Allgemeines

Ein Haartrockner oder auch Föhn/ Fön genannt ist ein elektrisches Gerät, welches dem Trocknen feuchter Haare dient.

Eigentlich ist die Bezeichnung Foen lediglich eine Markenbezeichnung der Firma Sanitas aus dem Jahr 1908. Mittlerweile gilt diese jedoch als Synonym für alle Haartrockner.

Fön wird vom Föhnwind abgeleitet, also ein warmer und trockener Fallwind. Moderne Haartrockner verfügen über zahlreiche Funktionen und Eigenschaften. So können individuell die Geschwindigkeit des Gebläses oder die Temperatur eingestellt werden.

Je nach Ihren Bedürfnissen können Sie also mit Hilfe eines Knopfes die Kaltstufe am Haartrockner aktivieren. Dies dient vor allem der Fixierung einer Frisur.

Haben Sie es hingegen sehr eilig und müssen schnell Ihre Haarpracht bändigen, eignet sich auch die Turbofunktion, damit keine feuchten Stellen mehr im Haar verbleiben.

Heutzutage verfügen die Geräte über Ionisierungsfunktionen. Diese reduzieren den Zeitaufwand, den wir benötigen um unsere Haare zu trocknen. Dadurch werden diese weniger beschädigt und das Haar verliert durch die Hitze weniger Feuchtigkeit.

Der Haartrockner ist neben Glätteisen und Lockenstab also das wichtigste Stylingmittel. Allerdings lassen sich erhebliche Qualitätsunterschiede erkennen, die wir im Folgenden erörtern wollen.

Wie funktioniert ein Haartrockner?

Zuvor wollen wir jedoch die Funktionsweise eines Föns erörtern, um anschließend die Besonderheiten feststellen zu können.

Grundsätzlich verfügt ein Haartrockner über ein Gebläse, welches Luft über elektrische Heizdrähte leitet und dadurch die Luft erwärmt. Die erzeugte Warmluft eignet sich um Wasser aufzunehmen und auf diese Weise die Haare zu trocknen.

Auf der anderen Seite des Föns befindet sich ein Gitter, welches die Luft ansaugt. Gegebenenfalls können sich dort Schmutz und Staub ansammeln. Diese verstopfen das Gitter derart, dass weniger Luft durchströmen kann und folglich die Abkühlung der Heizwicklung unterbleibt.

Reinigen Sie je nach Bedarf das Gitter am anderen Ende des Haartrockners. Ansonsten wird die ausströmende Luft zu heiß. Dadurch werden die Wassermoleküle im Haar zerstört und die Haare werden irreparabel geschädigt.

Viele Hersteller wissen bereits, dass auf Grund der Beschädigung der Haare einige Personen lieber auf das Föhnen verzichten. Aus diesem Grund werden Geräte produziert, die über Funktionen verfügen, welche dem entgegenwirken.

Stufeneinstellung für Gebläse und Temperatur

Je nach Ihren individuellen Bedürfnissen ist es nun bei zahlreichen Geräten möglich anhand von verschiedenen Knöpfen das Gebläse und die Temperatur einzustellen.

So kann die Intensität des Luftstroms reguliert werden und die Wärme angepasst werden. Beide Faktoren sind zudem unabhängig voneinander einstellbar.

Überhitzungsschutz und Abschaltautomatik

Wie heiß ein Haartrockner letztlich werden kann, hängt von der Leistungsfähigkeit der Geräte ab. Bereits ab einer Temperatur von 70°C ist das Haar nicht mehr ausreichend geschützt. Dennoch gibt es Haartrockner, die eine Wärme von bis zu 110°C erzeugen können.

Da in Extremfällen das Gerät sogar in Brand geraten kann, verfügen viele Föhne über einen automatischen Überhitzungsschutz. Dieser sorgt einerseits, dass der Föhn nicht über eine gewisse Wärme hinausgehen kann, andererseits kann sich das Gerät sogar bei Erreichung einer bestimmten Temperatur komplett abschalten.

