Entsafter Vergleich

Die Deutschen sind nicht nur Weltmeister im Bier trinken, sondern auch beim Fruchtsaftverzehr. Eine Studie hat ergeben, dass wir bis zu 37 Liter Saft pro Jahr und Person zu uns nehmen. Dies ist eine sehr erfreuliche Zahl, weil gute Fruchtsäfte zu einer gesunden sowie ausgewogenen Ernährung beitragen.

Jedoch sollten Sie nicht denken, dass es mit einem Saft aus dem Supermarktregal getan ist. Auch wenn die Hersteller damit werben, dass in den Säften zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind finden sich häufig noch weitere Zutaten in den Säften, um den Geschmack zu verbessern und die Haltbarkeit der Produkte zu verlängern. Die Folge sind Säfte die von der Kalorien- sowie der Vitaminmenge her schlechter zu bewerten sind als frisch gepresste Säfte.

Diesen Trend haben auch zahlreiche Kleinunternehmer erkannt, denn überall im Land entstehen Saftbars die frisch zubereitete Säfte verkaufen. Diese Säfte sind sehr gesund aber haben auch einen stolzen Preis.

Wenn Sie also sich, Ihrer Familie und Ihren Freunden etwas Gutes tun wollen warum machen Sie sich Ihren Saft nicht selber? Auf dem Markt gibt es zahlreiche Saftpressen auch Fruchtpressen genannt. Dazu gehören unter anderem Orangenpressen und Zitruspressen. Diese Modelle sind allerdings nur dazu gedacht aus einer bestimmten Frucht Saft zu gewinnen. Bessere Möglichkeiten bieten Ihnen Zentrifugalentsafter mit denen Sie Früchte und Gemüse verarbeiten können.

Damit Sie sich auf dem großen Markt einen Überblick verschaffen können, indem Sie wissen worauf es bei einem guten Entsafter ankommt, haben wir für Sie nachstehend alle wichtigen Informationen rund um das Thema Entsafter zusammengetragen.

Lohnt sich der Kauf eines Entsafters überhaupt?

Sie können einfach in den Supermarkt gehen und sich einen beliebigen Saft in den Einkaufswagen legen, warum also einen Entsafter kaufen? Nun, die Antworten liegen klar auf der Hand. Selbst gemacht Säfte sind vielseitiger, schmecken besser und können Ihnen zu einer besseren Gesundheit verhelfen.

Dass die selbst hergestellten Säfte eine bessere Qualität haben ist nicht verwunderlich, wenn man sich genau anschaut wie die konventionellen Säfte produziert werden. Die meisten Säfte werden aus gefriergetrockneten sowie zerkleinerten Früchten, welche mit Wasser verdünnt werden, hergestellt.

Ein weiterer Schritt in der Produktion ist die Pasteurisierung. Hierdurch wird die lange Haltbarkeit der Produkte garantiert, indem der Saft auf über 100° Celsius erhitzt wird. Jedoch wirkt sich die hohe Temperatur negativ auf die verfügbare Vitaminmenge aus, denn bei einer Temperatur von mehr als 60° Celsius denaturieren Enzyme und die verwendeten Früchte verlieren einen Großteil ihrer Vitamine. Bei einigen Produkten werden zusätzlich noch Aromen und weitere Stoffe hinzugefügt, um den Geschmack zu verbessern.

Die Firma Stiftung Warentest hat die Fruchtsäfte der Einzelhandelsketten genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass zum Teil sogar gesundheitsschädliche Stoffe in Fruchtsäften enthalten sein können. Zudem versuchen einige Hersteller, indem sie Fertigsäften synthetische Vitamine hinzufügen, die Vitaminbilanz ihrer Produkte zu verbessern. Allerdings können diese synthetischen Vitamine in zu hohen Dosierungen schädlich sein und sich negativ auf den Körper auswirken.

Heutzutage müssen wir uns, was die Ernährung betrifft, meistens blind auf die Hersteller verlassen. Wenn Sie in der Lage sind zu Hause ohne große Umstände einen frischen und gesunden Saft herstellen können, wo Sie genau wissen welche Inhaltsstoffe in dem Saft enthalten sind können Sie die Kontrolle über Ihre Ernährung ein Stück weit zurückgewinnen.

