch oder ohne, Stichsägen dürfen in keiner Werkstatt fehlen. Die Mini Stichsäge findet sogar Platz in einem Werkstattwagen oder einer größeren Werkzeugtasche.

Elektrische Handsäge: Die Vor- und Nachteile

  • Trotz hoher Mobilität der Säge kann man mit der Führungsschiene Stichsäge äußerst präzise und vor allem sauber arbeiten.
  • Die Sägeblätter der Stichsäge sind äußerst dünn, wodurch mit der elektrischen Handsäge Stoffe unterschiedlichster Art zertrennt oder bearbeitet werden können. Dazu gehört Holz, Eisen aber auch Gips in allen erdenklichen Stärken und Größen.
  • Beim Stichsäge kaufen erhält man gleich jede Menge Zubehör, was die Säge zu einem echten Multitalent macht.
  • Durch die Aufsätze wie Raspeln oder Feilen kann man die Stichsäge auch zum Raspeln oder Feilen verwenden.
  • Bei der Stichsäge mit Kabel kann dieses manchmal als störend empfunden werden. Die Akku Stichsäge erlaubt wesentlich mehr Mobilität.
  • Diese elektrische Säge ist nicht für schwere Holzarbeiten geeignet.

Stichsäge kaufen – Auf was muss man achten?

Es gibt diese elektrische Säge in zwei verschiedene Bauformen zu kaufen, mit Knauf- und Bügelgriff. Jede dieser Bauformen hat seine gewissen Vorteile. So wird die Säge mit Bügelgriff vor allem von Tischlern und Schreinern gerne gekauft. Die Stichsäge mit Knaufgriff hat den maßgeblichen Vorteil, dass die Kurvenführung der Säge wesentlich besser ist, weil vor allem der Schwerpunkt viel tiefer liegt als bei der Säge mit dem Bügelgriff. An sich kann man nicht sagen, welche Bauform die Besten ist, da es vom Geschmack und den Vorlieben des Handwerkers abhängt.

Stichsäge im Handel oder im Internet kaufen?

Will man eine Stichsäge kaufen, stellt sich die Frage, ob man diese im Netz oder direkt beim Fachhändler kauft. Kauft man beim Fachhändler ist zwar die Kundenberater besser, doch im Internet bekommt man die Stichsäge günstig. Da man hier nicht nur ein Stichsäge Angebot hat, sondern viele, ist die Preistransparenz wesentlich größer. Man kann mit wenigen Klicks die Säge mit dem attraktivsten Preis finden. Hinzukommt, dass viele Onlinehändler ihre Waren versandkostenfrei anbieten. Natürlich hat man in Deutschland auch ein vierzehntägiges Rückgaberecht. Wer sich keine Stichsäge kaufen möchte, sollte sich bei seinen Freunden umhören. Sicher hat der eine oder andere so ein Werkzeug, dass man sich die Stichsäge einmal ausleihen kann.

Mit der Stichsäge arbeiten: Hier erfahren sie alles, was Sie wissen müssen

Beim Sägen reißen die Kanten nicht selten, trotz sauberer Stichsägenführung nicht selten aus. Damit das nicht passiert, sollte das Holz mit Kreppband abgeklebt werden. Man kann hier nach dem Anzeichnen direkt über dem Kreppband sägen. Spanplatten oder dünnes Holz kann vorher mit einem Cutter eingeschnitten werden. Dabei sollte man darauf achten, dass man das Sägeblatt etwas unterhalb der Werkstückoberseite bewegt.

Stichsäge Sägeblatt wechseln: Wir zeigen Ihnen wie es geht

Neben der Stichsäge, muss man auch die passenden Sägeblätter kaufen. Hierfür gibt es ein riesiges Angebot das man als Laie kaum überschauen kann. Die Wahl des richtigen Sägeblatts hängt immer davon ab, welcher Werkstatt mit der Säge bearbeitet werden soll.

Wie werden die verschiedenen Sägeblätter-Typen unterschieden?