Je nach Belieben können bei einigen Geräten diese Funktionen deaktiviert werden.

Kaltstufe

Besonders für Friseure ist die Aktivierung der Kaltstufe ideal, um Frisuren zu fixieren. Die kalte Luft härtet gewissermaßen, die durch die Heißluft weich gewordenen Haare. Zudem können heiße Stellen schnell abgekühlt werden.

Turbofunktion

Wenn Sie es eilig haben oder Sie auf Grund Ihrer Haarstruktur eine lange Zeit benötigen Ihre Haare wirklich trocken zu bekommen, können Sie auf eine Turbofunktion zurückgreifen.

Dabei kann der Luftstrom eine Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h erreichen. Die Turbofunktion kann auch gleichzeitig mit der Einstellung einer niedrigen Temperatur genutzt werden.

Besonderheiten

Unsere Haare sind bereits positiv geladen und dies wird durch das Föhnen verstärkt. Der Haartrockner stößt nämlich weiter positive Ionen aus. Dies sorgt dafür, dass sich die äußere Schicht der Haare nicht wie gewünscht verschließt. Das Ergebnis sind eine Frisur ohne Glanz und mit trockenen Strähnen.

Keramik- und Ionentechnik

Um dem entgegenzuwirken setzen die Hersteller auf die sogenannte Keramik- und Ionentechnik. Die Ionen sorgen dafür, dass die Wassermoleküle im Haar kleiner aufgespalten werden. Dadurch benötigt man weniger Zeit, um das Haar zu trocknen.

Außerdem verfügen die Föhne an manchen Stellen über eine Beschichtung aus Turmalinen. Dies ist ein Edelstein, welcher im Haartrockner dazu genutzt wird negative Ionen zu erzeugen und auf das Haar zu bringen. Dadurch werden die positiv geladenen Haare neutralisiert. Somit wird das Haar nicht nur schonender getrocknet, sondern es ist danach auch leichter kämmbar und verfügt über mehr Volumen und Feuchtigkeit.

Infrarot

Einige Geräte setzen bei der Wärmeerzeugung innerhalb des Föhns auf eine Infrarot-Lampe, welche diesen Vorgang unterstützt. Die Lampe befindet sich zudem am Anfang des Geräts, sodass sich das Gerät selbst kaum erhitzt. Der Prozess gilt als besonders schonend für die Haare.

Um noch mehr Glanz in ihre Haare zu bringen, empfiehlt es sich nach dem Föhnen noch einmal mit kalter Luft nach zu föhnen.

Aufsätze und Zusätze

Föhndüse

Föhndüsen haben eine schnabelartige Form. Den Aufsatz gibt es in verschiedenen Größen. Die Luft wird beim Ausstoßen gebunden, sodass die Konzentration auf eine bestimmte Stelle gelenkt wird und ein präziseres Stylen ermöglicht wird. Aus diesem Grund kommt dieser Aufsatz häufig im Friseursalon zum Einsatz.

Diffusor

Der Diffusor ist ein kreisförmiger Aufsatz, welcher mit vielen kleinen Stabdüsen ausgestattet ist. Es wird ein indirekter Luftstrom ausgestoßen. Dieser ist vor allem mit einem Lufttrocknen der Haare vergleichbar.

Idealerweise können damit Wellen und Locken gestylt werden.

Föhnen Sie Ihre Haare nicht zu nass, sondern handtuchtrocken.

Kaufberatung

Verschiedene Typen

Neben einem üblichen Föhn gibt es auch zahlreiche andere Möglichkeiten Ihre Haare zu trocknen.

So gibt es außerdem noch Warmlufttrockenbürsten. Diese ermöglichen es Ihnen bereits während des Haaretrocknens Ihre Haare zu stylen.