Saftpressen, Entsafter und Co.- Ein erster Überblick

Wie Sie in der Einleitung bereits gesehen haben gibt es unterschiedliche Modelle, um Obstsaft herzustellen. Wir werden Ihnen zunächst einen kurzen Überblick über die verschiedenen Modelle und ihrer Funktionsweise verschaffen, bevor wir uns im Detail mit der Saftpresse (Fruchtpresse), der Zitrus-, Orangenpresse sowie dem Entsafter beschäftigen.

Das Ziel ist immer das gleiche: möglichst viel Saft aus der Frucht zu bekommen. Bei den modernen Saftpressen und Fruchtpressen wird durch einen mechanischen Vorgang, welcher einen hohen Druck erzeugt, das Fruchtfleisch vom Saft getrennt. Dieser Vorgang läuft ohne Hitzeentwicklung ab und ist relativ schonend bezüglich Vitaminerhalt. Je nach Modell kann es sich auch um eine elektrische Saftpresse handeln.

Die Zitruspressen haben eine ähnliche Funktionsweise, allerdings wird hier nicht mit mechanisch erzeugtem Druck gearbeitet, sondern der Saft wird gewonnen, indem man die Zitrone oder die Orange halbiert und über einem Kegel in einer Drehbewegung ausdrückt. Der Saft fließt an dem Kegel herunter und wird im Auffangbehälter gesammelt. Es gibt manuelle Zitruspressen sowie elektrische Zitruspressen.

Der Entsafter oder auch Zentrifugalentsafter arbeitet elektrisch und macht sich die Zentrifugalkraft zu Nutze, um den Saft aus Obst und Früchten zu gewinnen.

Saftpressen

Nachstehend werden wir Ihnen die Funktionsweise einer elektrischen Saftpresse näher erläutern.

Bei der elektrischen Saftpresse wird das Fruchtfleisch bei einer geringen Umdrehungsgeschwindigkeit vom Saft getrennt. Hierzu wird die Frucht entweder von einer speziellen Presswalze oder von zwei Schnecken zerquetscht. Das Fruchtfleisch wird anschließend durch ein Sieb gepresst und der Fruchtsaft wird aufgefangen. Diese Zubereitungsweise bietet viele Vorteile. Zum einen ist dies ein sehr schonendes Verfahren, sodass die Vitamine im Saft enthalten bleiben und nicht durch zugeführten Sauerstoff geschädigt werden. Der Saft ist folglich sehr homogen und hochwertig. Sie können den zubereiteten Saft ohne Bedenken im Kühlschrank lagern und müssen ihn nicht sofort verzehren. Zudem ist die Saftausbeute sehr hoch und Sie können zahlreiche Früchte, egal ob weich oder hart, sogar Nüsse und andere Hülsenfrüchte verarbeiten. Einzig Gemüse lässt sich mit einer Saftpresse nicht verwerten.

Die Zitruspresse

Die Zirtuspresse oder auch Orangenpresse eignet sich hauptsächlich, wie es der Name schon verrät dazu, um Zitrusfrüchte zu entsaften. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach. Die schneiden die Früchte (Orangen, Zitronen, Mandarinen, Limetten etc.) in der Mitte durch und drücken diese in einer Drehbewegung über dem Kegel aus. Die Saftausbeute bei diesen Geräten ist relativ hoch und auch die Zubereitung ist schonend. Im Einzelhandel und im Internet gibt es schon für kleines Geld elektrische Zitruspressen. Bei einem entsprechenden Modell können Sie schneller Saft gewinnen und auch die Handhabung ist sehr einfach. Zudem lassen sich die Zitruspressen sehr leicht reinigen.

Der Entsafter

Der Zentrifugalentsafter eignet sich besonders gut, um große Mengen an Obst und Gemüse zu verarbeiten. Die Funktionsweise ist sehr durchdacht und auf eine maximale Saftausbeute angelegt. Das Obst wird durch eine Öffnung in die Maschine gegeben, wo es durch eine Edelstahlreibe zerkleinert wird und durch die entstehende Zentrifugalkraft gegen ein Edelstahlsieb gedrückt wird. Das Fruchtfleisch (Trester) wird in einem Auffangbehälter gesammelt und der Frucht-, und Gemüsesaft bleibt zurück.