  • Das erste Unterscheidungsmerkmal ist die verzahnte Länge des Sägeblatts der Stichsäge. Hat man ein Sägeblatt mit einer Länge von 5 cm, kann man keinen Werkstoff in selber Stärke bearbeiten. Gerade bei Holz muss man vorher noch einmal 2 bis 2,5 cm abziehen. Ein weiterer Faktor der beim Kauf der Sägeblätter eine wichtige Rolle spielt, ist die Art des Materials. Damit es den Verbrauchern leichter fällt, das passende Sägeblatt zu finden, hat sich ein fester Farbcode im Handel etabliert.
  • Ist am Ende des Sägeblatts eine gelbe Markierung, kann mit diesem, nur leichter Kunststoff oder Holz verarbeitet werden.
  • Ist das Sägeblatt grün gefärbt, eignet es sich nur zur Bearbeitung von Keramik, Glas oder Gips.
  • Ein Sägeblatt mit goldener Färbung ist extrem schwer und breit, perfekt, für lange und vor allem gerade Schnitte. Saubere Kanten sind dabei garantiert.
  • Rote Sägeblätter eignen sich nur für die Verarbeitung von Acryl und anderen weichen Kunststoffen
  • Eine Stichsäge mit blauem Sägeblatt kann zum Sägen von Metallen verwendet werden.

Die Verzahnung der Sägeblätter

  • Ein weiteres Merkmal anhand dessen mal die Anwendungsgebiete der Sägeblätter unterscheiden kann, ist die Verzahnung. Als Handwerker sollten Sie wissen, je mehr Zähne ein Sägeblatt hat, desto feiner kann man damit schneiden. Achte dabei genau auf dem Zahnschliff. Hier sehen Sie, wie die Zähne geschliffen wurden.
  • Sind geschränkte Zähne zu sehen, eignet sich das Sägeblatt nur für einfache und schnelle Schnitte.
  • Hat das Sägeblatt Zähne, die zum Rücken hin geschliffen wurde, stellt das eine saubere Schnittkante sicher.
  • Sägeblätter mit nach oben gewellten Zähnen eignen sich nur für das Zerteilen robuster Materialien. Diese Art des Zahnschliffs ist nur bei Sägeblättern mit blauer Färbung zu sehen.

Tipp: Kaufen Sie aus Sicherheitsgründen nur eine Stichsäge bei der die Sägeblätter mithilfe einer werkzeuglosen Einspannfunktion montiert werden. Von Geräten, deren Sägeblätter mit zwei Schrauben festgezogen werden ist unbedingt die Finger zu lassen, da das beim Arbeiten gefährlich werden kann.

Welche Schnitte können mit der Stichsäge durchgeführt werden?

Kurvenschnitt: Der Kurvenschnitt wird hauptsächlich für Werkstücke verwendet, die optisch ein gewisses Niveau erfüllen müssen. Leider bietet die Stichsäge hierbei keine Hilfsmittel oder den Parallelanschlag. Um hier auf Nummer sicherzugehen empfiehlt sich die Kurve vorher genau aufzuzeichnen und diese mit ruhiger Hand mithilfe der Stichsäge auszusägen.

Gerader Schnitt: Mit der elektrischen Säge kann man ganz einfach und unkompliziert gerade schneiden. Hierfür kann man den sogenannten Parallelanschlag verwenden. Von Vorteil ist hierbei natürlich, dass man jederzeit den Winkel anpassen kann. Natürlich kann man mit etwas Übung auch ohne Parallelanschlag gerade schneiden.

Wichtig: Halten Sie sich bei der Arbeit mit der Stichsäge an die gängigen Sicherheiten. Das heißt, Handschuhe und Schutzbrille sind Pflicht. Daneben dürfen Sie auf keinen Fall betrunken mit dem Gerät arbeiten. Das Sicherheitsrisiko ist einfach zu groß.

Werkzeugkunde: Die Stichsäge richtig anwenden

Stichsäge Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Stichsäge Test nicht mit einem Stichsäge Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Stichsäge Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Stichsäge Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Stichsäge Test suchen