Was ist ein Yoga-Wheel?

Yoga ist der neue Trendsport, der immer mehr Deutsche fasziniert. Eine philosophische Lehre aus Indien, die tausende von Jahren zurückgeht, wird in der modernen Zeit als Integration von Körper und Geist genutzt, um dem Alltagstrott mit mehr sowohl mentaler als auch körperlicher Entspannung und Fitness entgegentreten zu können. Deutliche Merkmale von Leuten, die Yoga aktiv und regelmäßig praktizieren, sind der Gewinn an Lebensqualität; man spürt regelrecht die Harmonie zwischen Seele und Körper. Eine ideale Balance wird geschaffen, wodurch man mehr Energie hat und harmonischer ist.

Man kennt Yoga als reine Mattenübung, das Yoga Rad ist mit der Einführung 2014 eine relativ neue Erfindung. Herausgebracht wurde das Yoga Wheel vom Meister des Yoga persönlich, Sri Dharma Mittra, der seit mehr als 50 Jahren Yoga praktiziert und in seiner eigenen Yoga-Schule in New York lernwilligen Schülern die Kunst der Befreiung des Geistes lehrt. Es wurde als Hilfestellung zur einfacheren und stabileren Durchführung von diversen Übungen erfunden. Darunter fallen Übungen für Rücken, Brust bzw. Brustmuskulatur, Spagat Übungen oder auch für die Schulter. Besonders für Menschen mit Rückenproblemen wird es empfohlen, da es hilft, den Rücken zu stabilisieren und dabei aber auch die Muskulatur zu schonen. Überdies kann die Atmung verbessert und Verspannungen gelöst werden.

Das Yoga-Wheel findet seinen Weg erst recht neu nach Deutschland, zuvor sah man bereits vermehrt in sozialen Medien aus den USA von Fitnesspersönlichkeiten oder auch Yogatrainern Videos und Blogs über das „neu erfundene Rad“. Es hilft vor allem Yoga Anfängern, ihre Balance und Flexibilität zu verbessern. Besonders schwierige Yoga Positionen sind für blutige Anfänger schwer zu meistern, wogegen mit diesem kleinen Wunderring Hilfe geschaffen werden soll. Aber Obacht: führt man die Übungen mit diesem Gerät komplett falsch aus, läuft man der Gefahr, sich zu verletzen. Also vor der Benutzung erstmal über die Ausführung von Übungen und Positionen mit Videos und Blogs informieren! Fortgeschrittene können mit dem Rad ihre bekannten Übungen intensivieren und vertiefen.

Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Sorten, Marken, Hersteller, Farben und wie sich solch ein Produkt noch so differenzieren lässt. Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten, erklären wir Ihnen in unserem Yoga-Wheel Vergleich.

Yoga-Stile und ihre Eigenschaften

Vor dem Kauf eines Yoga-Wheel sollte man sich zunächst im Klaren sein, welchem Stil man nacheifern möchte oder was das Ziel der Sportart sein soll. Möchte man bloß ein paar Yoga Wheel Positionen und Übungen für Anfänger ausprobieren, um den Spagat zu beherrschen, oder hat man wieder mal Rückprobleme vom stundenlangen Sitzen im Büro und möchte Yoga Übungen für den Rücken machen, ist das kein Problem. Besonders für Letzteres ist das Yoga-Wheel super geeignet: die Yoga-Brücke kann so einige Wunder bewirken (dazu auch das YouTube-Video weiter unten). Möchte man aber den Sport ernster nehmen, weil man schon nach einigen Sessions im Studio gemerkt hat, dass da mehr möglich ist, sollte man wissen, wie facettenreich Yoga eigentlich sein kann.

Denn es gibt mit:

  • Yama,
  • Niyama,
  • Asanas,
  • Pranayama,
  • Pratyahara,
  • Sivananda Yoga,
  • Hatha Yoga, Kriyas,
  • Meditation
  • oder Askese

unterschiedliche Stile, die einem zunächst einmal gar nichts sagen. Das ist auch nicht weiter schlimm. Sie verfolgen jedoch unterschiedliche Gewichtungen. Die wichtigsten Stile, die am meisten verbreitet sind, sind

Hatha Yoga

Hatha Yoga, sehr körperbetont, besonders für Anfänger sind hier Hilfsmittel gut geeignet, da man nicht von 0 auf 100 eine Sportart perfekt beherrscht, vor allem nicht Yoga, wo Körperbeherrschung eine grundlegende Basis darstellt.

Sivananda Yoga

Der Sivananda Yoga ist wohl der bekannteste Stil, er wird international praktiziert und vereinigt im Prinzip alle wichtigen Grundsysteme des Yoga. „Sich selbst und seinen Körper entdecken“ ist das Grundziel. Anfänger, die über wenig Erfahrung verfügen und relativ untrainiert sind, werden hier mit dem Yoga-Wheel eine perfekte Hilfestellung haben.

Je nach Stil benötigt man eine gewisse Körperbeherrschung, Kraft, Kondition und vor allem innere und geistige Ruhe. Wer sich anfangs schwer tut und denkt, auf den Videos sieht das so einfach aus, aber ich bekomme gar nichts hin: vollkommen normal. Übung macht den Meister. Niemand erwartet, dass Sie die Übungen genauso lang durchhalten, wie der durchtrainierte Performer des Videos. Für das Ego ist bei diesem Sport kein Platz, weil sonst leicht Verletzungen entstehen können.