Die Entsaftung mit einem Zentrifugalentsafter geht sehr schnell vor der Hand und das Gemüse oder Obst, welches Sie verwenden wollen muss nicht großartig vorbereitet werden. Jedoch birgt die hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit auch einige Nachteile. Zwar können Sie sehr harte Früchte und auch hartes Gemüse verarbeiten, jedoch wird dem Saft hierbei sehr viel Sauerstoff untergemischt, welcher die Oxidation fördert. Die Oxidation führt dazu, dass Vitamine und Enzyme verloren gehen. Auch der Saft ist oftmals nicht homogen. Dennoch bietet der Entsafter eine sehr gute Möglichkeit der Saftgewinnung. Allerdings können, je nach Modell laute Betriebsgeräusche entstehen. Auch der Saft sollte direkt nach der Produktion verzehrt werden, weil die Vitaminmenge nach und nach abnimmt.

Zusammenfassung der unterschiedlichen Entsafter-Arten

Damit der Vergleich der unterschiedlichen Entsafter-Arten für Sie übersichtlicher wird, haben wir nachstehend nochmals die wichtigsten Vor-, und Nachteile aufgelistet.

Der Zentrifugalentsafter

Vorteile

  • Relativ preiswert
  • Schnelle Entsaftung
  • Gut für große Mengen Obst geeignet
  • Kann sowohl Obst als auch Gemüse verarbeiten
  • Leichte Reinigung
  • Individuelle Rezepte möglich

Nachteile

  • Oxidation wird gefördert
  • Wärme entsteht
  • Vitaminverlust bei der Produktion
  • Geräuschintensiv
  • schneller Geschmacksverfall
  • nicht für faseriges Gemüse und Obst geeignet
  • je nach Modell weniger Saftausbeute

Zitruspressen

Vorteile

  • Sehr preiswert
  • Besonders gut für Zitrusfrüchte geeignet
  • Sehr leichte Reinigung
  • Einfache Handhabung

Nachteile

  • Ausschließlich für Zitrusfrüchte geeignet

Saftpresse

Vorteile

  • Für Gemüse und Obst
  • Sehr gute Saftausbeute
  • Entsaftungsprozess der die Vitamine und Nährstoffe schont
  • Produziert sehr homogene Säfte
  • Produzierter Saft ist besonders hochwertig
  • Saft kann aufbewahrt werden

Nachteile

  • Die Anschaffungskosten sind sehr hoch
  • Saftproduktion ist sehr langsam

Philips HR1871/10 im Entsafter Test

Entsafter und Saftpressen im Vergleich der Firma Stiftung Warentest

Die Firma Stiftung Warentest hat im Jahr 2013 fünfzehn unterschiedliche elektrische Entsafter getestet. Die wesentlichen Unterschiede wurden in der Saftausbeute, der Verarbeitung, der Handhabung sowie der Reinigung herausgestellt. Als erstes Fazit sei gesagt, dass gute Entsafter in der Lage sind bis zu 50% mehr Saft zu gewinnen.

Einige Modelle sind in Punkto Haltbarkeit durchgefallen. Diese Modelle gehören zu den Marken:

  • Clatronic
  • der baugleiche Entsafter von Bomann
  • Severin
  • Tristar

Der Versuchsaufbau und die Testkriterien

Um die Entsafter auf den Prüfstand zu stellen wurden die Geräte 80 Stunden in Dauerbetrieb genommen. Allerdings vielen einige Modelle bereits nach acht Stunden mit einem Motorschaden aus. Diese Modelle kosteten zwischen 36 und 55 Euro. Auch der Entsafter von Aldi bestand die Dauerprüfung nicht. Hier zeigt sich wieder einmal, dass es sich nicht immer lohnt auf sehr preiswerte Geräte zurückzugreifen.

Zudem untersuchten die Tester auch wie lange der Herstellungsprozess dauert. Das Ergebnis ist: Zentrifugen arbeiten am schnellsten und der Einfüllschacht ist häufig größer.

Nachstehend haben wir für Sie die Ergebnisse der Stiftung Warentest aus dem Vergleich (2013) tabellarisch für Zentrifugalentsafter und Saftpressen alphabetisch aufgelistet.

Hier geht es zum Test der Stiftung Warentest vom August 2013.