Zudem existieren Trockenhauben, welche aufgesetzt werden und dann mit Hilfe der Ausströmung warmer Luft die Haare trocknen. Diese Methode ist besonders in Verbindung mit Lockenwicklern beliebt.

Leistung

Selbstverständlich ist die Leistung ein entscheidender Faktor beim Kauf eines Haartrockners. Einige Geräte erreichen eine Luftstromgeschwindigkeit von bis zu 100 km/h.

Die meisten Geräte verfügen über eine Leistung von 2000 Watt. Dabei handelt es sich um besonders leistungsstarke Geräte, die sowohl von Friseuren als auch von Ihnen zu Hause ideal genutzt werden können.

Während es Föhne mit Gleichstrommotoren gibt, sogenannte DC- Motoren, setzen vor allem Friseure auf Wechselstrom und sogenannte AC-Motoren. Diese weisen eine stärkere Leistung auf, können länger im Einsatz bleiben und haben allgemein eine höhere Langlebigkeit. Allerdings sind diese auch meist schwerer und verbrauchen mehr Strom.

Größe und Gewicht

Je kleiner Ihre Hände sind, desto kleiner sollte auch das Gerät sein, um einen einwandfreien Gebrauch zu ermöglichen. Zudem sind die meisten Geräte für Rechtshänder konzipiert, sodass die Nutzung für Linkshänder deutlich schwieriger sein kann. Achten Sie darauf, dass Sie während des Einsatzes gut an die Knöpfe kommen können.

Weiterhin sollte auf ein zu schweres Gewicht verzichtet werden. Ansonsten wird das Styling schnell zu einem Kraftakt.

Material

Das Material der Haartrockner sollte leicht, jedoch nicht billig sein. Idealerweise greifen Sie dabei auf ein Gerät aus hochwertigem Kunststoff zurück, sodass Ihnen der Haartrockner beim Hinfallen nicht sofort zerbricht.

Kabellänge

Um Ihnen absoluten Bedienkomfort ermöglichen zu können achten Sie auf eine ausreichende Kabellänge. Üblich ist eine Länge von 1,5m.

Häufig gestellte Fragen

Wie laut darf mein Haartrockner sein?

Haartrockner sind oft sehr laut. Aus diesem Grund setzen immer mehr Hersteller auf eine maximale Lautstärke von 60 Dezibel.

Dabei müssen sie jedoch nicht auf Qualität und Leistung des Gerätes verzichten. Vielmehr sind die Geräte derart gut isoliert, sodass durch das stabile Gehäuse nur ein leises Geräusch vernommen wird. Zudem kommen auch Schalldämpfer zum Einsatz.

Gibt es einen Haartrockner speziell für Reisen?

Haartrockner, die speziell für das Reisen entwickelt wurden, überzeugen durch geringes Gewicht und Kompaktheit. Oftmals können die Griffe umgeklappt werden, um im Koffer Platz zu sparen. Allerdings eignen sich diese Geräte nicht für den Gebrauch im Alltag, da ihre Funktionen meist eingeschränkt sind.

Wie hoch ist der Stromverbrauch beim Föhnen?

Dies ist zumeist von der Leistung des Geräts abhängig. Die meisten Geräte weisen einen Wert von 1000 bis maximal 2000 Watt auf. Ist der Föhn eine Stunde lang im Einsatz, verbraucht er ein bis zwei Kilowattstunden Strom. Geht man von einem Preis von 0,25 Euro je kW/h aus, kommt man bei 60 Minuten Haareföhnen auf einen Endbetrag von 25 bis 50 Cent.

Nutzen Sie den Haartrockner auf der geringsten Stufe. Zudem können Sie die Dauer des Föhnens dadurch verkürzen, wenn Sie Ihre Haare zuvor an der Luft getrocknet haben.

Haartrockner Test | Stiftung-Warentest

Haartrockner Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Haartrockner Test nicht mit einem Haartrockner Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Haartrockner Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Haartrockner Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Haartrockner Test suchen