Arten von Yoga-Wheels

Man unterscheidet den essentiellen Unterschied von Yoga-Wheels anhand des verwendeten Materials: Kunststoff oder Holz. Wichtig zu beachten ist, dass die Innenseite den Kern und somit das eigentliche Material ausmacht. Diverse Modelle haben noch einen Außenmantel, welcher aus anderen Materialien bestehen kann. Meist handelt es sich hierbei um einen TPE-Mantel, der dafür sorgt, dass das Rad einen festen Halt hat und nicht beim Ausführen der Übungen wegrutscht. Außerdem ist es sehr pflegeleicht und schweißabweisend. Achten Sie hierbei auf die Angaben vom Hersteller. Beide Versionen haben ihre Vor- und Nachteile, die wir Ihnen aufführen möchten:

Kunststoff

Die meisten Yoga-Wheels sind aus Kunststoff hergestellt. Sie sind wesentlich leichter als die Yoga-Wheels aus Holz und sind dennoch sehr stabil und robust in punkto Belastbarkeit. Sie können bis zu 300-350kg aushalten und wiegen dabei bloß 1-2kg. Schlagfest und dehnbar, ideal für Anfänger, die die Übungen eventuell nicht ganz beim ersten Mal richtig ausführen werden. Darüber hinaus gibt es bei Kunststoff mit unterschiedlichen Farben und Mustern mehr Diversifikation fürs Auge und passend zum eigenen Outfit. Ein weiterer Vorteil ist die Reinigung: ein Tuch zum Wischen mit Reinigungsmittel und Desinfektionsspray reicht eigentlich schon.

Holz

Yoga-Wheels aus Holz sind schwerer in der Beschaffenheit. Wer Yoga praktiziert, ist auch oft gezielt spiritueller unterwegs und wünscht sich daher ein Hilfsgerät, welches der Natur entspringt. In der Regel wiegen Holzmodelle bis zu 3kg. Der bereits erwähnte Außenmantel aus TPE (Thermoplastisches Elastomer) für den festen Grip kommt insbesondere bei Holzmodellen zum Einsatz. Schauen Sie daher, ob es sich beim Produkt um ein reines Holz-Yoga-Wheel handelt oder eins, welches mit TPE oder auch Kork ummantelt ist.

Wichtige Eigenschaften beim Kauf eines Yoga-Wheel

Material

Welches Material sie bevorzugen, hängt letztlich von ihrer persönlichen Präferenz ab. Es gibt keine aussagekräftigen Argumente, die ein Modell als „besser“ herausfiltern. Vielen gefällt das natürliche Gefühl von Holz beim Praktizieren einer solch spirituell geprägten Sportart. Andere dagegen legen mehr Wert auf Stabilität oder den Einklang mit dem eigenen Outfit oder der Vorliebe für die Farbe Lila, wo das Holzmodell mit dem Holz-Look nicht mithalten kann. Beide Modelle haben ihre Befürworter. Als Außenmaterial ist Kork statt TPE sehr beliebt, da es besonders viel Grip für mehr Haft hat und dazu umweltfreundlicher ist.

Belastbarkeit

Die meisten Yoga-Wheels, unabhängig vom Herstellungsmaterial, schaffen mindestens eine Belastbarkeit von 100kg. Viele Modelle kommen auch auf 200kg, einige wenige schaffen es auf 300-500kg – die dann aber auch ihren Preis haben. In der Regel sind über 300kg Belastbarkeit schon mehr als genug, möchte man jedoch absolute Sicherheit und hat Übungen zu zweit im Sinn, sind diese Modelle eine Überlegung wert.

Größe und Gewicht

Die Standardgröße eines Yoga-Wheel beläuft sich auf 33cm Durchmesser. Diese Größe ist auf eine Körpergröße von maximal ca. 180cm ausgerichtet. Wir wollen hier keinen Sexismus aufdrücken, aber Yoga ist ein von Frauen dominierter Sport, weshalb diese Größe den Großteil der Yogi, die sich genetisch bedingt oft in dieser Körpergrößenordnung bewegen, abdeckt. Ein Yoga-Rad mit einem Durchmesser von 36cm ist für Personen über 180cm geeignet, wird jedoch recht selten angeboten. Trifft letztere Körpergröße auf Sie zu, achten Sie dringend darauf, das größere Modell zu erwerben.

Zubehör

Ein gutes Yoga-Wheel kommt idealerweise mit einer Tragetasche. Diese ist vielleicht oft nicht notwendig, wenn man Yoga sowieso nur Zuhause praktiziert, aber umso besser, wenn man flexibel sein möchte und zum Yoga-Kurs im nächstbesten Studio muss. Auch eine kurze und knackige Anleitung für ein paar Basisübungen wäre nicht verkehrt, ist aber dank dem World Wide Web heutzutage kaum nötig, weil man sich alle Informationen oder gar Videos aus dem Internet besorgen kann.

Es gibt auch Yoga-Wheels für Kinder bis zu 15 Jahren. Diese haben einen Durchmesser von 25cm und sind dementsprechend auch sehr stabil.

Wie benutze ich ein Yoga-Wheel?

Yoga Wheel Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Yoga Wheel Test nicht mit einem Yoga Wheel Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Yoga Wheel Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Yoga Wheel Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Yoga Wheel Test suchen