Die besten Entsafter der Stiftung Warentest – Zentrifugalentsafter

Modell Preis €QualitätEntsaftenHandhabungHaltbarkeitLautstärkeSicherheit
Bomann AE 191746Mangelh. (5,2)Gut (1,9)Gut (2,3)Mangelh. (5,2)Befr. (2,8)Befr. (3,0)
Bosch Styline MES20A0104Gut (2,1)Gut (2,1)Gut (2,0)Sehr gut (1,0)Gut (2,4)Befr. (3,0)
 Braun Multiquick 7 J700142Gut (2,0)Gut (2,0)Gut (2,1)Sehr gut (1,0)Gut (2,5)Befr. (3,0)
Clatronic AE 346545Mangelh. (5,2)Gut (1,9)Gut (2,3)Mangelh. (5,2)Befr. (2,8)Befr. (3,0)
GastrobackDesign Multi Juicer Nr.40127195Gut (2,0)Gut (2,0)Gut (1,8)Sehr gut (1,0)Befr. (2,6)Befr. (3,0)
Kenwood Excel JE850154Gut (2,2)Gut (2,0)Gut (2,3)Sehr gut (1,0)Befr. (2,7)Befr. (3,0)
Philips Avance CollectionHR1871/10181Gut (1,8)Sehr gut (1,4)Gut (1,9)Sehr gut (1,0)Gut (2,4)Befr.(3,1)
Rommeslbacher ES 800/E111Gut (2,1)Gut (1,8)Gut (2,2)Sehr gut (1,0)Befr. (2,7)Befr. (3,0)
Severin ES 3559469Mangelh. (5,1)Befr. (2,6)Gut (2,0)Mangelh. (5,1)Befr. (2,8)Befr. (3,0)

Die besten Entsafter der Stiftung Warentest- Saftpressen

Modell Preis €QualitätEntsaftenHandhabungHaltbarkeitLautstärkeSicherheit
Green Star Elite GSE 5000570Gut (2,3)Gut (1,7)Befr. (3,4)Sehr gut (1,0)Sehr gut (1,1)Befr.(3,5)
Jupiter Juice-presso 868222Gut (2,4)Befr. (2,8)Befr. (2,9)Sehr gut (1,0)Sehr gut (1,5)Gut (1,9)
Moulinex Infiny Press Revolution211Befr. (2,7)Befr. (3,1)Befr. (3,1)Sehr gut (1,0)Gut (2,0)Gut (1,8)
Petra Electric Vitapure 20204193Ausr. (4,1)Gut (2,4)Befr. (3,2)Ausr. (4,1)Sehr gut (1,5)Befr. (3,5)

Worauf sollte ich beim Kauf eines Entsafters oder einer Saftpresse besonderen Wert legen?

Wir haben bisher versucht Ihnen die grundlegenden Unterschiede der einzelnen Geräte aufzuzeigen. Wenn Sie sich noch immer nicht entscheiden können welcher Entsafter-Typ für Sie der richtige ist, dann können Sie sich mit der folgenden Checkliste einen detaillierteren Überblick verschaffen. Wir haben für die elektrischen Entsafter/ Saftpressen zahlreiche Kategorien aufgelistet die Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen werden.

Die Leistung

Je nach Modell schwankt die Leistung von 40 Watt bis hin zu 1500 Watt. Hierbei haben kleine Zitruspressen meistens den geringsten Stromverbrauch. Die Zentrifugalentsafter benötigen mehr Leistung, damit auch harte Früchte und hartes Gemüse wie zum Beispiel Möhren, Äpfel oder Ingwer verarbeitet werden kann.

Wenn Sie sich nicht für eine Zitruspressen entscheiden, dann sollten Sie sich einen Entsafter zulegen der zwischen 700 und 1500 Watt vorzuweisen hat, weil diese die besten Testergebnisse hatten. Der leistungsstarke Motor verringert die Zubereitungszeit und die Saftausbeute steigt.

Die Einfüllöffnung

Auf die Größe der Einfüllöffnung sollten Sie genau achten, weil diese vorgibt wie viel Vorbereitungszeit Sie aufbringen müssen bevor Sie den Saft zubereiten können. Ist die Einfüllöffnung zu klein müssen Sie das Obst, wie zum Beispiel Äpfel, zuerst zerkleinern, damit Sie es in den Entsafter geben können.

Als einen Richtwert können Sie sich circa 7cm Durchmesser notieren. Je größer desto besser!

Der Einfüllstutzen

Wenn der Einfüllstutzen zu niedrig ist, dann kann bei der Nutzung des Entsafters Flüssigkeit herausspritzen und Dreck verursachen. Auch können Sie bei einem kleinen Einfüllstutzen weniger Saftgut in die Maschine füllen, daher raten wir Ihnen einen Entsafter mit einem Einfüllstützen zu kaufen der mindestens 10-15cm hoch ist.

Das Gewicht des Entsafters

Auch wenn ein schwerer Entsafter auf den ersten Blick nicht so vorteilhaft erscheint, sind wir der Meinung, dass Sie sich für ein solches Modell entscheiden sollten. Oftmals werden bei schwereren Modellen weniger Kunststoffteile verwendet, vermehrt Edelstahl was sich positiv auf die Haltbarkeit auswirkt und der Entsafter wird bei der Inbetriebnahme nicht verrutschen.

Das Fassungsvermögen

Je größer der Saft-, und der Tresterbehälter desto größere Mengen Saft können Sie produzieren. Uns erscheint ein Mindestfassungsvermögen von 1,6 Litern sinnvoll.

Der Saftbehälter

Neben der Größe des Tresterbehälters ist die Größe und die Lage des Saftbehälters wichtig. Weniger als einen Liter Fassungsvermögen sollten Sie vermeiden. Manche Modelle haben einen externen Saftbehälter mit einer Ausgießfunktion, was besonders praktisch und ebenfalls leicht zu reinigen ist.

Das Reinigungszubehör

Einige Modelle werden mit einer speziellen Reinigungsbürste geliefert, welche ideal für die Reinigung des Edelstahlsiebs ist. Allerdings können Sie dieses Sieb auch sehr leicht mit einem handelsüblichen Schwamm oder einer Küchenbürste unter fließendem Wasser reinigen.

TIPP

Es bietet sich an den Entsafter direkt nach der Benutzung zu säubern, weil die Fruchtreste frisch sind und nicht eingetrocknet sind. Die Rückstände lassen sich dann besonders einfach lösen.

Die Spülmaschinentauglichkeit

Die meisten Modelle werden mit spülmaschinenfesten Materialen geliefert, sodass Sie die Einzelteile problemlos in der Spülmaschine säubern können. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie dann eine niedrige Temperatur einstellen, um die Einzelteile nicht zu beschädigen.

Die Geschwindigkeitsstufen

Es ist von Vorteil, wenn Sie die Geschwindigkeit des Entsafters regulieren können, denn somit lässt sich das Gerät besser auf die zu verarbeitenden Früchte einstellen. Hierbei reichen zwei unterschiedliche Geschwindigkeitsstufen aus.

Die maximale Umdrehungszahl

Die Drehzahl ist bei Saftpresse relativ gering. Die entsprechenden Vorteile haben wir weiter oben bereits erläutert.

Bei einer Zentrifugensaftpresse bedeutet eine höhere Geschwindigkeit jedoch eine verbesserte Saftausbeute, weshalb Sie ein entsprechendes Modell vorziehen sollten.

Die Sicherheit

Merkmale welche die Sicherheit erhöhen sind:

  • Ein hoher Einfüllstutzen,
  • sowie ein Sicherungsschalter der die Inbetriebnahme verhindert, sofern das Gerät nicht korrekt zusammengebaut ist.

Wie bereite ich das Saftgut korrekt vor?

Achten Sie darauf, dass Sie unbedingt das Gemüse und Obst sorgfältig abwaschen bevor Sie es nutzen. Faules oder schimmeliges Obst sowie Gemüse ist nicht zu verwenden. Entfernen Sie bei Steinobst alle Kerne, weil diese den Entsafter beschädigen können. Bei Weintrauben, Johannisbeeren etc, entfernen Sie die Stiele.

Wenn Sie die Schale verwenden wollen sollten Sie ausschließlich Bio-Obst und Bio-Gemüse verwenden.

Welche Gemüse-, und Obstsorten Sie verwenden liegt einzig und allein bei Ihnen. Werden Sie kreativ und kreieren Sie sich Ihren persönlichen Wellnessdrink. Als kleine Anregung haben wir für Sie einige Rezepte, wie Sie auf Chefkoch.de aufgeführt sind verlinkt.

Der Mega Juicer Test: 4 Top Entsafter im Vergleich

Entsafter Testsieger

Hier finden Sie eine Auflistung an Testberichten. Bitte beachten Sie bei Ihrer Recherche, dass ein Entsafter Test nicht mit einem Entsafter Vergleich gleichzusetzen ist. Bei einem Vergleich werden Produktdaten miteinandern verglichen, wohingegen ein Test eine physische Bewertung nach fest definierten Kriterien voraussetzt.

HerausgeberSuche
Stiftung Warentest»Bei test.de nach einem Entsafter Test suchen
ÖKO-Test»Bei oekotest.de nach einem Entsafter Test suchen
Testberichte.de»Bei testberichte.de nach einem Entsafter Test suchen